Wie Schwärme unter Gitterboden rausbekommen ?

  • Hallo zusammen,


    nun im 2. Imker- und hier Mitlesejahr wurden bis jetzt alle Fragen durch reines Beitrgaslesen beantwortet und auch beim Imkern lief es recht problemlos. :)
    Nun habe ich aber doch eine Situation, mit der ich nicht so ganz klar komme.


    Zur Vorgeschichte:
    Um nicht zu viele Schwärme, wie einige Imkerkollegen hier, zu bekommen habe ich schon frühzeitig mit der Schwarmvorbeugung begonnen. D.h. Baurahmen gegeben, rechtzeitig erweitert, Geschröpft durch Sammelbrutableger. Zusätzlich im Wochentakt Nachschau mit evtl. Weiselzellen Brechen.
    Nun war aber eines Wochenendes das Wetter zu schlecht um die Kästen zu öffnen. Auch einige Tage später war es nicht möglich. Die Quittung folgte sogleich: 3 von 5 Völkern geschwärmt. Nun gut. Leider habe ich keinen der Vorschwärme erwischt. Das liegt wohl hauptsächlich an meinem Bienenstand, an dem sich neben 30 m hohen Pappeln auch einige 25 m hohe Koniferen (Weißtanne und Fichte) befinden. Einen Nachschwarm habe ich noch erwischt. Aber nur weil ihn eine befreundete Imkerin beim Ausfliegen beobachtet hat. Warum ich das Ganze erzähle? Das Problem ist, dass sich meine Schwärme scheinbar recht oft in eben diesen Koniferen sammeln und dort leider wegen der Hintergrundfarbe so gut wie nicht zu entdecken sind. V.a., wenn ich abends nach Hause komme, dort gucke und sich die Traube schon zusammen gezogen hat.


    Nun vermute ich, dass auch genau dort 2 kleine Nachschwärme versteckt waren, die sich jetzt (wahrscheinlich Freitag) wegen dem schlechten Wetter (naja eigentlich war der Regen eher gut, weil mehr als nötig) in jeweils eine Beute unter dem Gitterboden mit einquartiert haben. Gestern Nachmittag habe ich sie dort entdeckt. Sie haben schon angefangen zu bauen und es sieht auch so aus als hätten sie sich schon auf den Hintereingang eingeflogen. Groß sind die Schwärme nicht. Eher klitzeklein. Ich würde mal grob schätzen, dass es beim einen etwa 4, beim anderen vielleicht 6 Honiggläser voll Bienen sind. Natürlich die nicht mitgerechnet, die gestern unterwegs waren.


    Wie kriege ich die jetzt da raus??? Beide Beuten gehören dummerweise auch zu abgeschwärmten Volkern, bei denen höchstwahrscheinlich letzte Woche Sonntag die neuen Königinnen geschlüpft sind. Die wollte ich eigentlich nicht komplett abbauen. Und komplett abheben ist wegen dem Gewicht echt nicht möglich. Sind ja doch 3 x Zander mit Honig drin. Das andere Problem ist ja auch, dass sie sich schon eingeflogen haben....


    Und was mache ich dann überhaupt mit solch winzigen Schwärmen? Mein anderer schon eingeschlagener Schwarm ist auch nicht besonders groß. Kann ich die dort irgendwie zusetzen?


    Evtl. hat ja jemand ein paar Tipps und gute Ideen. Irgendwas will ich da heute unternehmen.


    Ach so, nochwas: Zargen, Rähmchen, Böden habe ich genug. Aber halt nur Zander Standard und einmal Zander hoch. Vom Gefühl her würde ich sagen die Kästen sind alle zu groß für die Minischwärme. Leider habe ich auch keinen Viererboden o.ä.


    Viele Grüße.


    rooman

  • Ich war vorher schon Gärtner und bin es immer noch..... Warum hatte ich nicht gefragt....das weiß ich ( und das wird auch sicherlich meine zukünftige Betriebsweise, die ich noch nicht wirklich entwickelt habe, beeinflussen).... Ich hatte nach dem "Wie" gefragt.


    Nun gut, oder auch nicht. Aber die Bienen müssen unter den Böden raus. Nur wie?

  • Hallo Drohn,


    die Schwärme können ja schlecht dort bleiben, oder?


    Hallo Roman:


    Hänge eine offene Brutwabe an den Schwarm, der Großteil der Bienen wird sich dort dran hängen. Dann die Wabe wegnehmen, die begonnenen wilden Waben entfernen und entsorgen.
    Das Rähmchen mit den Bienen in eine neue Beute abstoßen, sodaß nur noch die nackten Bienen mit der Kö da sind. Dann noch von anderen Völkern Bienen dazufegen, das gibt eine Art Kunstschwarm.
    Dann auf ausgebaute Waben einschlagen. Später kannst Du dann noch auslaufende Brutwaben ohne Bienen zuhängen.


    Möglichst viele Bienen dazufegen, dann entwickelt sich das ganze schon noch zu einem einwinterungsfähigen Volk.


    Das ganze ist eine riesen pfuscherei und nicht ideal aber es geht.


    Das Ganze natürlich vorrausgesetzt, eine Kö ist dabei.

  • Danke euch beiden.


    Bienen abstoßen ist klar. Wie wär`s denn mit Königin herausfangen/-sieben und Bienen vor die Fluglöcher und den anderen Völkern zulaufen lassen? Schade dann halt um die Königinnen.
    Erscheint mir mit am wenigsten Eingriffen bei den anderen Völkern möglich zu sein.


    Günter


    Auch nicht schlecht, aber ich wollte an den anderen Völkern nicht soviel rum machen. Mir widerstrebt schon das nötige Abräumen etwas. Zum Glück macht das Wetter mit. Brauchen tu ich ein zusätzliches Volk ja nicht wirklich. Ich möchte nur die Bienen wieder gut unterbringen. Ich bräuchte dann ja 2 offene Brutwaben.


    Ist es eigentlich möglich die Schwarmbienen nach Entnahme der Königin zur Verstärkung meinem schon eingeschlagenen Schwarm zuzugeben? Lieber möchte ich nämlich den auf Überwinterungsstärke bringen.


  •  
    Hallo rooman , einfach die kleinen Schwärme in Deine normalen Kisten abstoßen und durch zuhängen von schlüpfenden
    Brutwaben ohne ansitzenden Bienen verstärken . Ergibt garantiert überwinterungsfähige Völker .


    Gruß Josef

    Buckfast . 10 Völker . DNM Holzbeuten 13 ner Zargen . Dadant US Frankenbeute. Königinnenzüchter.