Welche tracht nach dem Raps in Schleswig-Holsten/Hamburg

  • Moinsen,
    wollte mal fragen welche (Massen)Tracht nach der Rapstracht in S.-H. und HH in Frage kommen kann und welche eine Wanderung lohnt?
    Erstmal,
    Borderbee

  • Hallo Borderbee,
    ich kenne Eure schöne Gegend ja nur als Urlaubsland,
    aber die Dörfer mit den alten Lindenbäumen...
    die Wälder um die Plauener Seen oder in Lauenburg...
    die Knicks mit ihren Beerenblüten...
    Wildrosen...
    Phaceliafelder...
    ...da geht schon was.
    Viele Grüße
    Lothar

    Solange Menschen denken, das Tiere nichts fühlen,
    müssen Tiere fühlen, das Menschen nicht denken.

  • Moin , Moin , also Schleswig Holstein ist groß aber die Imker , die ich kenne, fangen eigentlich nach der Rapsblüte an zu füttern.


    Beste Grüße aus Hamburg
    Daniel

    Die Quelle des ewigen Lebens liegt nicht im Finden eines Heilmittels zum ewigen Leben, sondern im Akzeptieren des Sterbens, im Eingehen in die Kreisläufe der Natur. Alles muß vergänglich sein, um seine Bestandteile immer wieder in den Gral des ewigen Lebens einzubringen, sich neu zu fügen,zu entstehen und zu vergehen. (Meine Ansicht)

  • ...


     
    Moin Lothar,
    also Plauer See und Lauenburg sind nochmal 200km weiter südlich ;-)
    Das mit den Lindenbäumen und Knicks kommt schon eher hin. Als normale Sommertracht hier auch ganz ok!
    Phaceliafelder habe ich hier ganz im Norden noch keine gesehen, aber das kann sich schnell ändern, wenn das weiter so trocken bleibt und der Mais mit seinen 5cm höhe dann ganz Gelb ist!
    Ich dachte da halt an ein paar Geheimtips von den erfahrenen Imkern hier ;-)
    Habe auch keine Ahnung was denn hier außer Raps, Mais und Weidegrass hier oben überhaupt noch angebaut wird, oder wo ich das in Erfahrung bringen könnte!
    Bin schon am Wochenende mit dem Moped herum gefahren um zu gucken, aber Leider nichts spannendes gesehen!
    Erstmal,
    Borderbee

    Irgendetwas ist ja immer...!

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Werner Egger () aus folgendem Grund: Keine ganze Beiträge als Zitat!

  • Moin , Moin , also Schleswig Holstein ist groß aber die Imker , die ich kenne, fangen eigentlich nach der Rapsblüte an zu füttern.


    Beste Grüße aus Hamburg
    Daniel



    Moin Daniel,
    wer fängt denn nach der Rapsblüte hier an zu Füttern? Ich hoffe das war jetzt mal sarkastisch gemeint...
    Also hier giebt es noch guten Sommerhonig!
    Mich interessiert aber eine Möglichkeit hier noch einen Sortenhonig zu ernten!
    Bin auch gerne bereit etwas weiter zu fahren, da das bei mir Beruflich nicht so das Problem ist!
    Erstmal,
    Borderbee

  • Also,


    da gebe ich dem DD Recht.......


    Was soll denn in der Agrarsteppe noch "gehen"?


    Linde? Unsicher und überschätzt!


    Wiesen? Grassmonokultur!


    Randstreifen? Gemäht und belastet!


    Vielleicht noch Strandflieder an der Westküste...gemischt mit Cola und Fanta aus


    den Müllflaschen der Badeturis :lol:.


    Für Sortenhonige wirst Du weit fahren müssen.


    Grüße,


    doc

    Schere das Schaf und töte den Bären. Nie umgekehrt!
    Mongolische Weisheit.

  • Moin,


    grundsätzlich solltest Du mit wachen Augen durch die Gegend fahren und natürlich auch mit Landwirten sprechen. Speziell die Ökolandwirte haben hier und da Interessantes im Programm oder kennen jemanden.


    Grundsätzlich kann Dir keiner eine Garantie für einen Sortenhonig geben. Das hängt nicht nur vom Wind und Wetter ab, sondern auch davon, was in der weiteren Umgebung wächst. Speziell bei der Sonnenblume gibt es Sorten, die bekannt dafür sind, wenig bis gar nicht zu honigen. Da fliegen die Bienen auch gerne mal 2km zum nächsten Phaceliafeld, obwohl sie direkt am Sonnenblumenfeld stehen.


    Einige Trachten, die mir spontan einfallen
    - Robinie (ja, ich komme aus dem Südosten von S-H, bei Dir evtl. schwierig)
    - Linde, am besten im Dorf/Stadtgebiet (meist wärmer und windstiller)
    - Phacelia
    - Weissklee (Wird sogar in Dänemark an der Westküste 300 nördlich von Dir als Sortenhonig geerntet, wächst bei mir überall am Elbdeich und auf den Hinterlandwiesen)
    - Heide (aufwendig, aber für mich einer der Leckersten überhaupt)
    - Buchweizen (sehr spezieller Geschmack)
    - einige Schmetterlingsblütler wie z.B. Grosse Bohne/Saubohne/Ackerbohne (kenne ich bisher nur von Hörensagen: angeblich unangenehmer Geschmack)
    - Waldtrachten (sind im Norden eher selten, aber manchmal - wie letztes Jahr - reichen hier einige wenige tropfende Bäume. Letztes Jahr tropften hier einige Eichen so sehr, dass mein gesamter Sommerhonig danach schmeckte (lecker!). Hätte ich Anfang Juni abgeschleudert, wäre es evtl. Sortenhonig geworden. Zur Zeit ist es unter einigen Bergahörnern sehr klebrig... die Bienen haben es aber anscheinend noch nicht gefunden oder es war zu trocken)


    Viel Spaß beim Suchen. Sag doch mal Bescheid, wenn Du fündig wirst.


    Gruß, Rumbär