Behandlung eines eingeschlagenen Schwarmes

  • Hallo Imkers,


    was soll ich sagen, gestern habe ich meinen ersten Schwarm eingefangen.
    Eigentlich wollte ich die Reifen meines Wagens wechseln und anschließend einen Ableger bilden, doch dann kam alles ganz anders.Natürlich vermutete ich, dass der Schwarm von einem meiner Völker abgflogen war, doch bei der Durchsicht am Abend konnte ich keine abnormen Anzeichen feststellen.Ein Schwarm zieht mit der Hälfte des Volkes aus, und das hätte ich sicher erkannt.
    An dem Baum hingen 3 Schwarmtrauben von verschiedener Größe.
    Ich habe natürlich den grössten eingefangen (ca. 1 Handball groß).
    Nach 1 Tag Dunkelhaft habe ich den Schwarm auf dem entgültigen Stand aufgestellt.
    Ich frage mich, ob ich den Schwarm nach 3 Tagen füttern muss und wenn ja, kann ich mit einer Honigwabe beginnen. In der Literatur bzw. im Verein ist von Zuckerwasser 1:1 die Rede.
    Die Honigwabe könnte ich entbehren, da eine Ablegerbildung erst einmal nicht in Frage kommt.
    Wichtig wäre auch zu wissen, ob das Flugloch eingeent werden muss.
    Zur Zeit herrschen bekanntlich warme Temperaturen und ein offenes Flugloch wäre sicher angenehmer für mein Volk,obwohl der Gitterboden offen ist.
    Ich habe jedoch bedenken, weil direkt nebenan ein starkes Buckfastvolk steht und die räubern, soweit ich weiß ganz gern.


    Viele Grüße
    Blaubiene

  • Hallo Blaubiene,


    wie haben unseren 1. Schwarm vor 3 Wochen auf Mittelwände eingeschlagen.
    Nicht gefüttert und auch einen 2. Raum aufgesetzt.
    Sie stehen neben unserem stärksten Volk, 4 Zargig, 10 Rähmchen Zander. Also schon ganz schön prächtig. Aber Räuberei gibt es keine.
    Allerdings sind das Carnica`s und ich weiß nicht, ob es da bezüglich der Räuberei einen Unterschied zu den Buckis gibt.
    Das Flugloch ist "normal" groß.
    Der Schwarm baut derzeit den 2. Raum aus und hat volle Futterkränze und Randwaben.
    Ich persönlich würde jetzt in unserer Gegend nicht füttern, da wir reichlich Tracht haben.
    Wenn es bei euch ähnlich ist, würd ich sie einfach mal machen lassen.


    Viele Grüße
    Katrin

  • Ok summherum,


    ich werde es auch mal in dieser Art probieren.


    Ob ich meinen Schwarm eine 2.Zarge aufsetzen kann, ist noch ungewiss, da er nicht ganz so groß ist (ca. Handball-Größe).


    Aber das ist für mich zweitrangig. Hauptsache, ich bringe ihn erst einmal über den kommenden Winter.


    Viele Grüße
    Blaubiene

  • Hallo,
    was getan werden muss, hängt von den lokalen Trachtverhältnissen ab und die erfährt man durch Beobachtung. Am 1. Tag wird sich der Schwarm einfliegen. Spätestens nach dem 3. Tag sollte aber Trachtflug herrschen. Wenn ja, dann ist Fütterung unnötig, wenn nein, dann sollte flüssig gefüttert werden, um die Bautätigkeit zu unterstützen.
    Gruß Ralph

  • Dann waren die Bienen meines Schwarms entweder
    a) hungrig
    b) verfresen
    denn sie haben nach kurzer Einflugphase angefangen wie blöd reinzuschleppen und zwar so das es einem schon fast unangenehm war wegen der Nachbarn.
    Ich frag mich wo die das alles lassen :roll:.


    LG
    Andreas


  • Hallo Blaubiene , warum hast Du nicht alle drei Trauben gefangen ? Und warum sollen Buckfast mehr Räubern als andere Bienen ? Alles nur dummes Gerede . Und füttern brauchst Du zur Zeit auch nicht !


    Gruß Josef

    Buckfast . 10 Völker . DNM Holzbeuten 13 ner Zargen . Dadant US Frankenbeute. Königinnenzüchter.

  • Hallo Josef,


    jetzt machst Du mich aber neugierig.


    Kann ich 3 Schwärme in einer Beute unterbringen?
    Für weitere Schwärme habe ich weder Platz noch Beuten.


    Gruß
    Blaubiene


  •  
    Hallo Blaubiene .


    Drohn und Günter haben alles gesagt .


    Gruß Josef

    Buckfast . 10 Völker . DNM Holzbeuten 13 ner Zargen . Dadant US Frankenbeute. Königinnenzüchter.