Gepresst und Geschleudert!

  • So, nun Einen hab ich noch!
     
    Der Simmerl hat nun auch gepresst mit der Presse aus Holz, die hat er sich extra bestellt, da ihn der Drohn, Hopi und Konstantin so glustig gemacht haben.
     
    In die 40 Liter, passen gut 20 Naturwaben rein und ich hab drauf geschaut, daß auch möglichst viel Pollen drin war.
     
    Neben der stupiden Schleuderei, hat das Pressen echt Spaß gemacht, das geht so,
    wenns mal stockt.


    So zwei Zentner hat der Simmerl mal gepresst, mal sehen ob er den Gepressten auch so los kriegt.
     
    Das Ausschneiden macht auch nicht mehr Arbeit als das Endeckeln.
     
    Mein erster Eindurck: Der Honig fließt anders, sieht anders aus, ist von kräftigerer Substanz, schmeckt anders.
     
    Ich hätts nicht geglaubt, ist aber so, oder ich leide an Autosuggestion.
     
    Dagegen zum Presshonig, kommt einem der Geschleuderte wie verwässert vor.
     
    Ist dem so? Ihr Helden!
     
    Nun eine Frage an den Herrn Drohn:
     
    Du setzt den Presskuchen 1:1 mit Wasser an, Hefe rein.
     
    Wasser hab ich abgekocht und temperiert erkaltet zugegeben, paßt das?
    (Ich hab ziemlich viel Kalk drin, weil ich nahe der Kalkalpen wohn, weißt schon)
     
    Wachs/Pollenpampe, erst nach dem Gärvorgang raus, oder?
     
    Wenn der Met so gerät, wie der Presshonig, dann Gute Nacht, wie komm ich dann aus dem Delirium noch raus?
     
    Fragt der Simmerl

  • Wohl nicht mehr :wink:


    Grüße


    Marion


    die den Unterschied auch beeindruckend findet


    (und auf dem Speicher der Eltern mal noch den Gärballon des Opas holen muß)

    "Wer die Leidenschaft als Jugendsünde abtut, degradiert die Vernunft zur Alterserscheinung".
    Hans Kasper

  • Ich war auch kurz davor mir so eine Presse zu kaufen, hatte aber dann Angst vor der eigenen Courage. Jetzt machts mi a wieder g'lustig ...



    ´kann ich nur empfehlen.


    Nachdem ich meinen Presshonig anfangs eher verschämt und mit viel Erklärerei abgegeben habe, bekomme ich nun regelmäßig sehr positive Rückmeldungen im Sinne von: "Wir haben ja schon immer nur Honig direkt vom Imker gekauft, aber Dein Presshonig ist viel leckerer." (Nur mein undankbares Töchterlein mag ihn nicht. :roll:)


    Liebe Grüße
    Mandy

    "Keine Rähmchen - keine Mittelwände - wenig Arbeit." (Émile Warré)

  • Ich habe die hier: handwerker-versand.de/products/Garten/Schlachten-Konservieren/Saft-Obstpressen/Obstpresse-11-Liter-Holzausfuehrung.html


    Funktioniert gut, nur die Edelstahlwanne ist für den zähflüssigen Honig leider etwas zu flach.

    "Keine Rähmchen - keine Mittelwände - wenig Arbeit." (Émile Warré)

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von hartmut ()

  • Hm wie macht ihr das - Naturbau im Honigraum? (also die Magazinimker meine ich :) ) - Bei mir waren die Bienen bis jetzt nicht motiviert diesen auszubauen.

    Alles wird gut - auf jeden Fall!

    Mein Sohn, iss Honig, denn er ist gut; und lass süßen Wabenhonig auf deinem Gaumen sein. (Sprüche 24:13)
    Wenn dich eine Biene sticht, geht fort von hier und schimpfe nicht - Bedenke, dass nur du es bist der dauernd hier im Wege ist.

    Und noch einer: "Live long and prosper keep bees"

  • Hallo Honig,


    ich hab auch den Eindruck, das sie ungern mit Anfangstreifen in den HR gehen, ich hab das ASG eingelegt, 4 ausgebaute Waben rein, der Rest Anfangstreifen.
    Begeistert waren die nicht, gingen dann aber doch rauf. Bis auf ein Volk, das weigerte sich standhaft. Als ich das ASG raus nahm, waren sie nach einem Tag oben.
    Eine Woche später hab ich es dann wieder eingelegt, keine Brut oben.


    Bei einem Kollegen ein ähnliches Bild, nur mit Wiederwillen hochgegangen, meiner Meinung nach war das der Grud für viele Schwärme.


    Was ich nächstes Jahr anders mache:


    - Ich hab dann mehr ausgebaute Waben (Halbrahmen), die untere Zarge wird zum Großteil damit bestückt.
    - Zwischen die Anfangstreifenwaben kommen auch einzelne mit Mittelwänden. Zum einen um eine Kletterhilfe zu geben, was mir aber wichtiger ist, die Bienen bauen (bei mir) wenn sie eine Naturbauwabe im HR errichten nach der Seite zum nächsten Anfangstreifen recht dick aus, bevor sie das nächste zu bauen beginnen.
    So kriegt jede Wabe einen Bauch in Richtung der nächsten. Wird von Wabe zu Wabe schlimmer. Wenn ich jede Dritte Wabe eine MW reingebe, müsste ich diesen Effekt bremsen können.


    Es ist fastzinierend, jedes Jahr was neues und heuer besonders viel gelernt. Nächstes Jahr werden mehr Schwärme zugelassen, aber schaun wir mal...:wink:


  • ....ich hab auch den Eindruck, das sie ungern mit Anfangstreifen in den HR gehen, ich hab das ASG eingelegt, 4 ausgebaute Waben rein, der Rest Anfangstreifen.


    Hallo Günther,
    das liegt meiner bescheidenen Meinung nach nicht an den Anfangstreifen, dass die Bienen den Honigraum ungern annehmen, sondern am ASG.:wink:


    Ich mach´s so, dass die der erste HR mittig mit 6 LW bestückt wird und dann abwechselnd Leerwabe, Anfangssteifen.
    Der 2. HR bekommt 4 LW mittig und wieder abwechselnd LW (oder MW) und AS.


    Bei den offensichtlichen "Honigraum-Verweigeren" entnehme ich für ein paar Tage das ASG.



    Herzliche Grüße
    Regina

    Was der Bauer nicht kennt, das frisst er nicht. Würde der Städter kennen, was er frisst, er würde umgehend Bauer werden.(Oliver Hassencamp)

  • Hallo Regina,


    so war es auch gemeint und ich werd das wie gesagt nächstes Jahr anders machen. Trotzdem denke ich, sind Kletterhilfen sehr wichtig, sonst dauert es noch einmal länger, bis der HR angenommen wird.