Bin Anfänger, aber wie fang ich an? =)

  • Hallo ihr lieben! =)


    Hab mich schon eine ganze Weile hier durchgelesen und vor kurzem angemeldet, damit ich auch mal was beitragen / fragen kann. Und zwar bin ich auch zu dem Entschluss gekommen, mir Bienen her zu tun. Warum? Begeisterung!! Erst vor kurzem wieder in Bio gehabt, danach hier im Forum einiges gelesen, auf anderen HPs etc..


    Wer ich bin?
    Mein Name ist Stefan, bin 19 Jahre alt und wohne in der Nähe von Ravensburg am Bodensee, etwas außerhalb, kleines Dorf zwischen Wald und Wiesen (ca. 600m ü.NN).
    Ich habe gerade das Abitur hinter mir und vor kurzem meine neue Leidenschaft entdeckt.
    Dass es Investitionen an Zeit und Geld bedarf, ist mir bewußt.


    Mich hat das Fieber jedoch sofort gepackt und heute bin ich gleich nach Wangen (etwas weiter weg) gefahren zu meinem Onkel, welcher ebenfalls imkert (hat extra ein großes Bienenhaus gebaut, neben seinem Fischweiher ^.^ ). Da hab ich mir gleich mal Tipps geholt, neue Waben eingesetzt, Königinnen markiert usw. Mit den ganzen Fachbegriffen gehts langsam auch vorwärts. Anfangs verstand ich null. Ja und dann hat er mir mal gezeigt, was man so alles machen muss, wie was abläuft. Seine Buchführung versteh ich auch nicht (wird anfangs eh nicht nötig sein denk ich).


    Den lokalen Imkerverein werd ich demnächst anschreiben. Da weiss ich auch noch nicht, wie sowas abläuft, was die Beitragskosten sind etc.. in welchem Bereich sind die denn?


    Mein Betreff nun: wie anfangen? Was muss unbedingt her? Welche Bienen, ggf. Ableger eines benachbarten Imkers (hab irgendwo gelesen, dass die sich sonst nicht so vertragen)? Welche Beute hat welche Vor-/Nachteile (Kalt/Warmbau, Magazin usw)?
    Wie stark muss ein Ableger im Mai/Juni sein? Einfach schon mal vorweg informieren =)


    Derzeit schau ich mich nach Kursen, Büchern und der HP des Imkervereins hier um.


    Dankeschön =)
    Stefan

    Neueinsteiger, Holzbeute Dadant 12er

  • Hallo Stefan,
    a
    lso ich würde sagen:
    Du hast ideale Voraussetzungen!


    Vom Onkel 2-3 Beuten ausleihen, 2 Ableger geben lassen und loslegen. Bei Fragen ihn immer mal anrufen oder vorbeifahren, 20km sind nicht wirklich weit weg;)
    Dann musst du dir nichts Großes weiter kaufen und kannst erst mal anfangen.


    Dann evtl den Vorsitzenden des lokalen Imkervereins anrufen und aufklären lassen. Du kannst dann sicher bei der nächsten Versammlung mitkommen (ging bei mir genauso) und die Leute kennenlernen. Tip: Lass dir nicht unbedingt deren alten Krempel aufschwatzen :lol:.


    Ich würde mir erst mal kaufen:
    Schutzschleier, Smoker, Stockmeisel und Besen, falls das dein Onkel nicht irgendwo in doppelter Ausführung rumliegen hat und du es ebenfalls ausleihen kannst. :wink:


    Welchen Beutentyp du dir dann später kaufen willst, wirst du dann selbst schon herausfinden, wenn du mal mehr gesehen hast.


    Stefan

  • Schönen Abend zurück ;)


    Ja also sind eher 30, wohne von RV 10 km in die andere Richtung ^^
    Hab dem 1.Vorsitzenden des IV RV eine Mail geschrieben, grad auf GoogleMaps gesehn, dass der im Nachbardorf wohnt.
    Alten Krempel nicht aufschwatzen lassen? Sprichst du aus Erfahrung? ^^
    Ja die ganzen Utensilien werd ich mir wohl anschaffen, mit dem Schutzschleier beim Onkel hatt' ichs heut auch schon. Kaum im Bienenhaus, schon war ne
    Biene unter den Schleier gekrabbelt.. dann gings ab :D


    Wenn ich Ableger vom Onkel nehm, macht das nichts aus, wenn die dann bei mir sind? Vertragen die sich mit anderen Bienen hier? Hab gesehn bei uns
    hinten am Waldrand sind einige Beuten (ca. 1 km Entfernung) aufgestellt. Nicht, dass dadurch unnötige Komplikationen entstehen.


    Gruß vom Namensvetter

    Neueinsteiger, Holzbeute Dadant 12er

  • Hallo,
    herzlich willkommen, jeder der Imkern will gehört zu einen aussterbenden Gruppe. In meinen Verein bin ich mit 50 die jüngste von 20. Die meisten haben das70. Lebensjahr schon vor längerer Zeit überschritten. Vereinsbeiträge sind sehr niedrig, jeden falls bei uns. Vom Vater Staat gibt es für Jungimker auch finanzielle Unterstürzung.
    Dein Weg ist richtig, erst mal informieren, aus allen Ansichten betrachten. Wenn dein Onkel weiter weg wohnt ist nicht schlimm. Oft findet man Imker ganz in seiner Nähe, die einen sehr viel erklären, so was wie ein Paten. Vielleicht kannst du das erste Jahr auch bei ihm mitarbeiten.
    lg

  • Hallo Stefan91,


    Du hast doch perfekte Voraussetzungen, Dein Onkel wird Dir sicher Ableger zum Starten geben können, und vielleicht hat er auch die eine oder andere Beute über die Du ausleihen kannst. Schleudern kannst Du bestimmt dann auch erst einmal bei ihm und brauchst (erst einmal) keine eigene Schleuder kaufen. So kannst Du die Anfangskosten (die schnell auch ohne Schleuder die 1.000€ erreichen können) reduzieren.
    Zumindest die ersten Erfahrungen wirst Du bei ihm sicher machen können, einfach mal hinfahren und regelmässig über die Schulter schauen.


    Beim Kauf von gebrauchten Beuten wäre ich auch vorsichtig (der alte Krempel muss weg). Pass auch auf dass Du im Verein nicht auf eine Beute festgenagelt wirst, die Deiner Vorstellung nicht entspricht.


    Thema Buchführung: Schreibe einfach alles auf was Du machst und beobachtest (am Volk und an den Pflanzen/Wetter). Je mehr desto besser. Ich habe auch eine Art Tagebuch für mein Volk und die Ableger, so kann man schnell jederzeit alles nachlesen. Abkürzungen etc wirst Du lernen oder eigene benutzen.


    Also wie anfangen:
    Beute besorgen, Ableger einziehen lassen, beobachten.
    Dass in Deiner Nähe weitere Bienenvölker sind, ist egal; bei mir sind in 500 Meter Umkreis mindestens noch 2 Imker mit Völkern im Garten.


    Welche Beute? Eine Gegenüberstellung gibt's z.B. hier (auch wenn dort als Resumee Zander herauskommt kannst Du Dich ja anders entscheiden, weil Du andere Faktoren für wichtiger hälst.)


    Beitragskosten sind bei meinem Verein so um die 50€ im Jahr (hängt von der Völkerzahl ab), Bienen-Hapftpflicht und Versicherung meiner Beuten gegen Diesbstahl und Vandalismus inclusive.
    Falls der erste Verein nicht sooo sympatisch ist, direkt beim nächsten nachfragen wenn der nicht zu weit weg ist. Meine Erfahrung mit dem erstbesten Verein war nicht die beste, der nächste Verein war deutlich herzlicher.


    Kurse fangen meistens im Frühjahr an, da musst Du vermutlich etwas Geduld mitbringen (und dieses Jahr erst mal beim Onkel in die Lehre gehen).


    Als Buch kann ich als Anfänger nur "Einfach imkern" von Dr. Gerd Liebig empfehlen, da lese ich nach über einem halben Jahr noch regelmässig drin.


    Und noch ein Tipp von einem Anfänger: Du wirst sowieso morgen hören, dass der heutige Rat vom anderen Imker totaler Blödsinn ist und Du es genau anders machen sollst. Wenn Du etwas für richtig hältst, mach es so. Und wenn es ein Fehler war, lernst Du wenigstens daraus. (Darum auch das Tagebuch.)


  •  
    Hallo Stefan . Der Jahresbeitrag zum Verein , Verband und DIB ( Deutscher Imkerbund ) düfte für Dich ( 2 - 3 Völker so um
    40,00 € betragen ) Bei Eintritt im August entfällt der Beitrag für dieses Jahr.


    Gruß Josef

    Buckfast . 10 Völker . DNM Holzbeuten 13 ner Zargen . Dadant US Frankenbeute. Königinnenzüchter.

  • Hallo Stefan 91


    An der FU in Berlin gibt es 4 Termin im Jahr für Anfänger beim Prof. - gratis.


    In Hohenheim bei Stuttgart könnte ich mir sowas auch vorstellen. Frage mal nach.


    Als Buch finde ich "Phänomen Honigbienen" von Jürgen Tautz echt gut.


    Bienen stellen auf schwarz/weiß-sehen um beim Rücflug. Da kannst Du an Deinen beuten eine kontrastreiche Nummer ggf. römisch ode4r arqabisch oder indisch
    anbringen um ihnen den weg zu erleichtern. Rot sehen sie nicht so gut wie Ultraviolett etc.


    Die Bienen sollten aus Deiner Region sein oder Carnica aus Berlin ;-) Sehr sanftmütig. Hier brauchst Du kaum Schleier.


    Beuten in Holz finde ich gut, da Bienen seit langer Zeit Holz kenen. Styropor schwitzt ggf. bei Nebel aum Bach problematisch, auch wegen dem Specht.


    Gruß Thilo

    "Ein Tag ohne Lachen ist ein verlohrener Tag." Charly Chaplin

  • So etwas länger ist es her. Ich aktualisier das hier mal etwas...


    Also ich bin nun an einen super netten Imker gekommen der mir 8 Beuten im Gerstung-Maß abgibt.
    Darin enthalten sind auch schon 3 starke Völker, behandelt und mit je 14 L eingefüttert.
    3 Beuten davon sind schon auf Dandant umgebaut. Dazu noch Trennschiede, Wabenböcke und Futtergeschirre mit je 8 L.
    Alles für den Preis von 350,-


    Das Ganze hol ich nächste Woche oder dieses Wochenende noch ab...


    Dann brauch ich jetzt nur noch eure Live-Unterstützung im Forum während meiner ersten Überwinterung ;-)
    Grüße

    Neueinsteiger, Holzbeute Dadant 12er

  • Hm,
    ein Imkerpate wäre wichtig, einer, der mal live und vor Ort in Deine Beute schauen kann, wenn Du unsicher bist und nciht weiterweisst..


    Vielleicht ja der "supernette Imker" der Dir die Beuten verkauft ;)


    Viel Spaß mit dem tollen Hobby
    LG Andrea


    PS: im Winter selbst braucht es nciht viel Arbeit an den Bienen, da wird gebastelt und repariert, und Du hast dann jede Menge Zeit das Forum durchzulesen, danach weißt Du ne Menge mehr über Bienen und auch über die Imker :)

    nur tote Fische schwimmen mit dem Strom

  • Zitat

    Die Bienen sollten aus Deiner Region sein oder Carnica aus Berlin ;-) Sehr sanftmütig. Hier brauchst Du kaum Schleier.

    In Ravensburg nix Bienen aus Berlin. Hier ist eher eine Buckfasthochburg. Aulendorf ist Carnicahochburg. Geh auf die Seite des Landesverbandes Württembergischen Imker. Hier findest du den Verein in deiner Nähe. In Baden-Württemberg werden Anfänger super unterstützt oder eher der Handel? Auf jeden Fall gibt es in den ersten 5 Jahren Zuschüsse, dass der Rest der Republik neidisch wird, Bayjuwaren ausgenommen.


    Remstalimker

    Im Netz ist gut auf hohem Niveau imkern.:daumen::lol:

  • Hallo stefan 91 ,


    nach den ganzen Emphelungen etc. mußt du ja einen perfekten Senkrechtstart hinbekommen . Schließlich hast Du ja noch den Onkel , als Joker , in der Hinterhand . Das ist natürlich das stärkste Pfund überhaupt - doch das zu erwähnen erübrigt sich eigentlich .
    Das Forum wird Dir jedenfalls immer ein guter Ratgeber sein.


    Gruß hannes

  • ...genau, und in der Winterzeit kannst Du lesen, lesen, lesen.


    Das Forum ist mehr wert als jedes Lehrbuch, manchmal anstrengend, da der ein oder andere Thread aus- oder abschweifend wird; jedoch bekommst Du gerade so auf den vielen Nebenpfaden eine solche Menge Infos mit, dass Du als "Mann vom Fach" dann im Frühjar bei so einigen Themen nicht mehr nur Bahnhof verstehen wirst.
    Oft verstehen die anderen Herrschaften dann Deine aufgezeigten Zusammenhänge nicht mehr :wink:


    Ganz viel Erfolg und zufriedene Immen


    wünscht


    Marion

    "Wer die Leidenschaft als Jugendsünde abtut, degradiert die Vernunft zur Alterserscheinung".
    Hans Kasper

  • Irgendwo hab ich jedoch gelesen, dass man sich nicht unbedingt nach Buckfast/Car. der Umgebung richten soll, sondern die Art, mit der man imkern "möchte". Bei uns in der recht "ländlichen" Gegend sind die Abstände der Stände glaub ich noch etwas größer als dort, wo Beute auf Beute hockt.


    Oder wie weit sollten unterschiedliche Rassen auseinander sein?
    LG

    Neueinsteiger, Holzbeute Dadant 12er