Königinnenzucht mit umgelarvten Stiften

  • Hallo zusammen,
    hat einer von euch schon versucht Stifte für die Königinnenzucht umzularven? Ich habe mir hierfür aus einer alten Antenne eine Konstruktion gebaut die folgendermaßen funktioniert: als erstes stanze ich einen Stift aus einer Brutwabe. Das ausgestanzte Teil kann ich nun mit dem nächst kleineren Teil der Antenne ablösen und in einem Weiselbecher befestigen. Erste Versuche haben geklappt, meint ihr das die Bienen die Stifte annehmen? Ich würde gerne Bilder hochladen, weis aber leider nicht wie es geht.
    Gruß Jörg:confused:

  • Hallo Jörg,


    Bilder können soweit ich weiß nur "Spenderbienen" (Benutzer die Geld gespendet haben) direkt in den Beitrag einstellen.
    Ich lade Bilder immer online hoch (Picasa/Twitter) und poste hier einen Link dahin.
    Würde mich auch sehr interessieren, wie Deine Konstruktion aussieht :-)


    Versuch doch einfach mal damit. Wenn Du das Ei oder die Marde nicht berührst, kann es doch nur gut gehen. Aber hier sollte noch ein erfahrener Imker seine Meinung zu kundtun.


    Gruß

  • Hallo Jörg,


    umlarven kann man mit allen möglichen Werkzeugen. Auf die gleiche Art und Weise wie deine Antenne funktioniert der "chinesische Umlarvlöffel", den wohl die meisten Züchter benutzen. Er kostet nur ein paar Euro, okay Antenne ist noch billiger. :)
    Du solltest Dich aber vielleicht mal fragen, weshalb der Fachterminus "um-larven" heisst und nicht "um-eiern"

    Grüße an alle


    Michael



    -Denken ist wie googeln. Nur krasser-

  • Zu diesem Thema gibt es in irgend einem meiner vielen Bücher einen Beitrag, in dem das genauer untersucht wurde. Spntan denke ich, dass es bei Sklenar war.
    "Umgeeierte" Stifte werden wenn ich mich richtig erinnere fast überhaupt nicht angenommen, das funktioniert nur wenn die Stifte in der Zelle ins neue Volk gegeben werden ("Eierstreifen")