Wiesenbesichtigung bei Weltuntergangsstimmung

  • Nun, für daß es aus Kübeln gegossen hat, fanden sich doch 30 -35 Leute bei dem Sauwetter zur Wiesenbegutachtung ein.
     
    Dr. Magnus stand mindestens eine halbe Stunde ungeschützt im Regen in der Wiese und versuchte uns zu erläutern, warum diese artenreiche Wiese, vorzüglich zur Gesunderhaltung unserer Rindviecher beiträgt.
     
    Der Arme, meine Seele schrie: Erbarmen! Doch der Naturbursch wollte keinen Regenschirm.
     
    Nun, sein Vortrag im Trockenen, wurde sogar von ca. 80 Leuten besucht.
     
    Da Dr. Magnus selber Imker war, wußte er um die Bedeutung der Nektarhefen, der Problematik des zu frühen Schnittes und über das Artensterben der Insekten, bestens Bescheid.
     
    Doch sein Vortrag ging hauptsächlich um die Gesundheit der Rinder.
    Nur kurz: Es wird zuviel eiweißreiche Nahrung den Rindern verfüttert, was zu Durchfall führt. Kraftfutter, Mineralfutter, ist für die Katz! Der Bauer muß mehr auf das Bodenleben schauen, was sein Kapital ist. Der Gülle und dem Mais, sprach er kein gutes Zeugnis aus,
    was mich natürlich furchtbar ärgerte, wie Ihr Euch vorstellen könnt.:p
     
    Auch auf heikle Fragen, wusste der studierte Vet. stets sachlich fundierte Antworten.
     
    Daß Gülle belüftet werden soll, mit Steinmehl und Stroh versetzt werden soll, usw.
    ist zwar altbekannte Praxis, wird aber leider zu wenig umgesetzt.
     
    Er ließ auch kein gutes Haar über, als es um Silage (zuviel Milchsäure für den Pansen) und um zu frühen Schnitt (keine Struktur) ging, ganz im Sinne von uns Imkern.
     
    Auch brachte er die Naturzusammenhänge, die wie ein Zahnrad ineinandergreifen, sehr gut auf den Punkt.
     
    So, nun mag ich nicht mehr, auch wenns noch viel zu erzählen gäbe, wie z. B. , was das importierte, verdaute, vergente Soja, so auf unseren Wiesen und Äckern zu suchen hat?
     
    Gut Nacht, ich hoff John-boy und Sue-Ellen schlafen endlich!
     
    Gruß Simmerl