Königin im Ableger

  • Hallo zusammen,


    vor einer Woche habe ich aus meinem stärksten Volk zwei Brutwaben in einen Ablegerkasten gehängt. Die Brut war z.T. verdeckelt, hatte aber auch Eier. Dazu noch zwei Honigwaben, noch ein paar Bienchen dazugeschüttelt, fertig der Ableger!


    Am Montag hab ich dann mal kurz nachgesehen, ob schon Königinnenzellen angelegt waren. Nichts gefunden, ich hab mich schon gewundert, vll. waren gar keine Eier drin und eher meine Sehstärke zu schwach ausgeprägt?


    Heute nochmals Nachschau: und dann seh ich meine tolle Königin munter auf den Rähmchen im Ableger rumstolzieren, ich hatte sie versehentlich mit "abgelegt" (doch die Augen....:cool:)


    Nun hat das ursprüngliche Volk keine Königin mehr. Bei der Nachschau hab ich aber gleich Nachschaffungszellen gesehen.


    Ich hab nun alles mal so belassen, wobei ich von dieser Art der Ablegerbildung noch nichts gehört und gelesen habe, mir erscheint es aber nicht abwegig.


    Soll, muss, kann ich diesbezüglich noch irgendetwas beachten?


    Viele Grüße
    Martin

  • Hallo Martin


    Dieses Verfahren der Ablegerbildung funktioniert ......, gibt verschiedene Meinungen dazu: Brutableger


    Viele Grüsse, Ernst

    Was wir brauchen, sind ein paar verrückte Leute; seht euch an, wohin uns die normalen gebracht haben.

  • Hallo Martin,
    so einen Ableger mit der alten Königin rechtzeitig erweitern.
    Am Besten mit ausgebauten Waben.
    Die Königin sollte nicht aus der Brut gehen.
    Im Restvolk die NZ entfernen, nach etwa sieben bis neun Tagen.
    Dann Zuchtstoff oder Weiselzelle aus einem guten Volk zugeben.
    Wenn nicht möglich, einfach eine Brutwabe zuhängen,
    nach neun weiteren Tagendarauf die NZ entfernen.
    Jetzt hat man die Möglichkeit, eine neue Königin zuzusetzen.
    Wenn das schiefgehen sollte, kann man mmer noch mit dem Königinnenableger rückvereinigen.
    Viele Grüße
    Lothar

    Solange Menschen denken, das Tiere nichts fühlen,
    müssen Tiere fühlen, das Menschen nicht denken.

  • Hallo Matahari,


    Ableger mit Königin, das geht, hat mein Pate auch schon (versehentlich) gemacht. Der Ableger ist bei mir gelandet und macht sich ganz gut.



    Im Restvolk die NZ entfernen, nach etwa sieben bis neun Tagen.
    Dann Zuchtstoff oder Weiselzelle aus einem guten Volk zugeben.


    Wenn das Volk so gut war, um einen Ableger daraus zu machen, wieso dann nicht einfach die Nachschaffungszellen stehen lassen und sich das Volk eine neue Königin ziehen lassen?

  • Hallo Chris,
    weil die Bienen auch aus älteren Larven Königinnen ziehen, die nicht so gut sind, wie solche aus jüngsten Larven.
    Und gute Königin im Volk möchte man doch haben?!
    Viele Grüße
    Lothar

    Solange Menschen denken, das Tiere nichts fühlen,
    müssen Tiere fühlen, das Menschen nicht denken.

  • weil die Bienen auch aus älteren Larven Königinnen ziehen, die nicht so gut sind, wie solche aus jüngsten Larven.
    Und gute Königin im Volk möchte man doch haben?!


    Hallo Lothar,


    gestern habe ich noch gelernt, dass Bienen nur aus bis zu 3 Tage alten Larven eine Königin nachschaffen können, und die Larven (sowohl Königin als auch Arbeiterin) bis zu diesem Zeitpunkt gleich gefüttert werden. Unterschiede, ob eine Königin aus einem Ei oder aus einer beinahe 3-tägigen Larve nachgeschaffen wurde, soll es nicht geben.
    Ich gebe zu dass ich dies vermutlich so nicht geglaubt hätte, wenn mir das nicht eine promovierte Biologin (genau, die Pia Aumeier) gesagt hätte. Aber wenn sie nicht einmal einen Unterschied zwischen solchen Königinnen feststellen kann, werde ich sicher auch keine Unterschiede merken...