Regen 2011

  • Um es mit Worten von Goethe auszudrücken:


    Zwei Seelen wohnen, ach! in meiner Brust.


    Die diesjährige Honigernte ist bisher trotz oder gerade wegen der Trockenheit phänomenal. Randvolle Honigräume, Wassergehalt so gering, dass der Honig nur zäh aus der Schleuder fließt.
    Wenn jetzt auch noch der Wald honigt, was ja vielfach prophezeit wird, dann muss ich noch viele Eimer kaufen ...:-)


    Andererseits machen mir die Risse im Gartenboden und die leeren Regenfässer so langsam Sorgen. Die Obsternte wird wohl eher mager ausfallen, die Erdbeeren könnten ein Totalausfall werden. Die Bauern haben Probleme genug Gras fürs Heu zusammenzukratzen.... Gut ist das nicht. Der Weinpreis wird steigen :-(

  • und die leeren Regenfässer so langsam Sorgen.Der Weinpreis wird steigen :-(


    Moin , Moin aus Hamburg,
    wo kaufst Du den Wein, das Du Dir sorgen machst das die Wasserfässer leer sind :wink:
    Ich tippe auf ein gutes Weinjahr. Alte Rebstöcke haben doch lange Wurzeln. Die Blüte im Wein ist fast 4 Wochen früher und es gibt viel Sonne. Allerding haben wir hier mit Weinanbau auch nicht so viel zu tun :wink:


    Grüße aus dem Norden


    Daniel

    Die Quelle des ewigen Lebens liegt nicht im Finden eines Heilmittels zum ewigen Leben, sondern im Akzeptieren des Sterbens, im Eingehen in die Kreisläufe der Natur. Alles muß vergänglich sein, um seine Bestandteile immer wieder in den Gral des ewigen Lebens einzubringen, sich neu zu fügen,zu entstehen und zu vergehen. (Meine Ansicht)



  • Meinen Wein kaufe ich überwiegend direkt beim Erzeuger, ich wohne ja schließlich in einem Weinort. Der Inhalt des Regenfasses wird sich wohl auch nicht unmittelbar auf die Weinmenge auswirken :wink:. Leider sind viele junge Triebe an den Reben bei den recht strengen Nachtfrösten im Frühjahr abgefroren. Jetzt fehlt das Wasser für einen kräftigen Neuaustrieb. :-(
    Als Imker habe ich ja wenigstens den Vorteil, dass ich den Mangel durch erhöhte Metproduktion ausgleichen kann :daumen:

  • ...wieder was gelernt :wink:
    Liebe Grüße
    Daniel

    Die Quelle des ewigen Lebens liegt nicht im Finden eines Heilmittels zum ewigen Leben, sondern im Akzeptieren des Sterbens, im Eingehen in die Kreisläufe der Natur. Alles muß vergänglich sein, um seine Bestandteile immer wieder in den Gral des ewigen Lebens einzubringen, sich neu zu fügen,zu entstehen und zu vergehen. (Meine Ansicht)

  • Hi Leute,
    wir hier sitzen echt auf dem Trockenen.
    Keine Feuchtigkeit weit und breit. Ich habe eben eine meiner Obstwiesen gemäht, alles dürr und staubig. Ich weiss nicht, wie bei euch die Kirschen aussehen, hier fallen sie gerade massenhaft zu Boden, bestehen nur aus Kern und Schale.
    Ach ja, die Bienen hungern !
    Natürlich haben sie immer noch ihre Vorräte, aber es kommt nicht ein Tropfen Nektar mehr rein. Und das Ende Mai, so etwas habe ich noch nie erlebt, seit ich Bienen halte.

  • 2 Meßlatten?

    Dance like no one is watching, love like you'll never be hurt, sing like no one is listening and live like it's heaven on earth. Osho

  • Der Juncker vermag eher Regen herbeizuzaubern als dass er zulässt dass hier im Marienland die Kirche vom Staat getrennt wird.......


    Zur Trockenheit in der Landwirtschaft: Jetzt muss wohl wieder der Steuerzahler das bezahlen, was die ohnehin schon subventionnierte Industrielandwirtschaft verbrochen hat. Auf gut geführten Bio-Höfen, mit angepassten Sorten (die nicht den maximalen Ertrag versprechen) sieht es noch gar nicht soooo schlimm aus. Langstrohige Sorten z.B. (die so verpönt sind wie in der Imkerei die vielen Drohnen) haben in ihren Stängeln mehr Reserven und Wasser speichern können, die sie jetzt zur Kornbildung abgeben können.
    Aber bei den Bauern gilt das gleiche wie für die Banken: Gëwinne werden privatisiert, selbstverschuldete, durch Fehlplanung verursachte Verluste werden sozialisiert.
    Es komme jetzt keiner und sage, es gehe doch um die Ernährungssicherung, denn sonst würden Schrebergärtnerbesitzer zumindest für ihre Gemüseproduktion die gleiche Unterstützung bekommen. Kriegen sie aber nicht...

  • ...Langstrohige Sorten z.B. (die so verpönt sind wie in der Imkerei die vielen Drohnen) haben in ihren Stängeln mehr Reserven und Wasser speichern können, die sie jetzt zur Kornbildung abgeben können.


    Aber wehe wenn Regenwetter ist. Dann kommt ein anderes Problem auf sie zu: Lagerung!


    (Erklärung für Nichtlandwirte: Legerung hat nix mit Getreidelager zu tun. Es bedeutet, daß sich lange Halme niederlegen > schlecht für den Erntevorgang.)

    Mit freundlichen Grüßen - Hardy


    Wende Dich zur Sonne, dann bleiben die Schatten hinter Dir.