Schwarm wieder ausgezogen, was war verkehrt?

  • Hallo zusammen,


    ich haben letztes Jahr angefangen mit der Imkerei und habe bis am Wochenende noch nie einen Bienenschwarm gesehen. Am Samstag bekam ich dann einen Anruf aus dem Dorf, dass sich ein Schwarm in einem Baum niedergelassen hat. Also habe ich mich riesig gefreut :lol:, und bin gleich mit der Ausrüstung dort hingefahren. Vor Ort hatte sich an zwei Ästen ein Schwarm mit ca. 20 Liter Bienen niedergelassen.
    Da ich noch Anfänger bin habe ich dann einige Fehler gemacht.:oops:
    Die große Traube habe ich nach dem Besprühen mit Wasser in eine leere Zanderbeute mit Boden geschlagen, und diese dann mit Deckel obendrauf neben den Baum gestellt. Die andere Traube hing an einem dünnen Zweig, den ich dann auch in die Zarge geklopft habe.


    Die Beute habe ich dann am Baum stehen lassen, als ich nachts nochmal danach geschaut habe, waren fast alle Bienen in der Beute, nur ca. ein 1 Liter großer Haufen saß zusammengezogen draußen am Eck vom Flugloch. Deswegen entschied ich mich dafür, den Kasten noch bis zum Sonntag stehen zu lassen, um Sonntags eine 2. Zarge mit Mittelwänden aufzusetzen, die den Bienen mehr Platz geben sollte.
    Das funktionierte auch soweit, Sonntag abends waren alle Bienen im Kasten, und ich stellte die Beute zu mir in den Garten, der ca. 3 km entfernt ist, und gab ihnen in die untere Zarge noch 10 Mittelwände und setzte oben eine Leerzarge (zum späteren Füttern mit Futtereimer) auf.


    Am nächsten Tag wollte ich Mittags gerade Zuckerlösung zum Füttern kochen, da gab es draußen vor der Beute plötzlich ein großes Getöse, und die Bienen zogen wieder aus ihrem neuen Zuhause aus. :evil: Leider konnte ich sie nicht verfolgen. :evil::evil:


    Nun meine große Frage: Kann mir jemand sagen was ich falsch gemacht habe? Hätte ich sie vielleicht erst ein paar Tage in den Keller stellen sollen? Oder hätte ich in die Mitte keine Mittelwände geben dürfen? :confused:


    Ich habe zwar schon die Forumssuche benutz, aber auch da ist man sich nicht einig, die Einen sagen z.B. man sollte sie auf jeden Fall ein paar Tage in den Keller stellen, die Anderen sagen, das wäre unnötig, aber bei mir waren sie ja schon zwei Nächte in ihrer Beute.


    Vielen Dank schonmal für eure Antworten, bin gespannt,


    Gruß Philipp

  • Hallo Philipp,
    wenn Deine Literangaben zutreffen (20 l = zwei Eimer !) dann waren das möglicherweise zwei Schwärme. Dafür spricht auch, dass ein größerer Teil nicht in die Kiste wollte.
    Eine Kellerhaft hätte das Problem auch nicht gelöst. Ich stelle einen natürlich gefallen Schwarm, Vor- oder Nachschwarm, nicht in den Keller. Aber wie Du schon festgestellt hast gibt es hierzu abweichende Meinungen.
    Gruß Eisvogel


    PS: Herzlich willkommen im Forum, auch wenn der Anlass nicht der erfolgreichste war.

    Man tut was man kann, hieß es früher. Heute glauben alle sie müssen tun was sie nicht können. P. Sloterdijk

  • Vielleicht waren es auch nur 15 Liter an Bienenmasse. Aber selbst wenn es 2 Schwärme gewesen sein sollten, dann wäre doch nur ein Teil abgeschwärmt, oder? Und Platz hatten sie doch auch genug in 3 Zargen, 2 davon voll mit Mittelwänden.


    Ich muss den Grund unbedingt noch herausfinden, damit ich mich nicht mehr zu sehr über den Verlust ärgere.:evil:

  • Hallo Philipp,
    es ist wahrscheinlich müßig jetzt noch länge das Hirn zu martern über die Gründe oder den einen Grund warum es schief ging.
    Vielleicht waren den verbliebene Bienen die Aktionen zu viel oder die dritte Zarge oder ... ?
    Eine Anmerkung habe ich aber noch zu Deinem ersten Beitrag. Das "Futter kochen" ist hoffentlich nicht wörtlich zu nehmen. Zucker bitte in kaltem Wasser lösen.
    Gruß Eisvogel


    PS: Ich muss jetzt beenden - Patenaufgaben stehen an.

    Man tut was man kann, hieß es früher. Heute glauben alle sie müssen tun was sie nicht können. P. Sloterdijk

  • Samstag bekam ich dann einen Anruf aus dem Dorf, ... die Beute zu mir in den Garten, der ca. 3 km entfernt ist, ...


     
    Hallo Philipp,


    was habt ihr denn für ein großes Dorf?


    Also ich würde sagen, dass denen aus irgendeinem Grund die beute nicht gefallen hat. Vielleicht eine falsche Farbe, oder irgendein anderer Duftstoff?


    Freundliche Grüße
    Friedrich

  • Eisvogel, danke für deine schnellen Antworten.
    Mich interessiert der Grund auch vorallem deswegen, damit ich weiß was ich das nächste Mal anders machen muss, damit mir das gleiche nicht nochmal passiert.
    Zum "Futter Kochen", ich löse den Zucker tatsächlich immer in kochendem Wasser (3:2 Zucker:Wasser) , wie soll es denn sonst gehen?

  • Hallo Mitu,
    ich vermute auch es waren zwei Schwärme. Hatte sogar schon einmal, dass zwei Sschwärme "verschmolzen" waren und als optisch ein Schwarm am Baum hingen. Habe dann die zweite Königin entdeckt und sie mit ihrem Anhang in einen zweiten Kasten geschüttelt. Tip: hänge eine offene Brutwabe in den Schwarmkasten, schüttle ihn hinein, warte ca. 2 Std. bis der Schwarm komplett eingezogen ist und stelle ihn an deinen Stand. Bei mir ist so noch kein Schwarm wieder ausgeszogen.


    Beste Grüße,
    Jens

  • Hallo Phillip,


    dasselbe ist mir auch schon passiert. Auch wenn du versehentlich 2 Schwärme einlogiert hattest, so hätte doch einer zumindest da bleiben können.....Ich habe den Tipp bekommen beim nächsten Schwarm eine "Bannwabe" (Brutwabe) mit einzuhängen, so dass die Damen genötigt werden, diese zu pflegen. So sollen sie am Auszug gehindert werden. ups...ich hätte dem Vorposter mehr Aufmerksamkeit schenken müssen....:oops:
    Aber man(n) steckt halt nicht in den Bienen drin....sie machen immer etwas anderes als man erwartet. So ist die Natur halt....


    Viele Grüße und Erfolg beim nächsten Schwarm :)

  • Hallo Mitu


    ich denke, das der Hautgrund das verändern der Behausung des Schwarms war. Eigentlich sollte man einen Schwarm, nachdem er in der Beute ist, 10 Tage in Ruhe lassen, außer Abends, nach dem 3. Tag füttern, aber es genügt Zuckerwasser 1:1

    Gruß Reinhard / Lehre mich die wunderbare Weisheit,daß ich mich irren kann.(Teresa v. Avila)

  • ....
    Zum "Futter Kochen", ich löse den Zucker tatsächlich immer in kochendem Wasser (3:2 Zucker:Wasser) , wie soll es denn sonst gehen?


     
    Ganz einfach mit kaltem bzw. handwarmem Wasser! Kochendes wasser ist im wahrsten Sinn des Wortes Gift für die Bienen!! Ich glaube zwar nicht, dass Du mit Auflösung in kochendem Wasser einen HMF-Wert erreichst, der für die Bienen unmittelbar tödlich wirkt, die Gefahr dass die Bienen Schaden nehmen ist aber sehr hoch.
     
    Eine 3:2 Lösung ist bei Zimmertemperatur ohne Probleme erreichbar. Du darfst nur nicht erwarten, dass der Zucker sofort in Lösung geht. Ich mach meine Zuckerlösung in Kanistern oder bei kleinen Mengen in Einweg-Wasserflaschen. Zucker einfüllen, Handwarmes Wasser drauf, gut schütteln, stehen lassen bis sich der nicht gelöste Zucker unten abgesetzt hat, nochmals aufschütteln u.s.w. 3 - 4 mal schütteln reicht.

  • Ganz einfach mit kaltem bzw. handwarmem Wasser! Kochendes wasser ist im wahrsten Sinn des Wortes Gift für die Bienen!! Ich glaube zwar nicht, dass Du mit Auflösung in kochendem Wasser einen HMF-Wert erreichst, der für die Bienen unmittelbar tödlich wirkt, die Gefahr dass die Bienen Schaden nehmen ist aber sehr hoch.


    Entsteht HMF nicht nur bei Überhitzung von Fruktose? Da gabs auch mal so "Rezepte" zum Invertieren von Haushaltszucker mit Säure und Kochen ... da entstand auch HMF.

    Alles wird gut - auf jeden Fall!

    Mein Sohn, iss Honig, denn er ist gut; und lass süßen Wabenhonig auf deinem Gaumen sein. (Sprüche 24:13)
    Wenn dich eine Biene sticht, geht fort von hier und schimpfe nicht - Bedenke, dass nur du es bist der dauernd hier im Wege ist.

    Und noch einer: "Live long and prosper keep bees"

  • Hallo Olli, Haushaltszucker enthalt auf jeden Fall Fructose! Da stehts auch geschrieben http://daten.didaktikchemie.un…ltszucker.htm#Herstellung


    Nein, da steht geschrieben, dass Haushaltszucker aus dem Disaccharid Saccharose besteht, wobei ein Molekül aus je 1 Molekül Traubenzucker und einem Molekül Fruchtzucker zusammen gesetzt ist. Das bedeutet aber nicht, dass Haushaltszucker Fruchtzucker enthält. Haushaltszucker wird durch Einkochen des Zuckerrübensirups hergestellt. Wenn das ein giftiger Prozess wäre, dann wäre das so nicht erlaubt. Meine Schlussfolgerung: Das Auflösen von Haushaltszucker in kochendem Wasser ist kein Problem - entweder ist der Zucker schon giftig durch das Herstellungsverfahren und somit für Bienen unverträglich (was nicht der Fall ist, wie wir wissen) oder das Gift entsteht nicht.
    Gruß Ralph