Wie sieht der Innenausbau in einem Bienenkorb aus?

  • Hallo zusammen,


    ich habe einen alten geflochtenen Korb geschenkt bekommen. Dieser steht auf einem offenen Gitterboden der an einer geschützten Stelle unter dem Dach eines Holzhäschens angebracht ist. Ich möchte den Korb dieses Jahr gerne besiedeln. der Korb ist leer und hat oben eine ca.10 cm große Öffnung. Was muß ich da rein bauen??
    Danke für Eure Antworten

  • Hallo Tine,
    na, was ist denn das für ein Korb mit so großem Flugloch? 6-7 cm sind da eher üblich, und ein Gitterboden eher sehr unüblich...
    Du musst da garnichts reinbauen, das machen die Bienen ganz alleine. Meißt findest du nach einiger Zeit 6-8 Waben(je nach Größe des Korbes) ,meißt im Kaltbau.Viele Korbimker setzen noch Bis zu 7 Speile vor oder nach dem Ausbau.Das sind dünne Stöcker(traditionel aus Rosenholz)die kreuz und quer durch den Korb gestochen werde auf verschiedener Höhe.
    Wenn du mit dem Korb nicht wandern willst und beim Ankippen immer darauf achtest,daß die Waben immer hochkant stehen,braucht es diese Stabilisierungshilfe aber nicht.
    Am besten nimmst du zur Besiedelung einen Nachschwarm. Ein Vorschwarm wird dir mit großer Wahrscheinlichkeit nochmal einen Schwarm bescheren,den sogenannten Heidschwarm.
    Viel Spaß wünscht dir der Kalle

  • Hallo,


    ich find den Thread nicht wieder dazu, da waren Bilder dabei bzw. Links.


    Hm, aber mit "oben eine 10 cm Öffnung", meinst Du damit, oben im Korbdach?


    Es gibt auch Körbe, die haben gar kein Flugloch, da ist das Flugloch sozusagen eine Mulde im Boden, auf den der korb gestellt wird.


    Es gibt auch Körbe, auf die zur Honigernte noch etwas aufgesetzt wird. Dieser Gedanke kam mir bei Deiner Beschreibung, falls die Öffnung wirklich oben im Dach zentral ist.


    Viele Grüße


    Marion

    "Wer die Leidenschaft als Jugendsünde abtut, degradiert die Vernunft zur Alterserscheinung".
    Hans Kasper

  • Du willst einen Korb besiedeln aber Schwärme verhindern wegen der ollen Nachbarin ... hmm :)
    Olli

    Alles wird gut - auf jeden Fall!

    Mein Sohn, iss Honig, denn er ist gut; und lass süßen Wabenhonig auf deinem Gaumen sein. (Sprüche 24:13)
    Wenn dich eine Biene sticht, geht fort von hier und schimpfe nicht - Bedenke, dass nur du es bist der dauernd hier im Wege ist.

    Und noch einer: "Live long and prosper keep bees"

  • Oh - uih, ja - das passt nicht so wirklich zusammen.


    Ist vielleicht das Unterbewusste: Sie will die Nachbarin weiter foppen oder benötigt einen rechtlich hieb- und stichfesten Grund, ihr Grundstück nochmal betreten zu dürfen.:lol:


    Nix für ungut, tine :p_flower01::Biene:

    "Wer die Leidenschaft als Jugendsünde abtut, degradiert die Vernunft zur Alterserscheinung".
    Hans Kasper

  • Dieser steht auf einem offenen Gitterboden...


    Tach Tine, meinst Du damit einen Varroagitterboden ? Wenn ja is dit i.O.. Kannst aber auch, wie die Anderen schon schrieben, traditionell einfach auf Holz oder glatten Untergrund mind. 1m hoch stellen.



    ...der Korb ist leer und hat oben eine ca.10 cm große Öffnung. Was muß ich da rein bauen??


    Die 10 cm Öffnung war früher auch in sog. brandenburgischen Körben. Oben drauf wurde eine kleiner Korb gestellt, in dem die Bienen Waben bauten und den Honig lagerten, wenn´s unten zu eng wurde - also ein Honigraum. So liess sich der Honig gut ernten.


    Du kannst auch ein anderes Gefäss, wie z.B. großes Glas, verwenden. Wichtig ist´s den Bienen mittels einer MW (gekreuzt ineinander gesteckte MWStreifen) oder unbebrüteten (am besten Naturbau-)Wabe den Aufstieg in den Honigraum zu ermöglichen. Den Rest des Raumes bauen sie dann selber mit Waben aus und füllen sie mit Honig. Ein Stück ASG auf dem Loch hält die Kö auf jeden Fall unten.


    Wenn Du den Korb demnächst mit einem Schwarm besiedelst, baue gleich den Honigraum mit ASG drauf.


    Wenn Du nicht wanderst brauchst Du den Korb nicht unbedingt speilen, doch so zwei Speile über Kreuz schützen auch gut vor abstürzenden Waben bei Überhitzung.


    Viel Freude mit dem Korbvolk.
    Gruß Molle

    „ Wir können weiter sehen als unsere Ahnen und in dem Maß ist unser Wissen größer als das ihrige und doch wären wir nichts, würde uns die Summe ihres Wissens nicht den Weg weisen.“

  • Hallo Tine,
    wenn der Korb ein abnehmbares Bodengitter hat, ist das ein Schwarmfangkorb.
    Dieser eignet sich nicht zum Besiedeln, weil die Wände zu dünn sind.


    Zum Einrichten eines Korbes:
    Oben kommen drei Wachsleitstreifen als Bauhilfe rein. Länge etwa so wie die Korbwölbung.
    Der mittlere in die Korbmitte, zum Flugloch zeigend (Kaltbau).
    Die äußeren im gewünschtem Wabenabstand daneben (da gibt es Varrianten von 30 bis 38 mm).
    Die Speile, bei uns aus Hasel, werden paralell in zwei Etagen eingesetzt, so mit etwa zehn CM Abszand.
    Sie verlaufen quer (90° Winkel) zu den Waben.
    Entweder werden sie innen fest eingeklemmt oder von Außen durch die Korbwände geschlagen.
    Beim Besetzen mit Schwarm wied dieser unten eingekippt und der Korb dann umgedreht (richtig rum) aufgestellt.
    Füttern mit unten eingesetzen Futtergeschirr (flache Schüssel, Eimer o.Ä.).


    Viele Grüße
    Lothar

    Solange Menschen denken, das Tiere nichts fühlen,
    müssen Tiere fühlen, das Menschen nicht denken.