Bauverhalten Kunstschwarm

  • Hallo miteinander,
     
    ich habe vorletztes Wochenende meine neuen Bienenweber 1,5-DN-Beuten "in Betrieb" genommen. Wegen wechsels von DN auf 1,5 DN habe ich mich mal an Kunstschwärmen versucht. Mein Pate konnte mir leider nicht zur Seite stehen, weil er trotz langjähriger Imkerei null Erfahrung mit KS hat.
     
    Zu den schicken neuen Beuten hab ich mir auch die Weber Futterzargen gegönnt. Und da kommt mein Problem: die Mädels haben erstmal nicht die eingehängten Mittelwände ausgebaut, sondern zunächst das Leerrähmchen, in das ich den Käfig mit der Königin gehängt hatte, und vor allem die Aufstiege zu den Futterzargen. Ein Volk sogar so heftig, dass die gar nicht mehr ans Futter kamen. Ich hatte gedacht, die seien besonders stark, weil sie den stärksten Flugverkehr hatten. Nix da - die mussten fliegen, weil sie nicht ans Futter kamen.
     
    Was hab ich falsch gemacht? Ich hatte die Futterzarge einfach auf die 1,5-Zarge gestellt, also ohne ASG oder so.
     
    Wie kann ich verhindern, dass sie im Aufstieg bauen? Warum bauen die Naturbau, wo sie doch Mittelwände zur Verfügung haben?
     
    Grüße aus dem Bergischen Land,
    Ralf

    Dieser Beitrag wurde bereits 2 Mal editiert, zuletzt von Rallemann () aus folgendem Grund: gar nicht wird gar nicht zusammengeschrieben

  • Vielleicht haben die nicht mitbekommen, dass oben eine Futterzarge aufgestellt wurde.
    Hast Du mit ein bisschen (Flüssig-)Futter den Weg dorthin markiert?

    There are 10 kinds of people. Those who understand binary and those who don't!

  • Hallo Günther


    Das habe ich mir bei einem Vorschwarm auch so gedacht. Die haben nur die Anfangsstreifen in kleinen Waben gebaut den Rest als Drohnenbau. 11 Rähmchen DN 1 1/2 Königin konnte nicht Stiften oben waren ja die Honigkränze. Hatte mich so auf Naturbau gefreut. Habe dann MW gegeben. Wie kommt so was bei einem Schwarm?
    MfG Frank

  • Zitat

    Die haben nur die Anfangsstreifen in kleinen Waben gebaut den Rest als Drohnenbau. 11 Rähmchen DN 1 1/2 Königin konnte nicht Stiften oben waren ja die Honigkränze.


    Ich verstehe nicht, was Du meinst. Willst Du sagen, Du hattest einen Naturschwarm und der hat keinen Naturbau hingekriegt. Das kann ich mir echt nicht vorstellen.


    Ich habe sogar meine Ableger, bei denen die Begattung nicht geklappt hat direkt am Stand in eine Beute zusammen abgefegt und die bauen auch Naturbau.
    Ebenso wie meine Ableger.


    Wie viel Zeit hast Du denen gelassen, bis Du die Anfangstreifen raus und die MW rein getan hast?


    War Tracht? Hast Du gefüttert? Wie oft hast Du sie gestört?


    Gib mal ein paar genauere Angaben.



    Hier ein paar Bilder eines Kunstschwarms, der aus 2 Stück 1 Wabenablegern entstanden ist. Ich hab ihn am 4.6. erstellt, alle Bienen in eine Kiste gefegt, gezeichnete Kö offen dazugeschmissen, Folie und Deckel drauf und ein Glas Zuckerwasser über das Spundloch aufgesetzt.


    Das Volk hat 4 Waben zu einem Viertel ausgebaut (Bilder) 2 weitere sind begonnen.


    Ich hab ihm nur Holzleisten gegeben die ich mit Wachs eingepinselt habe, keine Wachsanfangstreifen.
    Ich will auf Dauer von den gekauften MW weg. Und wie es ausschaut haut das ganz gut hin.
    Wachs kommt dann nur noch in Kerzen zum Einsatz und halt ein wenig zum pinseln.





  • Hallo,


    könnte es sein, dass der Übergang von der ausgezogenen, vorgeprägten Mittelwand zu dem, was dann als Naturbau erstellt wird, zunächst mal auf manch einen den Anschein von Drohnenbau hat?


    Ich will nichts unterstellen oder das gar ins Lächerliche ziehen - bloß, mein "Imkerpate" hat das auch schon mal als Bemerkung fallen lassen, beim Anblick meiner Naturbauwaben in der Dadant (nachdem er sich von dem Schock der Wabenfläche erholt hatte:lol:).


    Ich kann mir da sonst auch keinen Reim darauf machen, wie ein echter Naturschwarm keinen Naturbau hinkriegen sollte bzw. erst in Naturbau nur Drohnenbau und nix anderes fabriziert und dann auf MW erst Arbeiterinnenbrut erstellt.
    Kann gar nicht sein.
    Irgendwas stimmt da nicht.


    Grübelt


    Marion

    "Wer die Leidenschaft als Jugendsünde abtut, degradiert die Vernunft zur Alterserscheinung".
    Hans Kasper

  • Vielleicht haben die nicht mitbekommen, dass oben eine Futterzarge aufgestellt wurde.
    Hast Du mit ein bisschen (Flüssig-)Futter den Weg dorthin markiert?


     
    Nein, habe ich nicht. Allerdings sah ich, bevor ich das Futter einfüllte, bereits Beinchen am Boden unter der Abdeckung hervorschauen. Sie hatten also den Weg dorthin offenbar gefunden.
     
    Auch der KS, der recht ordentlich gebaut hat, hat kleine Zapfen in den Aufstieg gebaut. Wollen die vielleicht möglichst nah am Futter bauen, um Wege zu sparen? Dann wäre für einen KS vielleicht so ein Futtereimer mit Siebdeckel, den man auf die Rähmchen stellt, besser...
     
    Ich hab den Aufstieg mal freigemacht. Hoffentlich war die Königin nicht dazwischen, gesehen habe ich sie nämlich nicht. Mal sehen, ob sie ihn wieder zupflastern.
     
    Grüße aus dem Bergischen Land,
    Ralf

  • Hallo Ralf


    meine Erfahrungen mit 1,5 DNM und Vorschwärmen sind, auch in DNM, Anfangsstreifen werden weitergehend immer mit Drohnenbau ausgebaut. Kann man vollvergessen. Völker die entweiselt wurden und eine unbegattete Königin haben bauen die Anfangsstreifen mit Arbeíterbau aus, das gleiche gilt für Nachschwärme. Beim Kunstschwarm wird es meiner Meinung nach ähnlich laufen, (begattete oder unbegattete Königin).
    Bei allen Schwärmen muss regelrechter Futterdruck herrschen, dann bauen sie optimal, aber das auch nur 10 Tage.
    Ich hatte dieses Jahr einen Schwarm aus einem 1,5 DNM Volk, in die alte Beute, nur ausgerüstet mit MW und Anfangsstreifen gesetzt und das bei Volltracht, da waren die waben nach drei Tagen ausgebaut, es war ein Riesenschwarm. Nach den 3 Tagen 2 HR drauf die waren 10 Tage später voll. Ähnlich bei den Normalbeuten, dort habe ich nach drei Tagen den HR mit 5 MW bestückt, da konnte man zusehen wie sie sich gefüllt haben.
    Das füttern von oben, mit Futterzarge, habe ich auch vergangenes Jahr ausprobiert, es war ähnlich wie bei dir, also nicht zu empfehlen, klappt aber gut zur Einfütterung.
    Bei Leppertracht verwende ich den Fluglochfütterer, auch bei meinen Segebergern. Der Futterstrom muss dem Schwarm eine Tracht vorgaukeln, dann staunt man was ein Schwarm in der Lage ist zu leisten.

    Gruß Reinhard / Lehre mich die wunderbare Weisheit,daß ich mich irren kann.(Teresa v. Avila)

  • Zitat

    meine Erfahrungen mit 1,5 DNM und Vorschwärmen sind, auch in DNM, Anfangsstreifen werden weitergehend immer mit Drohnenbau ausgebaut. Kann man vollvergessen.


    Hallo Drobi,


    das sind Deine Erfahrungen und da würde ich mir echt Gedanken über Deine Biene machen. Wenn ein Schwarm keinen Naturbau hinkriegt und das bei begatteter legender Kö, dann stimmt da etwas ganz gewaltig nicht.


    Oder kann es sein, das ihr wie weiter oben erwähnt, die großen Zellen am Anfang für Drohenbau haltet? Die werden meist dick ausgezogen und sind größer.


    Ich hab mit MW begonnen und auf einen Schlag alles auf Naturbau umgestellt, nicht ein Volk dabei, das nicht klargekommen wäre.


    Ab der 4 oder 5. Wabe ist dann natürlich Drohnenbau dabei, wen das stört, der sollte bei den MW bleiben.

  • Hallo Günther


    Hatte schon gedacht geht mir als Anfänger nur so und hätte einen Fehler gemacht. Wie Drobi schon schreibt so ist es mir auch ergangen. War ein eigener Schwarm
    mit alter Königin. Hatten in 4 Tagen bei ersten nachsehen alle Waben ausgebaut und Honig als Kranz angelegt. Hatten zum Teil an den Rähmchenseiten kleine Waben
    gebaut aber auch mit Honig und Pollen gefüllt. Im Mittelbereich wo das Brutnest hingehört reiner Drohnenbau. Es herschte Volltracht deshalb habe ich nicht gefüttert.
    Da ich nach weiteren 2 Tagen keine Stifte gefunden habe 2MW gegeben. Waren nach 2-3 Tagen ausgebaut und bestiftet. Habe danach Rest gegen MW ausgetauscht. Die Zellgröße ist schon eindeutig zu unterscheiden. Eine Nachschaffungsableger von dem Volk erstellt vor dem Scharm baut auch einwandfreien Naturbau mit Anfangstreifen die ich zur Erweiterung gebe. Kann also auch nicht so recht an den Bienen liegen.


    MfG Frank