Minimalwandern in den Raps

  • Hallo Leute


    Ich habe 3 Völker, zwei sind stark, eins ist schwächer. Alle 2-Zagig + HR.
    Bei den Völkern blüht Obst uns Löwenzahn, an meinem 2. "Stand" hätte ich aber Raps.
    Gewichte des Honigs in den HR: ca. 15kg, 12kg, 5kg. Bei 30kg ist die Segeberger B. voll.


    Ich habe folgenden Plan und hätte gerne gewust ob das geht/sinnvoll ist:


    Die beiden HR mit Bienen auf das schwache Volk aufsetzen.
    Die starken Völker in den Raps stellen und neue HR drauf.
    Wenn voll dann weitere HR drunter setzen.
    Wenn der Raps durch ist dann alles aus einmal schleudern.


    Ach ja - und Brutableger bilden werde ich wohl auch müssen.:Biene:


    macht das Sinn??


    Gruß von der Förde
    Heese

    .. und es gibt doch ein Leben vor dem Tod! (Prediger 3,22)

  • Wenn Du einem schwachen Volk zwei Honigräume anderer Völker aufsetzt besteht die Gefahr, dass die Bienenmasse nicht ausreicht, um den Honig richtig zu verarbeiten.
    Ich würde eher einem der starken Völker die vollen Honigräume geben und das schwache Volk in den Raps stellen. Schwache Völker werden im Raps oft schnell sehr stark, weil Nahrung im Überfluss vorhanden ist. Starke Völker neigen im Raps zu schnellem schwärmen.

  • Danke für die Antwort

    Wenn Du einem schwachen Volk zwei Honigräume anderer Völker aufsetzt besteht die Gefahr, dass die Bienenmasse nicht ausreicht, um den Honig richtig zu verarbeiten.


    Ich wollte die Honigräume inkl. Bienen rübersetzen. Damit habe ich doch rein rechnerisch ein Nullsummenspiel oder?


    Starke Völker neigen im Raps zu schnellem schwärmen.


    Das ist auch meine Befürchtung. Aber erstmal wären die ja durch den Bienenverlust in den HR geschwächt. Und dann mache ich Brutableger. Ausserdem habe ich mal gelesen, dass man wenn man Honig will nur mit starken
    Völkern was anfangen kann. Daher kam ich auf die Idee das schwache Volk zum "parken" von Honigräumen zu misbrauchen.


    Die Idee dem starken Volk die HRs zu geben finde ich aber spannend!


    Gruß
    Heese

    .. und es gibt doch ein Leben vor dem Tod! (Prediger 3,22)


  • Ich wollte die Honigräume inkl. Bienen rübersetzen. Damit habe ich doch rein rechnerisch ein Nullsummenspiel oder?




    .....


     
    Rein rechnerisch ja, einem Bienenvolk massenhaft Bienen fremder Völker zu geben halte ich aber für sehr gefährlich. Jedes Volk hat seine eigene gewachsene Zusammensetzung. Zumindest diese wird durch so eine Maßnahme massiv gestört. Im schlimmsten und keineswegs unwahrscheinlichen Fall wird die Königin von der Übermacht der Fremdbienen abgestochen und das ganze endet in einem "Bürgerkrieg" im Bienenkasten.

  • Im schlimmsten und keineswegs unwahrscheinlichen Fall wird die Königin von der Übermacht der Fremdbienen abgestochen und das ganze endet in einem "Bürgerkrieg" im Bienenkasten.


    OK - aber dazu kann und sollte ich doch eine Zeitung zwischen legen und in diese mit nem Messer Schlitze reinschneiden?? Ist das nicht eine sichere Methode??


    Versteht mich Hier aber bitte nicht falsch. Ich will nicht mein Ding durchsetzen, sondern lernen.


    Ausserdem - wenn es heute nicht regnet werde ich die ganze Aktion eh abblasen. Der Raps wird dann nämlich schnell hin sein.


    LG
    Heese

    .. und es gibt doch ein Leben vor dem Tod! (Prediger 3,22)


  •  
    Hallo Heese,


    warum willst du ein schwaches Volk stärken, indem du drei starke Völker schwächst, die dann im Raps wieder stark werden sollen? Stelle doch einfach das schwache Volk in den Raps. Dann hast du auch vier starke Völker und noch mehr Honig.


    Freundliche Grüße
    Friedrich

  • Hallo Heese,
    nicht ganze Honigräume dem schwachen Volk geben,
    sondern einen und diesen mit einigen verdeckelten Honigwaben aus den starken Völkern, ohne Bienen, auffüllen.
    Die starken Völker erhälten dafür leere Waben und/oder Mittelwände/Anfangsstreifen.
    Diese werden von den starken Völkern noch zusätzlich vollgetragen, was man von einem schwachen Volk nicht erwarten kann.
    Im schwachem Volk sind die verdeckelten Honigwaben bis zur Schleuderung gut aufgehoben.
    Nennt sich "Zwischenparken" und macht man, wenn keine Honigräume mehr vorhanden sind oder die Beute einen begrenzten Raum hat, also nicht erweiterungsfähig ist.
    Natürlich diese Waben bei der Volksleistung nicht dem Volk zurechnen, welche sie zwischenparkt.
    Viele Grüße
    Lothar

    Solange Menschen denken, das Tiere nichts fühlen,
    müssen Tiere fühlen, das Menschen nicht denken.

  • Der Grund warum ich überhaupt von der Standardweise abweichen will ist folgender:


    In meinen Kombi passen gut 2 Zagen+ Deckel+Boden. 3 Zagen geht nicht einfach so.
    Ausserdem ist so eine Honigzage widerlich schwer!!!


    Daher auch das Thema: Minimalwandern in den Raps!


    Also - morgens auf dem Weg zur Arbeit eben die beiden Völker unter den Arm klemmen und hier bei der Arbeit aufstellen ist locker zu machen - wenn die Völker 2-Zagig sind. Die leeren (!!!!) Honigräume passen dann auch noch gut in das Auto und kommen anschliessend drauf.


    Aber 45 kg Völker kann ich nicht so einfach bewegen. Da muss ich rumtrixen: Honigräume auf nen Extra-Deckel+Boden. Karre mitnehmen ...
    Daher also mein Wunsch die Honigräume zu hause zu lassen: Imkern ohne viel Stress.


    mein aktueller Plan ist jetzt:
    Abends: Honigräume mit Bienen über Zeitung auf das kleine Volk rübersetzen.
    Morgens: bei den anderen beiden Völkern Flugloch zu. Beide Völker ins Auto - 10 min fahren - Völker aufstellen - Flugloch auf.


    Zur Info: Bis zum Raps sind es dann immer noch 600m. Das ist für die Bienen glaube ich nicht ideal, für mich aber schon.


    Kann das klappen oder soll ich lieber noch einfacher Imkern und die Bienchen einfach stehen lassen wo sie sind?


    gruß von der Förde
    Heese

    .. und es gibt doch ein Leben vor dem Tod! (Prediger 3,22)

  • Da kann ich dir nur raten, dir ein geeignetes Transportmittel für ganze Beuten zu besorgen oder die ganze Aktion zu lassen! Entweder richtig wandern oder überhaupt nicht!
     
    Wenn Du den starken Völkern mit den Honigräumen einen großen Teil der Bienen wegnimmst, dann können diese keinen Honig eintragen und schon gar nicht bei starker Tracht den Honig ordentlich verarbeiten.
    Ein weiteres Problem wirst Du beim aufsetzen der Honigräume haben: Nach dem Transport sind die Völker erst einmal noch für einige Zeit in Aufruhr. Wenn Du da gleich den Deckel aufmachst um Honigräume aufzusetzen, sind Massenangriffe auf den Störer (dich) garantiert. Bei längerem Transport im Kombi, besteht zudem die Gefahr, dass die Völker verbrausen wenn du nicht ausreichend für Belüftung und Platz in der Beute sorgst.