Aggressives Volk

  • Hallo,
    einer meiner Ableger aus dem vergangenen Jahr hat sie super entwickelt. Eine Königin wurde damals nachgeschafft vom Ableger.
    Sie waren auch ohne Schleier gut zu bearbeiten. Seit dieser Woche haben sie eine unbeschreibliche Aggressivität entwickelt. Sie verfolgen bis zu 30m vom Stand entfernt, wenn man an der Beute war.
    Was ist zu tun? Vermutlich Königin austauschen , oder?


    Herzlichen Dank für eure Hilfe.

  • Moin,Moin aus Hamburg,
    Tracht,Wetter,Spritzmittel,Mähen, sonstige Umweltbedingungen oder Mangel an irgend etwas. Sind eben alles Weibchen......werden wir Männer nie verstehen.:cool:
    Es gibt eben Tage, da sind die manchmal schräg drauf und keiner weiß warum.
    Ich würde mich jedenfalls nicht gleich von "Ihr" trennen. Es hat alles seine Gründe, auch wenn wir die oft nicht vertsehen. Wenn das allerdings ein Dauerzustand über Wochen werden sollte, würde ich ernsthaft über eine Trennung nachdenken:wink:


    Grüße aus dem Norden
    Daniel

    Die Quelle des ewigen Lebens liegt nicht im Finden eines Heilmittels zum ewigen Leben, sondern im Akzeptieren des Sterbens, im Eingehen in die Kreisläufe der Natur. Alles muß vergänglich sein, um seine Bestandteile immer wieder in den Gral des ewigen Lebens einzubringen, sich neu zu fügen,zu entstehen und zu vergehen. (Meine Ansicht)

  • Die Rapstracht sollte ja mittlerweile vorbei sein, dennoch entwickelt sich ein Volk (welches schon vorher nicht das friedlichste war) zu einem richtigen Stecher.


    Zunächst flogen bei einer Durchsicht die Bienen auf und stachen mich durch die Jeans, vor rund 2 Wochen gehe ich am Stand vorbei und bekomme einen Stich durch das T-Shirt in die Schulter (vorher seit wenigstens einer Woche das Volk nicht geöffnet), gestern abend stehe ich 1-2 Meter vom Volk entfernt und bekomme innerhalb von 1 Minute 2 Stiche ab (Angreifer Nr. 3 habe ich dann 8 Meter vom Stock erschlagen), und heute wird meine Frau beim Vorbeigehen gestochen (der zweite Angriff auf ihr Gesicht wurde nur durch Tötung in Notwehr verhindert). Um den familiären Frieden zu wahren wurde ich jetzt zum Königsmord aufgefordert.


    Nun meine Frage: Von diesem Stechervolk fliegen hier sicher viel zu viele Drohnen herum. Wenn ich nun die Königin abdrücke, nach 9 Tagen die NZ breche und ein Rähmchen mit jüngster Brut von einem friedlicheren Volk einhänge, dann habe ich doch sicher die Gefahr, dass diese Stecherdrohnen die Königin von einem friedlicheren Volk begatten, oder? Stellt Ihr in solchen Fällen die Völker irgendwo anders hin? Oder hofft Ihr darauf dass die friedlicheren Drohnen an diesem Stand das Rennen machen?

  • Wenn die Väter das Stichel-Gen in sich trugen, dann dürften sie es doch schon weitergegeben haben, ist die Begattungszeit nicht langsam vorbei?


    Mich haben meine am Sonntag auch nett zugerichtet - durch den Overall 7 oder 8 Stiche in die Beine. Und die ganzen Hosenbeine waren mit pumpenden Tanten voll. Mit Shortys hätte ich locker 30-40 Stiche abbekommen und einen angenehmen Abend in der Rettungsstelle verbracht.


    Gruß Bodo

    Allerherzlichste Grüße aus Ribbeck


    - Die Photosynthese war eine gute Idee. -

  • Wenn die Väter das Stichel-Gen in sich trugen, dann dürften sie es doch schon weitergegeben haben, ist die Begattungszeit nicht langsam vorbei?


    Das wäre die nächste Frage, klappt das noch, oder ist nix mehr mit Begattung? (Obwohl bei diesem Igel-Volk noch genug Drohnen fliegen)

  • Das wäre die nächste Frage, klappt das noch, oder ist nix mehr mit Begattung? (Obwohl bei diesem Igel-Volk noch genug Drohnen fliegen)


    Es sind noch genügend Drohnen unterwegs. Die Völker, die jetzt still umweiseln wollen, halten auch noch die Drohnen.
    Allerdings würde ich vor das Flugloch des Igelvolkes ein Absperrgitter stellen, damit diese Drohnen nicht zur Begattung ausfliegen können ....

    "Moral ohne Sachverstand ist naiv und manchmal sogar gefährlich"

  • Hallo Miteinander,
    die Drohnen des Volkes mit der unbegatteten Königin begatten diese bestimmt nicht...
    Warum fliegen denn diese kilometerweit aus zur Begattung?
    Viele Grüße
    Lothar

    Solange Menschen denken, das Tiere nichts fühlen,
    müssen Tiere fühlen, das Menschen nicht denken.

  • Hallo allerseits,
    wenn bisher unauffällige Völker zum Sommer hin stichig werden hilft nach meiner Erfahrung oft eine Behandlung mit dem Schwammtuch.


    Danach sind die wieder ganz relaxt.


    Also vor dem Umweiseln mal den Varroa Status prüfen.


    Viele Grüße
    Hubert

  • Hallo Miteinander,
    die Drohnen des Volkes mit der unbegatteten Königin begatten diese bestimmt nicht...
    Warum fliegen denn diese kilometerweit aus zur Begattung?
    Viele Grüße
    Lothar


     
    Im Schaukasten habe ich beobachtet, dass die Drohnen im Volk der unbegatteten Königin, wenn diese heiß wird, auch rammeldösig werden. Allerdings werden sie im Stock von den Arbeiterinnen abgehalten um nicht ihren Trieben nachkommen zu können. Ob dies auch an den Drohnensammelplätzen funktioniert...?
    Gruß Peter

  • Im Schaukasten habe ich beobachtet, dass die Drohnen im Volk der unbegatteten Königin, wenn diese heiß wird, auch rammeldösig werden. Allerdings werden sie im Stock von den Arbeiterinnen abgehalten um nicht ihren Trieben nachkommen zu können. Ob dies auch an den Drohnensammelplätzen funktioniert...?
    Gruß Peter


     
    In "Phänomen Honigbiene" gibt es dazu die Theorie, dass die Königinnen von einer Eskorte zu den Drohnensammelplätzen begleitet wird, die allzu lästige, und aus Sicht der Eskortbienen ungeeignete Drohnen von ihrer Königin abdrängt.

    Allerherzlichste Grüße aus Ribbeck


    - Die Photosynthese war eine gute Idee. -

  • Hallo,


    es ist ganz normal, daß die Bienen im Jahresverlauf immer wilder und aggressiver werden.
    Im Frühjahr sind sie noch allerliebst und ganz zahm, im Herbst wahre Teufel.


    Dagegen hilft nur: 3 x Varrobahandlung mit Schwammtuch und ganz wichtig - Füttern - !
    Gib ihnen 5-10 Liter Zuckersirup und sie geben wieder Ruhe.


    Nebenbei: gibst du Rauch bzw. sprühst du Wasser, wenn du die Bienen öffnest?

    Viele liebe Grüße aus dem Saarland!
    Kai Kopmeier
    __________________________


    Das Staunen ist eine
    Sehnsucht nach Wissen!