Varroa und die Bienenkiste

  • Im Konzept der Bienenkiste ist die Varroa-Behandlung recht klar als sehr statische Behandlung angegeben. Es wird einfach behandelt, egal, ob befallen oder nicht. Das scheint mir dem Konzept eigentlich zuwider zu laufen.


    Ein Varroaboden, um den Befall besser abschätzen zu können gibt es derzeit nur als einfache, in meinen Augen nicht gut zu bedienende Zwischenlösung.


    Wie haben die Bienenkisten-Imker/innen das gelöst? Welche Erfahrungen habt ihr?

  • Auch alle Bienenkistenbienen haben Varroa, deshalb ist eine Behandlung ganz einfach vorgesehen, sonst ist die Bienenkiste im nächsten Jahr keine selbige mehr.


    Zum Abschätzen des Befalls musst du keinen Gitterboden einbauen, sondern du kannst eine Varroaschale einschieben und nach x Tagen kontrollieren.


    LGR

    42

    ganz sicher

    nur nicht beim bee-space

  • Im Konzept der Bienenkiste ist die Varroa-Behandlung recht klar als sehr statische Behandlung angegeben. Es wird einfach behandelt, egal, ob befallen oder nicht.


    Mach dir keine Illusionen die sind immer befallen. Es gibt keinen Volk in dem Zustand völliger Varroafreiheit. Mach das mal so wie es auf der Webseite steht.

    Alles wird gut - auf jeden Fall!

    Mein Sohn, iss Honig, denn er ist gut; und lass süßen Wabenhonig auf deinem Gaumen sein. (Sprüche 24:13)
    Wenn dich eine Biene sticht, geht fort von hier und schimpfe nicht - Bedenke, dass nur du es bist der dauernd hier im Wege ist.

    Und noch einer: "Live long and prosper keep bees"

  • Dass jedes Volk die Varroa hat ist mir klar. Die Varroaschale ist dafür ein prima Tipp... das spart mir den Umbau des Bodens.


    Trotzdem die Frage. Ist der Nasenheider Verdampfer mit Ameisensäure wie vorgeschlagen der richtige Weg? Wie würde eine Behandlung mit Milchsäure aussehen? Wie die mit Oxalsäure?

  • Trotzdem die Frage. Ist der Nasenheider Verdampfer mit Ameisensäure wie vorgeschlagen der richtige Weg? Wie würde eine Behandlung mit Milchsäure aussehen? Wie die mit Oxalsäure?


    Ja ist der richtige Weg und auch ein sicherer und schonender Weg die AS ans Volk zu bringen. Oxalsäure nimmste im Winter und Milchsäure nur bei Schwärmen wobei man da meist die Brutwaben in Magazinbeuten einsprüht. Das dürfte sich bei der Bienenkiste etwas schwieriger gestalten.
    Olli


    Nachtrag: Hier die OS Behandlung

    Alles wird gut - auf jeden Fall!

    Mein Sohn, iss Honig, denn er ist gut; und lass süßen Wabenhonig auf deinem Gaumen sein. (Sprüche 24:13)
    Wenn dich eine Biene sticht, geht fort von hier und schimpfe nicht - Bedenke, dass nur du es bist der dauernd hier im Wege ist.

    Und noch einer: "Live long and prosper keep bees"

  • Wie würde eine Behandlung mit Milchsäure aussehen?


     
    Wenn das Volk brutfrei ist, die einzelnen Waben ziehen und alle Bienen mit einem feinen Milchsäure-Sprühstrahl leicht benetzen. Und die Bienen an Beutenwand und Boden nicht vergessen.

    Was der Bauer nicht kennt, das frisst er nicht. Würde der Städter kennen, was er frisst, er würde umgehend Bauer werden.(Oliver Hassencamp)

  • Im Konzept der Bienenkiste ist die Varroa-Behandlung recht klar als sehr statische Behandlung angegeben. (...) Wie haben die Bienenkisten-Imker/innen das gelöst? Welche Erfahrungen habt ihr?


    Ich habe bei meinen Bienenkisten (durchschnittlich vier Völker in fünf Wintern) und bei keinem der Leute, die ich persönlich oder per Mail betreue, bisher einen Varroaverlust gehabt. Keinen einzigen(!)
    Ich bin mir nicht sicher, woran das liegt und ich bin weit davon entfernt, irgendwas in der Richtung zu schwadronieren, dass das an dem tollen Konzept liegt. Anderseits kann man aber aufgrund der Datenlage auch nicht das Gegenteil behaupten. Ich plane, nach dieser Saison ein "Bienenkisten-Monitoring" einzuführen und die Überwinterungserfolge in Bienenkisten vernünftig zu dokumentieren.


    Faktoren für die gute Überwintrung werden sicherlich die Vermehrung über den Schwarmtrieb sein (häufigere Brutpausen) und eine einfach verständliche eindeutige Anweisung, wie man behandeln soll.


    Erhard

  • Faktoren für die gute Überwintrung werden sicherlich die Vermehrung über den Schwarmtrieb sein (häufigere Brutpausen) und eine einfach verständliche eindeutige Anweisung, wie man behandeln soll.


    Ich bin sehr gespannt was die Statistik zeigen wird. Klingt zumindest interessant.
    Olli

    Alles wird gut - auf jeden Fall!

    Mein Sohn, iss Honig, denn er ist gut; und lass süßen Wabenhonig auf deinem Gaumen sein. (Sprüche 24:13)
    Wenn dich eine Biene sticht, geht fort von hier und schimpfe nicht - Bedenke, dass nur du es bist der dauernd hier im Wege ist.

    Und noch einer: "Live long and prosper keep bees"