Sind rote Maiskörner zwingend Poncho Pro

  • Hi,


    ich habe gerade auf einem Maisfeld mit jungen Pflanzen mehrere rote Maiskörner gefunden. Handelt es sich zwingend um Poncho Pro oder gibt es noch anderes rot gebeiztes Maissaatgut? Soweit ich mich erinnern kann, war doch das Ausbringen von Poncho Pro untersagt - oder lieg ich da falsch?

  • Handelt es sich zwingend um Poncho Pro oder gibt es noch anderes rot gebeiztes Maissaatgut? Soweit ich mich erinnern kann, war doch das Ausbringen von Poncho Pro untersagt - oder lieg ich da falsch?


     
    Es muß sich nicht zwingend um Poncho handeln. Die Chancen sind aber gut, daß es so ist.
    Du liegst falsch, was die Zulassung betrifft. Es ruht zwar die Zulassung, aber wozu gibt es großflächige "Ausnahmegenehmigungen" ... unter der Ladentheke läuft auch noch was ab. Insgesamt sollte man als Imker umsichtig sein, ein paar Photos können da von den Maiskörnern nicht schaden.


    Viele Grüße
    Bernhard

  • Die roten Maiskörner brauchst du nicht mit den Handschuhen anfassen. :lol: So giftig ist da auch wieder nicht

    Willst du Gottes Wunder sehen, musst du zu den Bienen gehen

  • Genau das denken auch die Landwirte, einzig der Hersteller ist da anderer Meinung:


    "Hautkontakt
    Mit viel Wasser und Seife abwaschen, wenn verfügbar mit viel Polyethylenglycol 400 und
    anschließend Reinigung mit Wasser. Bei anhaltenden Beschwerden einen Arzt aufsuchen


    Personenbezogene Vorsichtsmaßnahmen
    Berührung mit verschüttetem Produkt oder verunreinigten Oberflächen vermeiden.
    Persönliche Schutzausrüstung verwenden."


    LD50 Ratte oral ca. 20 mg/kg
    LD50 Ratte dermal > 5000 mg/kg


    Alles eine Frage der Dosis, klar.....

  • hallo, mit der Ameisensäure verhält es sich genauso. In den Lehrbüchern steht, man solle eine Schutzausrüstung wie Handschuhe und Schutzbrille tragen. Viele Imker machen das auch nicht.

    Willst du Gottes Wunder sehen, musst du zu den Bienen gehen

  • Grundsätzlich dürfen die gebeizten "roten" Maiskörner nicht offen herum liegen. Egal ob mit Poncho oder sonst was gebeizt. Also allein das ist schon eine Straftat für sich.
    In Pfützen liegend kann selbst das Beizmittel Mesurol (was bei uns in der BRD zur Zeit erlaubt ist) das Wasser so giftig machen, dass die Bienen sofort daran sterben.


    Die Zulassungsbehörden gehen generell davon aus, dass 100% des behandelten Saatgutes in der Erde verschwindet und eben nicht offen herum liegen tut.


    Wir haben es also verbreitet mit einer weiter anhaltenden "Fehlanwendung" zu tun.


    Der neue Chef von BAYER sagte zu 2008 es sei eine "Fehlanwendung" gewesen die uns die Bienen gekillt hatte.


    Wenn wir Imker dies also einfach tollerieren und die Zulassungsstellen nicht über diese Missstände informieren, wird irgend wann auch wieder Poncho legal zu bekommen sein.


    Da aber einige schon noch tätig sind und hoffentlich auch noch mehr hin zu kommen, wird es beim Ruhen der Zulassung unter umständen bleiben.


    Wir selber haben es somit ein Stück weit selber in der Hand, wie in Zukunft diese Beizthematik gehandhabt wird.


    Wehren wir uns nicht, wird es auch nicht ganz sooooooo schlimm sein. Das jedenfalls habe ich aus dem ganzen Mist in 2008 gelernt.


    Siehe hierzu auch die immer noch anhaltenden Probleme in Österreich wo auch 2011 immer noch Bienen sterben durch diese Mittel.


    Dort war man bisher immer der Meinung mit Diplomatie, Gesprächen und Argumenten viel mehr Erfolg zu haben.


    Erreicht haben sie in Österreich jedoch nichts!


    Grüßle

    geht´s den Bienen gut, geht´s der Umwelt gut!

  • Grundsätzlich dürfen die gebeizten "roten" Maiskörner nicht offen herum liegen. Egal ob mit Poncho oder sonst was gebeizt. Also allein das ist schon eine Straftat für sich.


    Wenn ich die roten Maiskörner frei auf dem Acker herumliegen sehe....
    Was muss/sollte ich dann machen?
    Die Polizei rufen???
    Oder Photos vom den freiliegenden Maiskörnern an die Zulassungsbehörde schicken?


    Regina

    Was der Bauer nicht kennt, das frisst er nicht. Würde der Städter kennen, was er frisst, er würde umgehend Bauer werden.(Oliver Hassencamp)

  • Hallo Regina,


    Polizei wird wohl eher nicht kommen. Foto machen und ans BVL und ans JKI schicken mit genauen Angaben wo das ist. In der Regel kümmern die sich dann drum.


    Foto auch desshalb, dass du selber was in der Hand hast. Auch nächstes Jahr dort wieder hin gehen und schauen. Bei mir hier nun schon 3 Jahre in folge richtig viel auf dem geteerten Wirtschaftsweg. Nächstes Jahr gehe ich zur Polizei um den Eigentümer/Pächter des Ackers heraus zu finden.


    Das kannste zwar auch jetzt schon machen aber 3 mal hinter einander ist doch besser oder?


    Grüßle

    geht´s den Bienen gut, geht´s der Umwelt gut!

  • Polizei wird wohl eher nicht kommen.


    Alles eine Frage der Argumente, sei es nun Sympathie oder auch ein Hinweis auf die Dienstvorschritten..

    Viele Grüße
    Marcus


    Beekeeping is not about honey. It’s not about money. It’s about survival.
    "Regional gehört die Zukunft." H. Lichter