Steht Schwarmabgang kurz bevor?

  • Hallo,


    direkt vor dem Flugloch meiner Zanderbeute sitzt eine Handfläche voll Bienen, von denen einige aussehen als ob sie sich aufheizen. Das wäre angesichts der Außentemperaturen vielleicht ok, aber aus der Beute höhre ich ein Geräusch, dass mich sehr an den Schwarmsound aus einem Video erinnert, das hier jemand gepostet hat.


    Was nun? Kann ich irgendetwas tun, um den Schwarm direkt abzufangen oder in eine andere Beute umzuleiten?


    Grüße,
    Robert


    Edit: Ich bin wohl etwas überempfindlich, vermutlich ist es doch nur normales "Vorglühen" der Sammlereinnen, angesichts nur 12°C Außentemperatur. Sorry. Trotzdem würde mich interessieren, was die beste Reaktion wäre, wenn man den Schwarmvorgang im Anfangsstadium bemerkt.

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Re-Mark ()

  • Trotzdem würde mich interessieren, was die beste Reaktion wäre, wenn man den Schwarmvorgang im Anfangsstadium bemerkt.


     
    Hallo,


    auch wenn Dir das jetzt nicht weiterhelfen wird: ich setze mich immer direkt, also wirklich direkt, vor das Flugloch und lasse mich von dem Anblick förmlich herauskochender Bienen ergreifen.


    Robert



    P.S. Nach meinen Erfahrungen/Erlebnissen sind "last-minute-Aktionen" wie Schwarmabgang bei offener Beute während der Volkskontrolle oder in die Hand schlüpfende Königinnen beim Weiselzellenbrechen eher unerquicklich.

    Was auch immer geschieht: nie dürft ihr so tief sinken, von dem Kakao, durch den man euch zieht, auch noch zu trinken! (E. Kästner)

  • Hi,


    heute war es soweit, gegen halb zwölf hörte ich wieder ein Summen, zum Balkon gegangen: da sprudelten sie raus. Gestern hatte ich noch zwei Schwarmzellen herausgenommen, konnte aber nicht wirklich gründlich alles durchsehen (ich weiß, es wäre eh zu spät gewesen. Ich hoffe nun sogar, dass es nicht die einzigen Zellen waren.) Königin habe ich auch nicht gefunden, sonst hätte ich das mit dem Flugling versucht.


    Die Schwarmwolke konnte ich allerdings nicht sehen, also klingelte ich zwei Stockwerke höher bei einem Nachbarn, von dort guckten wir aus dem Fenster und sahen die Bienen über einem Baum zwanzig Meter entfernt schwirren und sich zur Traube zusammenballen. Natürlich ganz oben auf der Oberseite des Baumes. Da war kein herankommen mit der Leiter. Also zum Baumarkt, Rohre kaufen, Seifertsches Schwarmfangrohr versuchen. Aber KG-Rohre in der benötigten Länge hätte ich nicht halten können (und tragen auf dem Fahrrad auch nicht). Also HT-Rohre eine Nummer kleiner genommen. Elf Meter HT-Rohr, mit Erweiterung am Ende, Wassersprüher nicht handhabbar in der Höhe, also so in die Traube gestoßen. Kein guter Erfolg: es kamen nur relativ wenig Bienen unten raus, viele beschädigt (Rohr das nächste Mal unbedingt andersherum halten). Doch auf den zweiten Blick die Königin entdeckt, aus der letzten Schwarmfangaktion die Lektion gelernt: Königin sofort käfigen. Königin mit Käfig in den Karton gelegt (Lektion aus erster Schwarmfangaktion: Karton vorher mit Gitter versehen und zweite Lektion aus zweiter Aktion: Gitter vorerst abgedeckt halten).
    Heute abend waren fast alle Bienen im Karton, wobei offenbar einige zurück in die Beute geflogen sind, weil die Traube im Karton kleiner ist als sie in der Baumkrone war.


    Lektion von heute: Seifertsches Schwarmfangrohr sollte genauso aufgebaut und gehandhabt werden wie von Henry beschrieben, sonst geht es nicht gut. Hat mir trotzdem geholfen heute.


    Grüße,
    Robert

  • Zunächst meinen Glückwunsch zum geborgenen Schwarm!
    Ich könnte mir vorstellen, daß Du mit 11m aktueller Rekordinhaber bist. ^^


    Heute abend waren fast alle Bienen im Karton, wobei offenbar einige zurück in die Beute geflogen sind, weil die Traube im Karton kleiner ist als sie in der Baumkrone war.


    Weitere Möglichkeiten: der Schwarm wirkte im Baum größer, da die Bienen verteilt auf Blättern/Zweiglein/... saßen. Wahrscheinlicher aber: abends = kühler -> Traube zieht sich zusammen.
    Aber sicherlich haben sich bei der Entfernung zwischen ursprünglichem Schwarmplatz und Schwarmfangkiste diverse Bienen auch wieder nach Hause abgeseilt.


    Robert

    Was auch immer geschieht: nie dürft ihr so tief sinken, von dem Kakao, durch den man euch zieht, auch noch zu trinken! (E. Kästner)

  • Hallo Namensvetter,


    Zunächst meinen Glückwunsch zum geborgenen Schwarm!
    Ich könnte mir vorstellen, daß Du mit 11m aktueller Rekordinhaber bist. ^^


    Zunächst mal danke. :-) Aber dann muss ich mich leider korrigieren: es waren doch nur 8m. Ich dachte, ich hätte vier 2m-Stücke und außerdem ein 3 m Stück montiert, aber eben nochmal nachgesehen: das letzte Stück war nicht im Einsatz. Sorry.


    Zitat


    Weitere Möglichkeiten: der Schwarm wirkte im Baum größer, da die Bienen verteilt auf Blättern/Zweiglein/... saßen. Wahrscheinlicher aber: abends = kühler -> Traube zieht sich zusammen.


    Der Schwarm war diesmal nicht sehr verteilt, eigentlich recht kompakt an einem Zweig. Hätte er tiefer gesessen, wäre er perfekt gewesen, um in einen Karton geschüttelt zu werden. Aber natürlich kann ich die Größe auf die Entfernung nichtso gut schätzen.


    Grüße,
    Robert