Drohnenrahmen und Nachschau

  • Hallo an Alle,


    ich habe in diesem Jahr meine ersten 5 Völker(4x Dadant, 1 x Zander) in das Frühjahr begleitet. Vor 14 Tagen habe ich jedem Volk einen Drohnenrahmen, ohne Draht und mit Anfangsstreifen zugegeben. Vor einer Woche hatte ich auf Rat eines Imkers, die Bodeneinschübe erstmals eingeschoben. War mir logisch, wie haben fast jede Nacht hier Bodenfrost.
    Ich hab heute in die Völker reingeschaut, und die Drohnenwaben angeschaut. Von einer Seite konnte ich die Waben ansehen, beim drehen auf die Rückseite, ist die Wabe auseinander gebrochen. Eine riesige Sauerei und Aufregung. Einige Maden sind aus dem Bruch herausgefallen. Ich hab jetzt den Rahmen mit dem Ansatz, in dem war Honig, wieder eingehängt.


    Meine Frage: Sollte beim Drohnenrahmen der Draht als Stabilisator drin bleiben?
    Und wann muß der Drohnenrahmen spätestens ausgeschnitten werden?
    Auf den Waben waren Maden und Stifte in vermutlich täglichen Größen.


    Gruß
    Heiner

  • Hallo Heiner!


    Pass einfach auf, wenn Du die Drohnenwabe/Baurahmen das nächste Mal aus dem Volk nimmst zur Durchsicht.
    Es gelten auch hier die Gesetze der Schwerkraft.
    :u_idea_bulb02:
    Aber auf eine Drahtung des Drohnenrahmens kannst Du definitiv verzichten.
    Pass einfach nächstes Mal auf, o.k.?

    Grüße Luffi


    Nicht weil es schwer ist, wagen wir es nicht, sondern weil wir es nicht wagen, ist es schwer. :u_idea_bulb02:

    (Lucius Annaeus Seneca - römischer Politiker, Dichter und Philosoph - * 4 v.Chr, † 65)

  • Hallo Heiner,
    ich hab die Waben mit einer Leiste waagrecht halbiert, so bauen die zuerst oben aus, was dann meist geschnitten werden kann während sie unten stiftet. Die Wabe wir dann auch stabieler. Mal sehen, vllcht. mach ich ein Foto.

    Gruß Thomas -- Wer Tipfehler findet, darf sie gerne behalten. :-)

  • Mir ist früher das gleiche passiert. Seitdem nehme ich Rähmchen mit Draht, so dass mehr Stabilität gewährleistet ist. Auch "wächst" die Wabe nach unten zu gerader.

  • Hallöle
    Einfach O-bacht geben bei nächster Durchsicht. Früher, als Jungimker, ist mir das auch manchmal passiert, jedoch habe ich dazu gelernt und somit ziehe ich die DW jetzt immer gaaaaaaaaaaaaaaaanz vorsichtig heraus. Das sollte nicht nur ich machen, sondern auch andere Imker sollten sich das zu Herzen nehmen


    Zur Feier des Tages gibts einen Gruß von
    TBP

  • Hallo Thomas
    Hat die Trennleiste genau die gleiche Breite wie die Seitenschenkel?
    Gruß Winni


    Hi Winni,


    ich versuch das hinzubekommen,
    aber im Prinzip ist das wurscht.


    Kann auch dünner sein nur überstehen sollte die Leiste nicht.


    Morgen werd ich meine Drohnenrahmen begutachten und dann Fotos machen.


    Hier die versprochenen Bilder:




    Gruß Thomas -- Wer Tipfehler findet, darf sie gerne behalten. :-)

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Bienen_Tom ()

  • Ich gebe bei Drohnenrahmen ohne Anfangsstreifen rein. Also einfach ein Rähmchen, vier Leisten. Die Bienen bauen disen dann aus. Mir ist bisher noch nie der Drohnenrahmen ausgebrochen. Allerdings lege ich ihn auch erst auf die Seite, wenn er bis unten ausgebaut ist.


    Nur habe ich ein Problem: Ich gebe die Drohnenmaden immer unseren Hühner. Eigentlich möchte ich die Maden einfach herausklopfen, jedoch geht das nur schlecht. Dann bricht mir die wabe doch. So habe ich den Hühnern einfach die ganze Wabe hingelegt. So fressen sie das Wachs gleich mit. Auch wenn alle Maden raus sind, picken sie noch gerne im Wachs. Nun würde ich jedoch gerne das Wachs ernten.
    Können die Waben bei stärkeren Stößen trotz Mittelleiste brechen?
    Welche anderen Möglichkeiten gäbe es, die Drohnenbrut herauszuholen, ohne die Wabe allzusehr zu beschädigen?


    Freundliche Grüße
    Friedrich

  • Hallo Drohn,


    danke für die Antwort. Ich sah den Wald vor Bäumen nicht.


    Nun aber noch eine andere Frage: Welche anderen Möglichkeiten gäbe es, die Drohnenbrut bzw. besonders die auf ihr sitzenden Varroa-Milben herauszuholen, ohne die Wabe allzusehr zu beschädigen?


    Freundliche Grüße
    Friedrich

  • Oh Mann, wie karrisch: Drohnendezimierung am wirtschaftlichen Auskostungslimit.:roll:


    Also, bekommen die Hühner nun die Maden weiterhin oder nicht? Dann haste, wenn die das Wachs gleich mit fressen doch auch einen Nutzen. Gesetzt der Thermodynamik: die Engergie des Wachses landet im Huhn (größtenteils) und gut ist.


    Waben unbeschädigt? Wozu, du willst doch ernten, oder willst Du wieder verwenden?


    Willst du Wachs ernten bekommen es nicht mehr die Hühner, sondern der Wachssschmelzer arbeitet. Dann kannste die garen oder halbgaren Maden unten abernten und so verfüttern, Wachs für Dich. Es sei denn Du möchtest auch den Proteinverlust vermeiden, dann empfehle ich Currysauce dazu, Mahlzeit!


    Marion

    "Wer die Leidenschaft als Jugendsünde abtut, degradiert die Vernunft zur Alterserscheinung".
    Hans Kasper