Imlerverein oder nicht

  • Nun stell ich mir die Frage, ob es Sinn macht, einem Imkerverein beizutreten.


    Direkte Vorteile sehe ich in den Versicherungen, im Bezug von AS und OS, und natürlich in dem direkten Austausch.


    Der Nachteil: Es ist halt noch ein Verein mehr wo man sich engagiert.


    Wie seht ihr das? Geht Imkern auch als Einzelkämpfer? Ist es üblich als Imker im Verein zu sein?

  • Zitat


    Wie seht ihr das? Geht Imkern auch als Einzelkämpfer? Ist es üblich als Imker im Verein zu sein?


    Das geht auf jeden Fall

    Zitat


    Der Nachteil: Es ist halt noch ein Verein mehr wo man sich engagiert.


    wer zwingt dich dazu?


    Ich trage ich mich auch seit geraumer Zeit mit dem Gedanken, in einen Verein wegen den Versicherungen einzutreten. Ich stehe dann auf einem Blatt Papier als Mitglied des Vereines bin mir aber sicher dass der Kontakt mit den Rest der Mitglieder von meiner Seite auf ein absolutes Minimum beschränkt wird. Ich seh den Verein als Dienstleister (obwohl das böse ist die Sache so zu sehen).
    Olli

    Alles wird gut - auf jeden Fall!

    Mein Sohn, iss Honig, denn er ist gut; und lass süßen Wabenhonig auf deinem Gaumen sein. (Sprüche 24:13)
    Wenn dich eine Biene sticht, geht fort von hier und schimpfe nicht - Bedenke, dass nur du es bist der dauernd hier im Wege ist.

    Und noch einer: "Live long and prosper keep bees"

  • Ich geh schon mal in Prügelempfangsposition :wink:
    und oute mich als Vereinsgeschädigte, die wenn`s irgendwie geht never ever in einem Verein landen wird egal in welchem. Ich mag das nicht, basta.
    Gewisse Vorteile, OK, kann sein.
    Bisher komme ich ohne weiteres klar. AS und OS bekommst Du doch nicht nur als Vereinsmitglied?
    Als Bienenkistler wirst Du Dir leider in den allermeisten klassischen Imkervereinen was anhören können.....:roll: Ausnahmen gibt`s immer, ja, ja.


    Grüße


    Marion

    "Wer die Leidenschaft als Jugendsünde abtut, degradiert die Vernunft zur Alterserscheinung".
    Hans Kasper

  • Ich geh schon mal in Prügelempfangsposition :wink:


    Ich will auch Schläge.:lol:


    Ich bin auch eine "unorganisierte" Imkerin.


    Versicherungstechnisch sind meine Bienen über die Landwirtschaft mitversichert, das ist für mich günstiger als der Beitrag im Verein. DIB-Etikett brauche ich nicht, weil ich meinen Honig mit eigenem Etikett verkaufen möchte.
    AS und OS gibt´s im Imkerfachhandel....

    Das einzige was mir manchmal fehlt ist der persönliche Kontakt zu Imkern.
    Und Vereine, in denen wenigstens ein kleiner Teil der Imker mit "gleicher Wellenlänge" Mitglied sind, gibt´s hier in meiner Nähe nicht.


    Herzliche Grüße
    Regina, die heute den letzten Raps aus den Waben schleudern muss....:roll:

    Was der Bauer nicht kennt, das frisst er nicht. Würde der Städter kennen, was er frisst, er würde umgehend Bauer werden.(Oliver Hassencamp)


  •  
    und natürlich in dem direkten Austausch.


     
    Moin Imkers,
     
    SL, genau das kannst du höchstwahrscheinlich knicken.
    Auf unseren Versammlungen sitzen die alten "erfahrenen" Herren
    uns sagen nicht POTT. Ich frage mich ob sie die zwei Stunden nicht
    lieber zuhause geschlafen hätten.
    Beerdigungen sind mit Abstand lustiger. (o:
     
    schön Tach noch
    Bernd

    "Wenn Neider, Hasser dich umringen, dann denk an Götz von Berlichingen."

  • Beerdigungen sind mit Abstand lustiger. (o:


    Dann hättest Du aber bei dem allgemeinen Altersdurchschnitt in den meisten Vereinen große Chancen auf lustige Veranstaltungen...
    *schnellweg*


    Um noch etwas zum Thema zu sagen: Du kannst den Verein ja auch einfach zum Zweck der Versicherungen ansehen, und evtl auf den Sitzungen einfach nur neue Informationen abgreifen (falls Du hingehst). Bei uns werden z.B. anstehende Eingriffe an den Bienen (z.B. Varroabehandlung) besprochen, oder auch Erfolge beim Kampf gegen das Fällen von bienenfreundlichen Bäumen in einem Ortsgebiet.

  • O.K. - dann oute ich mich mal fürs Gegentum. Ich liebe die Bienen und mein Imkerhobby aus tiefstem Herzen und es macht mir einfach Spaß, im Imkerverein mit anderen Fachmännern und - frauen zusammen zu hocken und über das schönste Hobby der Welt zu reden. Ich bin insgesamt nur in zwei Vereinen Mitglied, weil ich es mit der Vereinsmeierei auch nicht übertreiben will. Ich such mir halt das raus, was mir wichtig ist! Mein Imkervein trifft sich ca. 6 mal im Jahr - aus meiner Sicht könnte es gern auch deutlich häufiger sein.


    Mein Verein hat sich dieses Jahr für Nachwuchswerbung stark gemacht. Wir haben einen Infoabend zum Einstieg in die Imkerei angeboten und in der Tageszeitung publiziert. Der Infoabend war sehr gut besucht war und es gibt jetzt viele Imker-Anfänger bei uns. Ich bin bei der Gelegenheit Imkerpate für ein junges Päärchen geworden, die werden nächsten Samstag zum zweiten Mal beim Schleudern mithelfen. Sie haben bereits ihre ersten 4 Ableger von mir bekommen.


    Bisher war Imkerei für mich eine Tätigkeit, die ich allein, d.h. einsam, erledigt habe. Jetzt ist da plötzlich eine soziale - zwischenmenschliche - Komponente hineingekommen, die mir gut gefällt. Durch den hohen Anteil an neuen Leuten sind die Vereinstreffen bei uns neu belebt worden. Wir reden seit neustem wieder mehr über Imker-Grundlagenthemen. Unser nächsten Vereinstreffen ist leider erst nach den Sommerferien. Da soll es dann inhaltlich einen Schwerpunkt zur Varroabehandlung geben. Die Altimker sollen ihre Behandlungsmethoden und -geräte vorstellen. Ich freu mich schon drauf und werde den Liebig-Dispenser und den Nassenheider horizontal mitnehmen und erklären.


    Gut finde ich auch, das mein Verein sich entschieden hat, einen großen Dampfwachsschmelzer und eine wassergekühlte MW-Gußform anzuschaffen und an Mitglieder zu verleihen. Das sind teure Gerätschaften und ich benötige sie max. 1 x im Jahr. Die Anschaffungskosten dafür sind für Einzelkämpfer manchmal kaum zu stemmen.


    Gruß, Sammler

  • Stehen Frauen auf Schläge?


    Verein steht doch jedem frei und es gibt solche und solche.


    Da ich seit kurzem "Vereinsvorsitzender" bin, müßte ich ja jetzt zig Vorteile aufzählen. Aber wir sind ein ganz kleiner Verein und keiner wollte es machen und da ich nicht Nein sagen kann....
    Liegt aber an den Leuten im Verein, wie aufgeschlossen sie Neumitgliedern gegenüber sind. Wir sind ein "junger" Verein (Durchschnittsalter 48 Jahre) und ich bilde mir ein, Neumitgliedern bzw. Interessierten gegenüber aufgeschlossen zu sein. Es liegt aber nicht am Alter. Die Imker sind teilweise ganz schön "kautzig" und man darf auch nur die Hälfte glauben, was sie erzählen. Wenn da ne junge Frau mit Bienenkiste in einen Verein alter Männer mit Hinterbehandlern kommt, da kann ich mir schon vorstellen, das es ein etwas merkwürdiges Verhältnis wird.


    Aber das muß jeder selbst ausprobieren, mal Kontakt aufnehmen, zu einer Versammlung gehen und da merkt man, ob es paßt und wenn nicht, lernt man vielleicht doch mal andere Imker kennen zum Austauschen (auch außerhalb des Vereins).

  • Hi,


    ich bin auch bekennender Vereinsmuffel, trotz der vielen netten Einladungen, mit der mich der Vereinsvorsitzende des hiesigen Imkervereins seit längerem umwirbt:)...
    Ich bin der Meinung, man kommt sehr wohl und sehr gut allein klar. Einzig die Versicherung sehe ich als klaren Vorteil, da mußt Du eben abwägen. Kontakt zu anderen Imkern bekommst Du auch anders, es kommt halt darauf an, wie intensiv Dein Wunsch nach Austausch ist. Ich denke auch, daß es am besten ist, einfach das Ganze mal auszuprobieren- wenn's nicht passt, dann ist es ja keine Schande wieder zu gehen.


    Gruß von
    zonia

    'If you don't have a plan, you become part of somebody else's plan.'
    Terence McKenna

  • Mein Gott,


    das ist doch keine Frage. Die Versicherungen über die du im Verein bist sind es doch alleine wert. Von unseren ca 120 Mitgliedern siehst du auf den monatlichen Versammlungen ca 20 bis 25 Mitglieder von ca 35 bekannten Gesichtern. D.h. etwa 80 Mitglieder habe ich noch nie gesehen. So eine Mitgliedschaft kann man doch auch mitmachen.
    Alois

  • Liebe Forumsmitglieder,
    ich bin ebenfalls nicht der Vereinsmensch, aber die Mitgliedschaft in einem Imker- bzw. Bienenzuchtverein empfinde ich als Neuling sehr wichtig. Schon wegen den Vorträgen, praktischen Übungen am Bienenlehrstand, gemeinschaftliche Besorgung von Futtermitteln, der Haftpflichtversicherung, usw. Außerdem besuche ich fleißig die Kurse der Bezirks-Imkerschule. Da mein "Sozialverhalten" offensichtlich nicht der Norm entspricht, kenne ich 99% der Leute im Verein nicht. Aber was soll's - da muss man, im Sinne der gestellten Aufgabe, halt durch!


    Beste Grüße in die Runde!
    Tasso R.

  • hallo, ich bin Mitglied im Imkerverein und habe es bis her noch nicht bereut. Als Neuling erfährt man da viel Interessantes. Bei uns gibt es auch regelmäßig Fachvorträge, für die man nichts zahlen muss.


    Ich würde jedem empfehlen, der es sich überlegt in den Verein zu gehen, einmal zur Monatsversammlung zu kommen. Da kann man sich ein sehr gutes Bild machen.


    lg Florian

    Willst du Gottes Wunder sehen, musst du zu den Bienen gehen

  • Aus nix wird nix!!

    Das kann ich unterschreiben. Das ist allerdings nicht gleichzusetzen mit "Was nichts kostet ist nichts wert" :)

    Alles wird gut - auf jeden Fall!

    Mein Sohn, iss Honig, denn er ist gut; und lass süßen Wabenhonig auf deinem Gaumen sein. (Sprüche 24:13)
    Wenn dich eine Biene sticht, geht fort von hier und schimpfe nicht - Bedenke, dass nur du es bist der dauernd hier im Wege ist.

    Und noch einer: "Live long and prosper keep bees"