Bienenkiste zu klein?

  • Guten Abend!


    Vor 7 Wochen haben wir einen 2 kg starken Vorschwarm bekommen und in eine Bienenkiste einlogiert. Gefüttert wurden sie in den ersten 3,5 Wochen in kleinen Portionen mit insgesamt 3 kg Zucker (1:1). Da sie wirklich stark gebaut haben, hab ich vor 10 Tagen den Honigraum freigegeben. Wohl zu spät, da sie nun geschwärmt sind (ca. 1,3 kg Bienen). Wir hatten gar nicht damit gerechnet und deshalb natürlich auch keine Schwarmkontrollen gemacht. Nun frage ich mich, ob die Bienenkiste zu klein ausgelegt ist. Oder ist es nur ein ungewöhnlich gutes Bienenjahr?
    Wie wahrscheinlich sind Eurer Meinung nach Nachschwärme?


    Viele Grüße,


    anne

  • Nun frage ich mich, ob die Bienenkiste zu klein ausgelegt ist. Oder ist es nur ein ungewöhnlich gutes Bienenjahr?
    Wie wahrscheinlich sind Eurer Meinung nach Nachschwärme?


    - Ein gutes Bienenjahr,
    - gefüttert während der Tracht? Die Bienenkiste war für die Masse an Honig & Fütterung und Brut zu klein,
    - Nachschwärme soviel, wie Weiselzellen im Volk sind..... entweder man bricht sie oder man bekommt Nachschwärme....

    "Moral ohne Sachverstand ist naiv und manchmal sogar gefährlich"

  • Hallo,


    also so ein Heidschwarm ist ja erst einmal ein Zeichen, dass sich Eure Bienen ganz prächtig entwickelt haben!
    2 kg Kunstschwarm mit Fütterung, tja, wenn dann noch gute Tracht herrscht, dann sprengen die schon mal diese Dimensionen und dann wird eben nochmal geschwärmt.


    Soweit ich das weiß, hat die Bienenkiste, wenn man nun den kompletten Ausbau von oben bis unten und in alle Ecken voraussetzt im Brutraum etwas weniger Platz als ein Brutraum DNM mit 11 Waben. Das kann halt bei jede Menge Tracht dann was eng werden.


    In solchen Fällen ist es gut, wenn man schauen und entsprechend reagieren kann, wenn nicht, oder wenn man das nicht möchte, dann sollte man mit den Folgen, also dem Abschwärmen leben können und müssen. (Oder umschwenken auf bearbeitungsfreudigere Methoden der Bienenhaltung :wink:. Ist nicht sarkastisch gemeint, kommt von einer, die das gamacht hat....)


    Ob nun noch eine große Warscheinlichkeit eines weiteren Schwarmes vorliegt, kann ich Dir nicht sagen. Soweit ich weiß, war bei dem Heidschwärmen bei den Heideimkern, die ja darauf bauten, aber danach Schluß.


    Liebe Grüße


    Marion

    "Wer die Leidenschaft als Jugendsünde abtut, degradiert die Vernunft zur Alterserscheinung".
    Hans Kasper

  • Hallo!
    Vielen Dank für die Antworten,


    Ich überlege tatsächlich, ob ich in der nächsten Saison auf eine "bearbeitungsfreudigere Betriebsweise" umschwenke ;). Hier gibt es ja viele Anregungen. Für den Schwarm hatte ich leider keine Beute parat stehen und musste ihn abgeben.. Schade



    Viele Grüße,


    anne

  • Hallo!
    Vielen Dank für die Antworten,


    Ich überlege tatsächlich, ob ich in der nächsten Saison auf eine "bearbeitungsfreudigere Betriebsweise" umschwenke


    Glückwunsch zu dieser Überlegung! Ich wage mal zu behaupten, dass das für alle Beteiligten von Vorteil ist. Ich frage mich seit Monaten, woher dieser Hype um die Bienenkiste kommt. Sicher nicht von Imkern, die damit arbeiten müssen. Es scheint wohl schlicht für einen Laien, der noch nie was vom Imkereifachhandel gehört hat, der naheliegenste Weg zu sein, eine Behausung für seine Bienen zu bekommen.


    Aber ich will diesen Fred nicht zu Thema Bienenkistenprobleme machen..

    Viele Grüße
    Marcus


    Beekeeping is not about honey. It’s not about money. It’s about survival.
    "Regional gehört die Zukunft." H. Lichter

  • Hallo!
    Durch die Beschäftigung mit der Bienenkiste (im Internet) bin ich zur Imkerei gekommen. Habe mich dann allerdings für die Magazin-Imkerei entschieden. So gesehen hat die Bienenkiste schon was Gutes! (Wenn's auch nur das Einzige ist)


    Gruß
    Tasso R.

  • ...


     
    Hallo Anne, standest Du denn mit anderen Bienenkistlern in Kontakt?


    Als Anfänger wäre dieser Schwarm mit seiner Aktivität auch in anderen Beutentypen flöten gegangen, ganz einfach, weil Du nicht damit gerechnet hättest - und auch in einer anderen Beute hättest Du die Vorbereitungen mangels Erfahrung nicht gesehen. Auch bei einer anderen Beute hättest Du keine weitere Beute zur Verfügung gehabt, nachdem der Schwarm ausgezogen ist. Die Erfahrung, immer genug Beuten in Reserve zu haben, muß man als Imkeranfänger einfach machen.


    Ich war auch erst skeptisch, was die Bienenkiste betrifft - weil ich sie nur in der Vorstellung kannte, aber eben nicht aus der Realität. Ich habe sie zum ersten Mal bei der Mellifera Fischermühle im Einsatz gesehen. Zwar nur kurz, aber ich habe sie verstanden. Und ich denke, daß das Konzept nicht so schlecht ist, wie hier zum Teil schlechtgeredet wird. Zumal diejenigen, die sie schlechtreden, meistens selber nie Bienen in der Bienenkisten hatten oder selbst Bienenneulinge sind.


    Lernen ist eben mitverbunden mit Fehlern, die Du begehst. An diesem grundlegenden Prinzip, wirst Du mit der neuen Beute auch nichts ändern.


    Von daher finde ich die gesamte Fragestellung, die zu Beginn des Threads aufgeworfen wurde, etwas verwirrend. Suchst Du die Ursache für das Schwärmen tatsächlich bei der Beute? Ich bin auch nur Mensch und suche daher ebenfalls die Schuld bei Anderen. Das Leben hat mich aber gelehrt, daß die Ursache für die eigenen Fehler eben bei einem selbst liegt. Das ist nun nichts, wofür ich mich schäme. Im Gegenteil, Fehler machen ist ein Zeichen dafür, daß ich noch lerne. Zumindest wenn ich die Fehler nicht ständig wiederhole.


    Um deine Frage zu beantworten: Nein, die Bienenkiste ist nicht zu klein. Du kannst das Volumen ja selbst mal ausrechnen und mit den Volumina der anderen Beutentypen vergleichen.


    Freundliche Grüße
    Bernhard

  • Hallo,


    Ich versuche grade herauszufinden, was ich hätte besser machen können. Ich glaube ich hab zu lang oder zu viel gefüttert und zu spät den Honigraum freigegeben (bei ca. 75 -80% Ausbau des Brutraums). Ich habe mich nur gefragt, ob es an den äußeren Umständen (Wetter, Tracht...) gelegen haben könnte, ob es oft vorkommt, dass ein vorweggenommener Schwarm noch mal schwärmt oder meine Bienen einfach etwas besonderes sind ;) Von anderen Bienenksitlern hab ich so etwas noch nicht gehört.
    Es ist ja auch nichts schlimmes passiert. Ich war nur etwas überrumpelt und traurig den Schwarm abgeben zu müssen.


    Viele Grüße,


    Anne

  • Hallo Anne,
    und mit dem Nachdenken über Verbesserungen bist Du auf dem bestem Weg.
    Nicht der Beutetyp entscheidet über Erfolg oder Mißerfolg sondern immer der Mensch, der die Tiere hält. Du hälst seit 7 Wochen Bienen und da kann man Dir bestimmt keine Vorwürfe machen das Du zu spät freigegeben hast, die Zeichen des Biens gesehen hast.
    Ich hab erst am Freitag den Schwarm eines benachbarten Imkers aus dem Baum geholt und der imkert schon ein paar Tage länger als Du und ich zusammen. Er fuhr morgens in den Urlaub und am Mittag fuhren die Immen hinterher. Der imkert im Magazin, DN mit zweiteiligen Brutraum und Honigraum obendrauf.
    In dem Format hatte ich nichts passendes vorrätig und nun darf er sich in zwei bis drei Wochen entscheiden ob er die Bienen da lässt wo sie jetzt sind oder wie er sie vom Stabilbau in eines seiner Magazin bekommt ;).
    Du hast Dich für die Bienenkiste ja nicht aus Jux und Dollerei entschieden, sondern Dir sicher Gedanken drüber gemacht und an dem Konzept muss Dich etwas angesprochen haben. Ein Schwarm wird diese Überlegungen sicher nicht über den Haufen geworfen haben, zumal Bienenkistenimkerei die Vermehrung durch Schwärme umfasst.


    LG
    Andreas


  • Hallo Anne,
    die Lösung für das Problem nannte Bernhard ja schon... Du solltest ein bis zwei leere Beuten vorhalten für Schwärme die gewollt oder ungewollt dazukommen.


    LG
    Andreas

  • Ich habe schon Schwarmzeichen gesehen. Die Belegschaft war irgendwie zweigeteilt. Die eine Hälfte des Fluglochs war mit stillsitzenden Bienen belegt. In deren Mitte, bzw. auf ihnen haben einzelne Bienen einen Schwämzeltanz gemacht (Scouts?). Die andere Hälfte des Fluglochs war wie bisher Einflugschneise, auch mit Pollensammlerinnen.


    Seit ein paar Tagen sehe ich wieder "hobelnde" Bienen, die auf dem Flugbrett sitzen, vielleicht hab ich noch Weiselzellen übersehen?


    Viele Grüße,
    anne

  • Ja, das mit den "muessigen Bienen" die am Flugloch sitzen wenn man den Deckel der Beute hebt habe ich auch schon als Schwarmzeichen lernen muessen...


    Die Bienenkiste ueberzeugt mich nicht so recht; einfach vom Ansatz her...letztlich glaube ich nicht, dass es zielfuehrend ist, auf Teufel komm raus moeglichst viele Bienenhalter zu haben, die ihre Bienen in Bienenkisten rumstehen lassen. Im reinen Stabilbau ist Schwarmkontrolle kaum moeglich (nun gut, darueber freuen sich zur Not andere Imker aber die Nachbarn ev. nicht) - Krankheitskontrolle erst recht nicht.
    Was man an Geld fuer Raehmchen spart steck man an anderer Stelle wieder rein...warum nicht im Magazin Naturbau machen? Dann kann ich mir wenigstens die Waben nacheinander anschauen und habe grad als Anfaenger mehr Moeglichkeit zum Einblick als es die Kiste jemals gibt. Ich kann in Dadant, DN 1,5 oder anderen Grossformaten genau das gleiche wie mit der Bienenkiste machen (also einfach stehen und machen lassen...ein paar Anfangsstreifen anstatt Mittelwaende) und habe dennoch die Option fuer klassische Imkertechniken wenn ich denn moechte (z.B. klassisch Honig ernten so mit Schleuder...).


    Dann ist es eher voll "bio" wenn man den Schwarm im Dachkasten einziehen laesst...da hat das Volk wirklich seine Ruhe und ich kann von unten zugucken...


    Aber das ist ne rein persoenliche Meinung ohne Anspruch auf Richtigkeit, Vollstaendigkeit und Uebertragbarkeit.


    Melanie

  • Hallo Melanie,
    vom Ansatz her hast Du recht und ich bleib dennoch dabei, dass es eine Einstellungssache des Imkers ist. Ein Negativbeispiel des Reinickendorfer Imkerkollegen hab ich ja in meinem Beitrag erwähnt.
    Das Konzept de Bienenkiste hat auch mich nicht wirklich überzeugt, drum ja der Schwenk hin zu Warré und den nicht weil Bernhard so nett ist, sondern weil mich das Buch von Warré überzeugt hat und mir beim Lesen klar war, das sich der gute Herr Warré Gedanken gemacht hat. Gedanken, die ich nachvollziehen kann und die mir schlüssig erscheinen.

    Nimm beetic alias Marion als bestes Beispiel und ich glaub sie betuddelt ihre Binies in allen möglichen Arten von Beuten gleich, denn ihr isses nicht wirklich wichtig was außen rum ist, sondern das was drin ist.

    Ich für meinen Teil bin jedenfalls auch über meine Magazinbeuten nicht traurig, denn die erleichtern mir nicht nur die Arbeit, sondern iefern mir auch Einblicke in das Leben des Biens und sorgen so für positive Lerneffekte (hoff ich zumindest).

    LG
    Andreas

    P.S. will die Adresse vom letzten Schwarmfang, denn es könnte durchaus noch ein Nachschwarm abgehen, denn der Urlaub dürfte wohl noch ein wenig dauern und die Baumhöhe ist äußerst günstig. Also genau das was Du bei Deinen diesjährigen Schwarmmeldungen bisher immer vermisst hast :wink:.

  • Hallo Anne,


    das mußt du natürlich selber wissen was dir eher liegt. Aber daß die BK zu klein für ein Bienenvolk sein soll glaub ich auch nicht. Schließlich ist der Krainer Bauernstock ja das Vorbild und der war noch kleiner. Man darf auch nicht vergessen, daß nicht alle Jahre so sind wie dieses. Und wenn dein Volk sich in der kurzen Zeit so stark entwickelt hat ist das doch toll. Jetzt hast du gleich noch ne neue Königin(en:lol:) und wenn die Tracht gut, wer weiß vielleicht kriegst ja sogar noch was vom Honig ab. Wie auch immer ich wünsche dir du findest die richtige ...-kiste für dich.


    LG Georg