Entdeckeln mit dem Gasbrenner - Erfahrungen?

  • In einer aktuellen Bienenzeitung (vergessen, welcher und wann...irgendwann in den letzten 2 Monaten) wurde das Entdeckeln mit so einem Gasbrenner wie er für Creme brulée verwendet wird beschrieben.


    Soll sehr gut funktionieren und es soll da auch leiser und nicht so heiss zugehen wie beim Entdeckeln mit Fön.


    Habe ich aber noch nicht probiert...hat jemand Erfahrungen damit?


    Melanie


  • Habe ich aber noch nicht probiert...hat jemand Erfahrungen damit?


    Äh nur geringe - habs gerade mal ausprobiert als ich deinen Beitrag las ... geht ganz gut würde ich sagen. Sieht genau so aus wie mit dem Heißluftföhn. Meine Frau möchte aber trotzdem lieber die Gabel nehmen :)
    Olli

    Alles wird gut - auf jeden Fall!

    Mein Sohn, iss Honig, denn er ist gut; und lass süßen Wabenhonig auf deinem Gaumen sein. (Sprüche 24:13)
    Wenn dich eine Biene sticht, geht fort von hier und schimpfe nicht - Bedenke, dass nur du es bist der dauernd hier im Wege ist.

    Und noch einer: "Live long and prosper keep bees"

  • Nö - muss ich mir erst noch ausleihen. Ich habe den Brenner genommen und es ausprobiert. Ist ja keine Raketenwissenschaft.
    Olli

    Alles wird gut - auf jeden Fall!

    Mein Sohn, iss Honig, denn er ist gut; und lass süßen Wabenhonig auf deinem Gaumen sein. (Sprüche 24:13)
    Wenn dich eine Biene sticht, geht fort von hier und schimpfe nicht - Bedenke, dass nur du es bist der dauernd hier im Wege ist.

    Und noch einer: "Live long and prosper keep bees"

  • Habe dieses Jahr zum 1. Mal mit der Heißluftpistole entdeckelt.
    Nie wieder anders!:u_idea_bulb02:


    Kürzeste Arbeitszeit und keine Wachsbrocken im Sieb.
    Der "Krümelanteil" im Sieb: Ca. ein Teelöffel voll... :daumen:

    Mit freundlichen Grüßen - Hardy


    Wende Dich zur Sonne, dann bleiben die Schatten hinter Dir.

  • Hallo,


    Heizluftpistole benutze ich schon Jahre. Nach dem Artikel habe ich es ausprobiert: so ein Gasbrenner spritzt im Gegensatz so gut wie gar keine Wachspartikel in der Gegend rum. Deshalb: nix mehr Heizluftpistole - nur noch Gasbrenner.


    Alois

  • Also ich habe - angesichts des Artikels - es auch mal probiert. Ich war aber nicht überzeugt. Die Hitze ist mir echt zu groß; die offene Flamme empfinde ich im Holzhaus als brandgefährlich. Zumal man diese blaue Flamme auch kaum sieht. Ev. habe ich das auch noch nicht richtig gemacht...


    Das "Spritzen" beim Entdeckeln mit Heissluft habe ich auch ganz gut in den Griff bekommen da ich das Entdeckeln einfach in einem größeren Karton mache - da spritzt es nur im Karton und der wird am Ende der Saison entsorgt.
    Mit dem breiten Aufsatz habe ich ein Rähmchen blitzschnell entdeckelt; das kann eigentlich kaum verbessert werden....allerdings wird die zweite Schleuderung erfahrungsgemäß anstrengender denn dann sind die Rähmchen nicht mehr so schön verdeckelt....dann braucht es in der Regel doch die Gabel.


    Melanie

  • Mhh,


    irgend etwas machen ich und mein Heißluftpuster falsch. Ganz am Anfang habe ich das auch in einer Kartonblende gemacht, dann aber feststellen müssen, daß da nichts spritzt, woran sich über die Jahre auch nichts geändert hat.
    Vermutlich verwende ich ein technologisch rückständiges Gerät (muß vom Beginn der neunziger Jahre sein)?
    Geht das evtl. noch jemandem so?


    Robert

    Was auch immer geschieht: nie dürft ihr so tief sinken, von dem Kakao, durch den man euch zieht, auch noch zu trinken! (E. Kästner)

  • Hallo,


    das Entdeckeln mit Gasbrenner hab ich ausprobiert. Geht im Vergleich mit der Gabel sehr schnell. Spritzen habe ich nicht bemerkt.
    Ich hab nur Angst wegen der Hitze. Darum bin ich erstmal bei der Gabel geblieben.

  • Wie sieht es mit der Luftfeuchtigkeit aus?


    Entsteht nicht bei einer Gasverbrennung Wasserdampf?


    Wenn ich mir das Bild von Herrn B. im Journal ansehe, finde ich, dass es irgendwie nicht "zusammen passt" . Honig und offene Flamme.



    Regina

    Was der Bauer nicht kennt, das frisst er nicht. Würde der Städter kennen, was er frisst, er würde umgehend Bauer werden.(Oliver Hassencamp)