Schwarmvermeidung durch Entfernen der Weisel?

  • Hallo,
    ich wüßte gerne wie Ihr darüber denkt:
     
    Ich möchte am Samstag meine Bienen für ca. 4 Wochen in ein anderes Trachtgebiet stellen.
    Da ich dort nicht ständig hinfahren will zur Schwarmkontrolle und natürlich auch keine Bienen durch´s Schwärmen verlieren möchte, habe ich mir überlegt, ob es sinnvoll wäre, die Weisel zu entfernen.
     
    Dann sollen meine Mädels doch in dem neuen Trachtgebiet sich eine neue Weisel heranziehen - und kommen nicht auf dumme Gedanken.
     
    OK, die Anzahl der Bienen schrumpft natürlich aber vorerst ist ja für Nachschub gesorgt.
    Erst nach 3 Wochen schlüpfen keine neuen Bienen mehr - und die 4. Wochen werden sie dann auch noch irgendwie rumkriegen.
     
    Was meint ihr dazu?
     
    Viele Grüße vom sonnigen Oberrhein!
    gate-au

  • Naja, bedenke daß Trachtvölker ohne legende Königin den Brutraum nach und nach verhonigen werden...dann landet das Gewünschte an falscher Stelle! Frage ist eben ob das den Verlust durch einen eventuellen Schwarm überwiegt.


    Wie sind die Völker dennn "drauf"? Hier habe ich den Eindruck daß sich die Hype langsam legt. Ich würde das nur machen wenn Du den Eindruck hast daß die schon nicht mehr wissen wohin mit ihren Bienen...


    Melanie

  • Hallo Melanie,
    danke für die schnelle Antwort.


    - Honig im Brutraum: machts nichts, dann schleudere ich eben den Brutraum - solange sich dort keine Brut befindet ist das ja kein Problem.
    - wie sind meine Mädels "drauf" : Die fraglichen Königinnen sind alle sehr legefreudig, die Kästen quillen über vor Bienen. Und seit 2 Wochen finde ich bei jeder Durchsicht (1x wöchentlich) Schwarmzellen.


    Für weitere Ideen / Meinungen wäre ich sehr dankbar!


    Gruß
    gate-au


  •  
    Dann sollen meine Mädels doch in dem neuen Trachtgebiet sich eine neue Weisel heranziehen - und kommen nicht auf dumme Gedanken.



    Hallo ??,
    wie kommst Du darauf, dass sie nur EINE neue Weisel heranziehen werden??


    Überleg doch mal....Du nimmst die Kö raus und was macht dann das Volk?
    Genau...es wird nachschaffen.
    Und das nicht nur mit einer Zelle....:lol:


    Theoretisch und praktisch könnte dann eine unbegattete nachgeschaffte Kö auf den Gedanken kommen, mit einem Teil des Volkes auf Wanderschaft zu gehen.
    Theoretisch und praktisch könnten noch viele kleine Nachschwärmchen folgen.


    D.h. Du musst also mindestens noch einmal nach dem Volk sehen, und alle nachgeschafften WZ bis auf eine ausbrechen....dann könnte es theroretisch und praktisch klappen.


    Herzliche Grüße
    Regina

    Was der Bauer nicht kennt, das frisst er nicht. Würde der Städter kennen, was er frisst, er würde umgehend Bauer werden.(Oliver Hassencamp)

  • Und seit 2 Wochen finde ich bei jeder Durchsicht (1x wöchentlich) Schwarmzellen.


    Mir stellt sich jetzt die Frage, was für Dich denn Schwarmzellen sind?


    Heutzutage versteht da ein jeder ja was anderes drunter....:wink:


    Also...wie sehen Deine Schwarmzellen aus?
    Bestiftet, belarvt oder "nur" Spielnäpfchen?


    Herzliche Grüße
    Regina

    Was der Bauer nicht kennt, das frisst er nicht. Würde der Städter kennen, was er frisst, er würde umgehend Bauer werden.(Oliver Hassencamp)

  • Hallo gate-au,
    wenn Du wie im Eingangsposting beschrieben,
    keine Zeit für Kontrollen am Wanderplatz hast,
    bleib lieber mit den Bienen zu Hause.
    Nicht nurSchwärme drohen (?) einem am Wanderplatz:
    Evtl. muss eine Tränke eingerichtet werden und regelmäßig nachgefüllt werden
    (in einigen Bundesländern sogar vorgeschrieben).
    Was, wenn bei Spritzungen die Fluglöcher verschlossen werden müssen?
    Was , wenn sonstige Schäden an den Völkern auftreten (sogenannter Vandalismus, obwohl diese Volksgruppe ganz anders gewesen sein soll), bis hin zum Diebstahl?
    Ich setze mal voraus, das Du die Wanderbestimmungen einhälst (gültiges Gesundheitszeugnis) und Dich auch erkundigt hast,
    ob in dem anzuwandernden Gebiet keine ansteckenden Bienenkrankheiten herrschen.
    Aus der Praxis: An der Ostsee habe ich Wanderstände gesehen, wo sich der Imker, äh die Imkerin in diesem Fall, im Wohnwagen neben die Völker einquartiert hat.
    Eine hiesiger Imker fand nur noch seinen leergrräumten Anhänger wieder.
    Kurz gesagt: Wandern nur mit entsprechendem Zeitpotential.
    Viele Grüße
    Lothar
    der zu Königinnenableger und anschließender Umweiselung viel schreiben könnte und schon getan hat,
    aber Du hast ja keine Zeit dafür...

    Solange Menschen denken, das Tiere nichts fühlen,
    müssen Tiere fühlen, das Menschen nicht denken.

  • Schwarmtrieb weiter ansteigen lassen. Bei letzter Durchsicht vor der Wanderung alle Zellen bis auf eine brechen. König entnehmen oder ermorden bzw. beides in genau der Reihenfolge. Abwandern. Anwandern. Je nach Alter der Zelle schlüpft diese nicht vor 8 Tagen, danach hat die Königin 10 Tage Zeit in Eilage zu gehen. Früheste Eier also ca. nach 18 Tagen. War Die Zelle Jünger vielleicht Eilage erst nach 20 oder 25 Tagen. Folglich wäre die Kontrolle auf Weiselrichtigkeit nach 4 Wochen optimal. So ist Dein Problem gelöst und sobald die neue Königin zu legen beginnt wird das Brutnest für die bereitet und der Honig hochgeschafft - so dort noch Platz ist.


    Das Verfahren wirkt 100%ig und birgt lediglich das Risiko einer abgegehenden oder nicht schlüpfenden Jungweisel. Wenn Du statt der stehengelassenen Zelle eine gedeckelte Zuchtzelle nimmst, hast sogar noch was für's genetische Erbe getan, wenn auch die Begattung Zufall wird. Ist die gedeckelte Zuchtzelle schlupfreif kannst Du erwarten, daß sie die eventuell übersehenen Zellen beseitigt. Nachschaffungszellen mußt Du nicht suchen.


    Das Verfahren ist Wanderimker-Praxis.

    Mit vielen freundlichen Grüßen
    Henry Seifert (Honig-Bienen-Kurse-Gutachten)
    Faulbrutsanierer, Königinnenverschicker, Schwarmfänger, Bienenretter, Streitschlichter, Kunstschwarmkehrer, Belegstellenwirt, Imkerpate, Probennehmer, Schadenschätzer, Ablegerbilder

  • Hallo


    in der Aktuellen Buckfastzeitschrift ist eine Schwarmverhinderung beschrieben die dir vielleicht weiterhlefen kann.
    Habe es selber noch nicht ausprobiert, werde es aber die nächsten tage tun.
    wenn du mir deine Emailadresse schickst dann kann ich dir den Beitrag einscannen und zusenden.


    Manulito

  • Weisellosigkeitsverbrausegefahr besteht nicht, wenn die Weisel auf hoher Schwarmstimmung entnommen wird und das Volk ansonsten ganz normal in Schuß ist.
    Futterabriß kann nur in den mittleren Tagen gedeckelter Zellen passieren. In offenen passiert nix und in schlupfreifen passiert nix mehr.
    Beim Wandern passiert aber immer irgendwas.:wink:

    Mit vielen freundlichen Grüßen
    Henry Seifert (Honig-Bienen-Kurse-Gutachten)
    Faulbrutsanierer, Königinnenverschicker, Schwarmfänger, Bienenretter, Streitschlichter, Kunstschwarmkehrer, Belegstellenwirt, Imkerpate, Probennehmer, Schadenschätzer, Ablegerbilder

  • .... Ist die gedeckelte Zuchtzelle schlupfreif kannst Du erwarten, daß sie die eventuell übersehenen Zellen beseitigt. Nachschaffungszellen mußt Du nicht suchen.


    Das Verfahren ist Wanderimker-Praxis.


    Das hört sich ja echt einfach an....


    Ich hätte da aber mal ne Frage.
    Wenn die Kö entnommen wurde, befinden sich bekanntlich WZ in allen Stadien, Maden in allen Stadien und Stifte in allen Stadien in einem Bienenvolke.
    Jetzt entferne ich alle WZ bis auf eine....
    Meine Bienen haben nach dem plötzlichen Verlust ihrer Kö immer noch sicherheitshalber nette Nachschaffungszellen angezogen.
    Wenn ich jetzt 4 Wochen nicht in die Kiste schaue:
    Wie hoch ist denn dann die Wahrscheinlichkeit, dass die frischgeschlüpfte Prinzessin mit einem Teil des Volkes entfleucht?
    Oder anders herum, wie hoch ist die Wahrscheinlichkeit, dass nach dem Schlupf der Prinzessin alle überflüssigen nachgeschafften WZ ausgebissen werden?


    Herzliche Grüße
    Regina, die sich fragt, wie ein Verfahren mit (Rest) Risiko 100%ig wirken kann....:wink:

    Was der Bauer nicht kennt, das frisst er nicht. Würde der Städter kennen, was er frisst, er würde umgehend Bauer werden.(Oliver Hassencamp)

  • Je weniger Zeit in nachschaffungsfähiger Weisellosigkeit besteht desto sicherer übernimmt die neue Chefin den Laden.
    100%ig in der Imkerei liegt so bei ca. 85% oder so.
    100%ige Entfernung aller Weiselzellen liegt vermutlich schlechter. :wink:

    Mit vielen freundlichen Grüßen
    Henry Seifert (Honig-Bienen-Kurse-Gutachten)
    Faulbrutsanierer, Königinnenverschicker, Schwarmfänger, Bienenretter, Streitschlichter, Kunstschwarmkehrer, Belegstellenwirt, Imkerpate, Probennehmer, Schadenschätzer, Ablegerbilder

  • Lieber Regina,
    Schwarmzellen sind Weiselzellen, die sich meistens am Rand der Wabe, bevorzugt unten, befinden
    (im Unterschied zu Nachschaffungszellen, die überwiegend mitten auf der Wabe sind)


    Sie sind bereits verdeckelt oder kurz davor, jedenfalls mit Inhalt, also keine Spielnäpfchen.
    Alles klar?
    Gruß
    gate-au