Ableger füttern

  • Hallo,


    ich habe vor etwa drei Wochen mit einigen Ablegern - Buckfast in Dadant - begonnen. Einmal pro Woche füttere ich etwa 3-4kg Sirup. Die Ableger gedeihen prächtig. Die Mittelwände - ein bis zwei hänge ich bei der wöchentlichen Fütterung dazu - werden schnell ausgebaut, und die Königinnen stiften fleißig. Brut ist reichlich in allen Stadien vorhanden und die Sammlerinnen schleppen viel Pollen nach Hause.


    So weit so gut. Da nun absehbar ist, dass die Könniginnen wohl bald an die Grenze Ihrer Legeleistung kommen und die Mittelwände in den Bruträumen in etwa zwei Wochen alle ausgebaut sein werden habe ich jetzt etwas Sorge, dass ich den guten Start durch unglückliche Handhabung abwürge. Daher hab ich da an die Auskenner hier zwei Fragen:


    Wann ist ein guter Zeitpunkt die Fütterung einzustellen? Mit Tracht ist ja nicht mehr sonderlich zu rechnen. Die Linden in unserer Gegend - Niederrhein - haben es leider bereits hinter sich.


    Setze ich noch einen Honigraum auf und lasse dort noch Mittelwände ausbauen?


    Vielen Dank

  • Bei uns in Bayern (Oberpfalz) ist heuer ein sehr gutes Honigjahr. Wir müssen unsere Ableger/Schwärme nicht füttern. Bei dir kann es aber natürlich anders ausschauen. Wenn du Sirup gefüttert hast, würde ich keinen HR mehr geben, da es sonst passieren kann, dass sie dir das Sirup in den HR tragen. Falls im BR kein Platz mehr ist, musst du aber erweitern.


    Wie viele Rähmchen hast du denn zur Zeit im BR?
    lg Florian

    Willst du Gottes Wunder sehen, musst du zu den Bienen gehen

  • Hier in der Region haben wir leider sehr viel Feldwirtschaft und kaum Wald und Weide. Als ich die Ableger bekommen habe war der Raps schon durch und das einzig nennenswerte war wie gesagt die Linde. Für einen kontinuierlichen Futterstrom mußte ich also schon Sorge tragen. Sonst wären die wohl auch nicht aufgegangen wie ein Hefeteig.


    Im Brutraum sind z.Zt. bei allen Völkchen acht Rähmchen. 12 passen zwar rein, da ich aber die Futtertasche ganzjährig in der Beute lassen werde ist bei 10 Waben bereits der Brutraum voll.

  • Hier in der Region haben wir leider sehr viel Feldwirtschaft und kaum Wald und Weide. Als ich die Ableger bekommen habe war der Raps schon durch und das einzig nennenswerte war wie gesagt die Linde. Für einen kontinuierlichen Futterstrom mußte ich also schon Sorge tragen. Sonst wären die wohl auch nicht aufgegangen wie ein Hefeteig.


    Im Brutraum sind z.Zt. bei allen Völkchen acht Rähmchen. 12 passen zwar rein, da ich aber die Futtertasche ganzjährig in der Beute lassen werde ist bei 10 Waben bereits der Brutraum voll.


     
    Hallo Myricin . Füttern sofort einstellen und Zarge komplett ( alle 12 ) mit Mittelwänden austatten . Sollten über Winter
    alle bebrütet gewesen sein ! Müsten nach meiner Rechnung jetzt schon mindestens 12 Kg drin sein und es Honigt auch überall. Und die Futtertasche gehört nicht ganzjahrig ( im Winter ) in den Bruraum sondern Futter .


    Gruß Josef

    Buckfast . 10 Völker . DNM Holzbeuten 13 ner Zargen . Dadant US Frankenbeute. Königinnenzüchter.

  • ... Daher hab ich da an die Auskenner hier zwei Fragen:
    ....


     
    über zwanzig Jahren Bienen hast Du!
    und nun?
     
    Komisch was so gefragt wird!

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von gast013 () aus folgendem Grund: Hat dir ein Auskenner geantwortet :lol:

  • Deine Hähme habe ich wohl verdient. Du ahnst nicht wie oft ich mir in den letzten Wochen die Frage "Wie war das noch?" gestellt habe. Ich denke das Du es gewiß besser machen würdest.