Ablegerbildung im Juni?

  • Hallo,


    ich hab eine typische Anfängerfrage. Können jetzt noch Brutableger gebildet werden, die sich die Weisel selbst nachziehen. Eine legenede Weisel wäre dann spätestens mitte Juli da. Ich fürchte, dass das zu spät ist. Was meint ihr dazu?


    Gruß
    Katrin

  • Hallo,
    man kann. Allerdings muss man nun etwas mehr investieren (mehr Brutwaben), vor vier Wochen wär besser gewesen. Da ist man mit Hinterbehandlung im Vorteil - man braucht nicht eine ganze Zarge mit 12 Waben füllen - 5..6 reichen auch für den Anfang und erweitern kann man schön wabenweise, wie der Ableger eben wächst.


    Vieles ist auch vom Wetter im August abhängig. Da wir hier voriges Jahr ab Mitte August fast nur Regen hatten, war's für die späten Ableger ungünstig. Hat man einen langen Hochsommer, der seinen Namen verdient und füttert regelmäßig, aber nicht zu viel, können sich auch die Ableger noch gut entwickeln. Je später noch Brut ausläuft, um so mehr Bienen werden das Frühjahr erleben. Außerdem: Die Behandlung mit Ameisensäure soll ja auch in die Brut wirken, wenn man aber die brutfreie Phase zwischen auslaufender Altbrut und neu angelegtem Brutnest ausnutzt, wirkt sie wahrscheinlich besser.
    Voriges Jahr lief das bei mir aber auch nicht - zu kalt für Ameisensäure ... aber eigentlich auch kaum Milben.
    Überhaupt:
    Noch vor 6... 8 Jahren hatten man manchmal ein par hundert Milben nach der Behandlung auf der Windel und die Bienen kamen trotzdem gut durch den Winter. Im letzten Jahr hatten sie nur wenig oder fast keine Milben und trotzdem schaffen es viele nicht bis ins Frühjahr. Könnte an der Temperaturabhängigkeit der Wirksamkeit von Ameisensäure liegen - oder es ist doch ein ganz anderes Problem als nur die Varroamilben?
    Grüße ralf_2

  • Hallo !


    Hallo,


    ich hab eine typische Anfängerfrage. Können jetzt noch Brutableger gebildet werden, die sich die Weisel selbst nachziehen. Eine legenede Weisel wäre dann spätestens mitte Juli da. Ich fürchte, dass das zu spät ist. Was meint ihr dazu?


    Gruß
    Katrin


     
    Wann ist bei Euch Trachtende ?
    Bei uns etwa Mitte Juli (wir schleudern meist so um den 20. Juli ab).
    Da geht folgendes:
    14 Tage vor Trachtende, die komplette Brut entnehmen, mit jeweils ca. 200 aufsitzenden Bienen und damit einen Ableger bilden. Im Mutterfolg die Waben durch MW ersetzen.
    Aus der entnemmen Brut einen Ableger machen.


    Vorteil Altvolk:
    Das Altvolk hat keine Brut zu versorgen, die nun unbeschäftigten Bienen holen Honiog = mehr Ertrag.
    Durch die komplette Brutentnahme werden dem Altvolk auch 90% aller Varroa Milben genommen,
    hierdurch ist meist keine Sommerbehandlung mit Säure notwendig (Sichwort: Schadschwelle).
    Durch die Entnahme der alten Brutwaben findet eine komplette Bauerneuerung statt = gesundheitsfördernd.


    Vorteil Jungvolk / Ableger:
    Das Jungvolk zieht sich eine Königin nach, nach der Regel schlüpft diese nach ca. 11-12 Tage, nach 20 Tagen kann man dann im brutfreien Volk eine relativ milde Varroabehandlung mittels Michsäure (sprühend 15%ig) durchführen.
    Mit der auslaufenden Brut kann man hier auch nacheinander die Altwaben entnehmen ...


    Gruß
    der Bienen
    Knecht

    Aus der Übertreibung der Warnungen,
    ist die Unterschätzung der Realität geworden.

  • mit jeweils ca. 200 aufsitzenden Bienen und damit einen Ableger bilden. Gruß der Bienen Knecht


    Moin,Moin aus Hamburg ,
    Du entnimmst die Brutwaben mit den aufsitzenden Bienen? also ca 200 je Wabe ? oder fegst Du welche ab? Fegst Du die Bienen durch ein Absperrgitter oder hängst Du die Brutwaben mit aufsitzender Bienenmasse um (eventuell ungezeichnete Königin) ? Machst Du einen Sammelbrutableger oder ab welcher menge von Brutwaben ergänzt Du durch Futterwaben Leerwaben ?


    Beste Grüße aus dem Norden
    Daniel

    Die Quelle des ewigen Lebens liegt nicht im Finden eines Heilmittels zum ewigen Leben, sondern im Akzeptieren des Sterbens, im Eingehen in die Kreisläufe der Natur. Alles muß vergänglich sein, um seine Bestandteile immer wieder in den Gral des ewigen Lebens einzubringen, sich neu zu fügen,zu entstehen und zu vergehen. (Meine Ansicht)

  • Hallo,


    na dann werde ich das mal noch wagen. Vor 4 Wochen ging das leider nicht, weil das auserkorene Volk noch "umgewohnt" wurde. Sollte es nichts werden, vereinige ich vor dem Auffüttern und Behandeln einfach wieder.
    Danke für Eure Hilfe!


    Gruß
    Katrin

  • Moin,Moin aus Hamburg ,
    Du entnimmst die Brutwaben mit den aufsitzenden Bienen? also ca 200 je Wabe ? oder fegst Du welche ab? Fegst Du die Bienen durch ein Absperrgitter oder hängst Du die Brutwaben mit aufsitzender Bienenmasse um (eventuell ungezeichnete Königin) ? Machst Du einen Sammelbrutableger oder ab welcher menge von Brutwaben ergänzt Du durch Futterwaben Leerwaben ?


    Beste Grüße aus dem Norden
    Daniel


    Hallo Daniel .Die Königin muss natürlich im Volk bleiben ! Gezeichnet ist hier von Vorteil .Es werden alle Waben entnommen
    und durch Mittelwände oder Anfagsstreifen ersetzt .Deshalb auch totale Bauerneuerung .Es werden ca. zwei drittel der Bienen im alten Kasten belassen müssen ja Komplett neu bauen . Die entnommenen Waben mit den Rest ansitzender Bienen
    verstellen . Man kann von bis zu 3 Völker übereinander setzen . Mit den schlüpfenden Bienen kann man nach Behandlung (Milchsäure Ableger bilden ( begattete Königin zusetzen ) . Die Ursprungsvölker verstärken .Vors Flugloch schütten . Und natürlich ganz wichtig KEINE Nachschaffungszellen schlüpfen lassen .


    Gruß Josef

    Buckfast . 10 Völker . DNM Holzbeuten 13 ner Zargen . Dadant US Frankenbeute. Königinnenzüchter.