Ableger mit neuer Königin

  • Bald ist es soweit. Ich bekomme meine erste Königin per Post (Alois Kroiß).
    Der Plan.
    zweit Waben mit Brut 9 Tage vorher in den Honigraum hängen. Dann mit Futterwaben in eine extra Zarge. Neue Königin mit Futterteig verschlossen dazu. Einen mit Thymiangeist getränkten Schwamm oben drauf.
    Abwarten und das beste hoffen.


    Hab ihr noch Verbesserungsvorschläge?


    Bestimmt gab es dieses Thema ähnlich schon einmal. Ich habe auch die Suchfunktion genutzt aber nichts adäquates gefunden.

    Es gibt keine Antworten - nur Querverweise

  • Den Thymiangeist würde ich weglassen. Funktioniert auch so ohne Probleme.
    Einfach die Königin einen Tag verschlossen zuhängen und den Tag darauf unter Zuckerteigverschluss zum Ausfressen freigeben.

  • Hallo
    Ich habe früher auch immer Königinnen zugekauft, jedoch mach ich das jetzt nicht mehr, da für mich viele Gründe dagegen sprechen:
    1. selbst nachziehen lassen macht viel mehr Spass
    2. Kosten
    3. selbst nachgezogene Königinnen können sich eventuell besser an die äußere Umgebung / Bedingungen anpassen!


    probierts mal aus es ganz natürlich geschehen zu lassen


    wink
    TBP
    4. weniger Stress für Bienen und zugekaufte Königinnen....
    usw. ect.

  • Ich bin mit der Genethik meiner Damen nicht zufrieden, deshalb will ich etwas "frisches Blut" einbringen.

    Es gibt keine Antworten - nur Querverweise


  •  
    Wie gesagt, Thymian evtl. weglassen.
    Aber eines noch, wobei vllt. selbstverständlich: Beim Umhängen in extra Zarge die Waben
    auf Weiselnäpfchen kontrollieren. (Wenn der Honigraum mit Absperrgitter abgetrennt ist, führen die Bienen gewöhnlich Nachschaffungszellen auf)
     
    Hagen

    Die beste Zeit, einen Baum zu pflanzen, ist vor 20 Jahren. Die zweitbeste Zeit ist jetzt. (afrik. Sprichwort)

  • Ist die Königin begattet? Dann mach doch einen KS. Der nimmt die Königin ohne Probleme an und Du kannst sie auf MW einschlagen und hast gleich komplett neuen Wabenbau.

    MFG


    Christian



    "Haben zwei Imker die gleiche Meinung, so hat mindestens einer keine Ahnung"

  • Ist die Königin begattet? Dann mach doch einen KS. Der nimmt die Königin ohne Probleme an und Du kannst sie auf MW einschlagen und hast gleich komplett neuen Wabenbau.


     
    Ich glaube ich werde diese Variante nehmen. Ich habe ein Volk direkt bei mir neben dem Haus, dass ein paar Bienenverluste locker vertragen kann. Also Volk abends zumachen, ein paar Meter verstellen, und an die alte Stelle neue Beute mit Mittelwänden und Futter. Oder muss nicht doch mindestens eine ausgebaute rein?
    Königin gleich in die neue Beute (quasi als Empfangskomitee) oder die Mädels erstmal in Kellerhaft?
    Hab das noch nicht gemacht, also bitte am besten eine Anleitung für Dummis

    Es gibt keine Antworten - nur Querverweise

  • Hallo,


    aaalso, Kunstschwarm ganz einfach.


    Bienen in Eimer besser Schwarmkasten oder Korb Fegen (mit Wasserzerstäuber damit die nicht gleich alle auffliegen)
    An ein Bienendichtes Gitter den Königinnenkäfig mit Futterteig verschluss hängen.
    Auf den Korb (Öffnung nach oben) dann das Bienendichtes Gitter legen.
    WICHTIG: Königinnenkäfig muss in den Korb baumeln, damit die Bienen dran können.
    kleine Portion Futterteig und nassen Schwamm oben auf
    Korb für 3 Tage in den Keller stellen (dunkel, kühl)
    dann Bienen in die neue Beute mit Mittelwände kippen.


    Allternativ kann man die neue Königin auch gleich mit in den Korb werfen, geht auch.


    Gruß Thorsten

    wer Rechtschreibfehler findet darf sie behalten, da hab ich noch genug von... Auch die längste Reise beginnt mit dem ersten Schritt....

  • Hallo Akira,
    stell die Beute mit der neuen Königin nicht auf den Platz des alten Volkes!
    Die Flugbienen können der neuen Königin gefährlich werden.
    Mach lieber einen Kunstschwarm und geb den alten Bienen die Möglichkeit abzufliegen.
    Mit jungen Bienen erreichst Du eine größere Annahme.
    Viele Grüße
    Lothar

    Solange Menschen denken, das Tiere nichts fühlen,
    müssen Tiere fühlen, das Menschen nicht denken.