Spritzer auf dem Anflugbrett

  • Guten Morgen an alle Bienenfreunde,seit ein paar Jahren habe ich mich mit der Honigbiene beschäftigt und über die Imkerei nachgedacht, als Landwirt im Nebenerwerb habe ich mir diese Entscheidung nicht leicht gemacht. Hilfreich war in diesem Bezug das Forum in dem ich sehr viel gelesen habe und letzlich auch ermutigt wurde Bienen zu halten, dafür und für die vielen hilfreichen Beiträge, vielen Dank!Um auf dem Punkt zu kommen, jetzt habe ich seit einer Woche zwei Bienenvölker, Rasse Carnica auf DNM in eine Zarge gekauft und mit einer Zeiten den Brutraum erweitert und jetzt habe ich gleich die erste Frage. Mir ist aufgefallen das auf den Anflugbrettern beider Beuten einige braune Spritzer hinterlassen worden, die möglicherweise Kotspritzer sind. Ich habe keine Biene gesehen die sich irgendwie auffällig verhalten hat, der Flugbetrieb ist recht rege und in beiden Beuten ist Brut und reichlich Futter. Der zweite Brutraum, mit 10 Mittelwänden und zwei Bauramen, wurde nach der ersten Woche noch nicht angerührt, aber da es in der letzten Woche noch recht frisch war mache ich mir deshalb noch keine Sorgen. Sorgen machen mir nur die besagten Spritzer, vielleicht könnt ihr mir da etwas die Sorge nehmen und einen Ratschlag geben. Vielen Dank im vorraus, mike

  • Sind auch Spritzer in der Beute? Das ist ein ernsthafter Grund zur Sorge. Einige auf der Beute oder auf dem Flugbrett müssen noch kein Problem sein...stell Dir einen Taubenschlag vor; ähnlich besch... ist es natürlich auch am Bienenstand. Beobachte das, sollte eigentlich immer wieder weg geputzt werden - wird es deutlich mehr und sogar im Inneren, dann hast Du tatsächlich eine Bienenkrankheit vorzuliegen.


    Melanie

  • In den Beuten, bzw. direkt am Flugloch ist mir nichts aufgefallen. Leider bin ich in dieser Woche auf Dienstreise und komme erst am Freitag wieder zurück so das ich nicht unmittelbar nachsehen kann. Welche Krankheit könnte es sein? Die Maikrankheit habe ich in Betracht gezogen aber wieder verworfen, da ich sehr viel flüßiges Futter in den Waben gesehen habe und ich nicht sonderlich viel Totenfall vor den Beuten hatte. Die könnten aber vielleicht auch von unseren Hühnern, die sich da ab und an rumtreiben weggeräumt worden sein, möglicherweise verursachen die zu viel Aufregung bei den Bienen???

  • Moin, Fish!


    Maikrankheit äußert sich durch flugunfähige, ansonsten aber äußerlich völlig gesund erscheinende Jungbienen, die vor den Völkern im Gras rumkrabbeln. Wenn man denen auf den Hinterleib drückt, quillt die für die Bienen unausscheidbare Kotwurst tw. immenser Länge hervor. Hervorgerufen durch zuviel Pollenaufnahme in Kombi mit zuwenig Wasser.


    Hühner fressen (zumindest bei mir) keine Bienen!
    Die wissen sehr schnell sehr genau, dass die geringelten Tierchen ein spitzes Ende haben. Bei mir laufen Hühner und Puten und Gänse bei den Bienen und die fressen definitiv keinen Totenfall auf.
    Und aufregen tut das Geflügel die Bienen im Normalfall auch nicht, selbst wenn gaaanz selten und eigentlich nur im Winter mal eines auf eine Beute hüpft. Das Herumlaufen und tw. auch das Sandbaden in überschaubarer Entfernung ist den Bienen egal. Kommen die Hühner etc. zu nah`, werden sie intensiv umsummt und suchen dann zügig das Weite.


    Gruß
    Patrick

    Et kütt wie et kütt und et hätt noch immer jut jejange!

  • Vielen Dank für eure Antworten!Wegen der Hühner mache ich mir keine Gedanken die werden schon lernen und mir ist nichts aufgefallen was beunruhigt.Die Spritzer werde ich im Auge behalten, wie gesagt mir sind am Wochenende keine Bienen aufgefallen die sich ungewöhnlich verhalten haben, so das ich hoffe das die Bretter, ähnlich wie von Melanie angesprochen nur etwas besch... sind und reglenmäßig gereinigt kein Problem darstellen.