Königin beim schröpfen mitgenommen

  • Hallo,


    hatte letzte Woche einige gefährdete Völker geschröpft. Später stellte ich bei einem Volk fest, dass Nachschaffungszellen angelegt waren.
    Ist es möglich, die Königin wieder "zurückzuführen" in dieses Volk, nachdem ich die Nachschaffungszellen entferne? Für mich ist vorstellbar, dass auf diese Weise das (geschröpfte) Volk früher seine Volksstärke wieder erreicht, als wenn nun gewartet werden muß, bis eine neue Königin schlüpft und so in die Gänge kommt.
    Die gleiche Frage stellt sich mir, ob diese Verfahrensweise auch bei einem abgeschwärmten Volk machbar ist. Den Schwarm habe ich Ostersonntag einfangen können mit Königin. Im verbliebenen Volk hatte ich dummerweise schon alle Weiselzellen gebrochen,weil ich mir nicht vorstellen konnte, dass der Schwarm von diesem Volk stammte. Einige Tage später sah ich dann, dass auch hier Nachschaffungszellen angelegt waren, da wohl noch Eier oder jüngste Brut vorhanden waren.


    Für kompetente Antworten bin ich sehr dankbar, da ich hinzulernen möchte!


    Gruß Bienenwolf

  • Hallo Bienenwolf,


    das ist nicht schlimm. Königinnenableger hab' ich auch schon versehentlich erstellt. Du kannst evtl. die Königin zurückbringen (bin mir aber nicht sicher, ob sie längerer Zeit noch angenommen wird) oder mit den Nachschaffungszellen aus dem weisellosen Wirtschaftsvolk mehrere Ableger erstellen.:daumen:


    Zitat

    Im verbliebenen Volk hatte ich dummerweise schon alle Weiselzellen gebrochen,weil ich mir nicht vorstellen konnte, dass der Schwarm von diesem Volk stammte.


    Kleiner Tip: Vor dem Zellenbrechen nachschauen, ob Stifte vorhanden sind (legende Königin).

    Mit freundlichen Grüßen -- Traugott Streicher

  • moin,


    habe in diesem Jahr schon zwei ungewollte Kö-Ableger erstellt. Der Vorteil aus meiner Sicht ist, dass man eine gute KÖ (sonst würde man von de Volk ja keine Ableger machen) auf jeden Fall behält :-D und das geschröpfte Volk vermutlich erstmal nicht schwärmt:daumen:
    Der Ableger mit Kö gibt meist richtig Gas (ähnlich wie ein Schwarm) und das Restvolk kann nachschaffen und solange schön die Honigräume füllen. Später, so im Juli/August kannst Du Dir dann in Ruhe ansehen, wie die jungen Kö in sich in den Völkern so machen und dann entscheiden ob Du sie dort lässt oder evtl. die alte wieder einweiselst (Stichwort: Rückvereinigung etc.).


    Mir passiert es immer, weil ich meine Kös fast nie zeichne. :roll:
    Allerdings finde ich Kö-Ableger kommen der natürlichen Vermehrung (Schwärmen) am nächsten......


    Gruss vom Weimaraner

    Meine Betriebsweise ist es keine Betriebsweise zu haben - jedes Jahr ist anders !

  • Du kannst die Königin auch zurück in das alte Volk geben, die Brutlücke macht ebenfalls eine erneute Schwarmlust recht unwahrscheinlich. Du solltest sie aber vorsichtshalber in einem Ausfresskäfig zugeben, damit sich das Volk an die Königin gewöhnen kann und sie nicht als Fremd betrachtet und absticht.

  • Hallo,


    warum so viel hin und her? Lass die Königin halt im Königinnen ableger und lass das Volk nachschaffen. Eine gewisse brutlose Zeit erhöt den Honigertrag.


    Gruß Thorsten

    wer Rechtschreibfehler findet darf sie behalten, da hab ich noch genug von... Auch die längste Reise beginnt mit dem ersten Schritt....

  • Der Ableger mit Kö gibt meist richtig Gas (ähnlich wie ein Schwarm) und das Restvolk kann nachschaffen und solange schön die Honigräume füllen. Später, so im Juli/August kannst Du Dir dann in Ruhe ansehen, wie die jungen Kö in sich in den Völkern so machen und dann entscheiden ob Du sie dort lässt oder evtl. die alte wieder einweiselst (Stichwort: Rückvereinigung etc.).
    Allerdings finde ich Kö-Ableger kommen der natürlichen Vermehrung (Schwärmen) am nächsten...... Gruss vom Weimaraner


    Hallo, warum so viel hin und her? Lass die Königin halt im Königinnen ableger und lass das Volk nachschaffen.Gruß Thorsten


    So sehe ich das auch :daumen:


    Grüße aus dem Norden
    Daniel

    Die Quelle des ewigen Lebens liegt nicht im Finden eines Heilmittels zum ewigen Leben, sondern im Akzeptieren des Sterbens, im Eingehen in die Kreisläufe der Natur. Alles muß vergänglich sein, um seine Bestandteile immer wieder in den Gral des ewigen Lebens einzubringen, sich neu zu fügen,zu entstehen und zu vergehen. (Meine Ansicht)

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Drohne Daniel () aus folgendem Grund: nachtrag

  • Hallo,


    Mir gehts da genauso wie Bienenwolf, ich habe meine Königin auch ausversehen in die Ablegerkiste gepackt, obwohl ich die Waben 5 mal nachgeschaut habe!!!
    Die verstecken sich aber auch immer gut die Königinen!!!


    Also ihr seit der meinung, Königinen beim Ableger lassen und das geschröpfte Volk nachschaffen lassen.


    Hat man da wirklich keine einbußen beim Honigertrag? Ich dachte da entsteht ein Bienen "versorgungsengpass"?


    Grüße aus der Bratwurstmetropole


    Der Skipper

  • Moin , Moin aus Hamburg ,
    überlege mal was passiert ....
    keine Königin....sie schaffen eine nach und Sie sind sicher das das klappt. Keine Eier ..........
    Wie lange lebt eine Biene im Sommer ? Wann kommen die nächsten Jungbienen? Ist die Brutpause für das Volk wirklich ein Problem ?
    Womit ist ein großteil der Bienen sonst beschäftigt ? Was machen sie anstatt ?


    Wie entwickelt sich ein Ableger mit einer Königin die sofort legt ?


    Beste Grüße aus dem Norden
    Daniel

    Die Quelle des ewigen Lebens liegt nicht im Finden eines Heilmittels zum ewigen Leben, sondern im Akzeptieren des Sterbens, im Eingehen in die Kreisläufe der Natur. Alles muß vergänglich sein, um seine Bestandteile immer wieder in den Gral des ewigen Lebens einzubringen, sich neu zu fügen,zu entstehen und zu vergehen. (Meine Ansicht)