Temperaturen bei der Metbereitung

  • Hallo,


    ich überlege in Zukunft selbst Met herzustellen. In manchen Büchern steht, dass direkt nach der Gärung der Met bei einer Temperatur von 4-8°C, oder (anderes Buch) 8-12°C gelagert werden soll. In dieser Zeit setzt sich dann wohl die Hefe ab.


    Mein Problem: die Temperaturen kann man ja nur im Kühlschrank erzeugen, aber ich habe keinen wo viell.ein 50l-Behälter reinpasst. Wie macht ihr das? Oder geht es auch mit höheren Temperaturen? In anderen Beschreibungen wird von diesen Temepraturen wiederum nichts erwähnt.


    Danke für die Antworten.


    Daniel

  • Hallo Daniel,


    nutze die Temperaturen die du hast.
    Start 2 - 3 Tage Zimmertemperatur, danach in den kühlen Keller, wie bei den Winzern.
    Je wärmer, desto stürmischer die Gärung - aber auch desto mehr Aromaverluste.


    Met ist nicht so stürmisch. Laß ihm dann Zeit.
    Zwischendurch immer mal probieren.
    Den Rest - falls noch was da ist :cool: - dann in Flaschen.

    Mit freundlichen Grüßen - Hardy


    Wende Dich zur Sonne, dann bleiben die Schatten hinter Dir.

  • Moin


    Im Sommer habe ich ca. 15°C - 20°C in meinem früheren Keller gehabt.
    Prima für Met.


    Tja, was willst Du machen?
    -"Kellerkühlung" einbauen.
    Kostet nicht viel in der Anschaffung und in der Unterhaltung.
    So gehts:
    Brett vors Kellerfenster. In das Brett einen Ventilator einsetzen.
    Differenz-Temperaturfühler einbauen.
    Anschliessen fertig.


    Sobald die Aussentemperatur unter der Innentemperatur ist, geht der Venti an.
    In Mitteleuropa kein Problem. Nachts ist es bis morgens um 06:00 kühl.
    Nur wenige Tage im Jahr sind so warm, das der Venti nicht angeht.
    Tagsüber halten die abgekühlten Wände den Keller schön kühl.


    Sollte es draussen zu kalt sein, Brett wieder wegnehemen, Fenster wieder zu.


    Gruß
    Patrick

    "Der geborene Imker muß Adel besitzen, nicht Adel im Geblüt, sondern Adel im Herzen, also weit höheren Adel.
    Häßliche Charaktereigenschaften machen ihn zum Imker untauglich."
    Guido Sklenar, 1935

  • Hallo Daniel,


    ich empfehle dir mal einen Besuch von http://www.honigweinkeller.de nebst dort verlinktem Forum. Ich mache seit fast 4 Jahren Met und bin quasi über den Honig zur Imkerei gekommen. Meine Lernkurve war durch den Honigweinkeller und das Forum um einiges steiler, als wenn ich alles (nebst Fehlschlägen) hätte ausprobieren müssen. :daumen:
    Ich persönlich vergäre bei Zimmertemperatur - im Winter schon mal 16° im Flur und 35° im Sommer DG-Wohnung) Nach der Selbstklärung filtere ich den Met 3x (grob, mittel & steril) Nur so bekommt man ihn wirklich stabil, ohne das es Bodensatz und Flaschengärung gibt.
    Portweinhefe ist da sehr tolerant und stresslos. :-D
    Im kühlen Keller werden lediglich die abgefüllten Flaschen gelagert.
    Kühle Temperaturen brauchst du nur bei einer Schönung. Ich habe auch ca. anderthalb Jahre geschönt, war aber nicht damit zufrieden, da ich den Met nicht ausreichend stabil und lagerfähig bekam.


    Gruß Gerald