Diese elende Dauertrockenheit dürfte in Sachen Tracht bald enorme Probleme machen

  • Hier in Rheinhessen hat es seit mindestens 8 Wochen nicht gescheit geregnet. Obwohl im letzten Jahr viel Niederschlag gefallen ist, soviel, dass selbst seit etlichen Jahren trocken gefallene Quellen wieder Wasser führen, trocknet der Oberboden langsam massiv aus.
     
    Gestern habe ich bei Eppelsheim in einem Garten gearbeitet. Fast zwei Spaten tief furztrocken!
     
    Die bemerkenswerte Wärme dieses Aprils hat selbst die Eichen veranlasst ungewöhnlich früh auszutreiben. Alles blüht, der Raps geht in wenigen Tagen auf.
     
    Die Weinberge sind gelb vor Löwenzahn, aber nicht eine einzige Biene daran!
     
    Zur Zeit besuchen sie die noch blühenden Kirschen und Obstbäume. Die wurzeln tiefer und dürften sich noch gut mit Wasser versorgen.
     
    Sollten aber die nächsten Tage wie prognostiziert weiter derart trocken bleiben, dann sehe ich beim Raps tiefschwarz.
     
    Damit es honigt, muss schlussendlich auch genug Bodenfeuchte vorhanden sein. :-(
     
     
    Wie sieht es bei euch aus?

  • Hallo Hans


    Bei uns kommt zum Glück jetzt etwas Regen mit anschliessender Erwärmung.


    Aber der Raps kann von mir aus verdorren! Sorry!


    Habe zum Glück weder Mais noch Raps im Flugkreis.


    Nur Wiese (anständig Bewirtschaftet) sowie alte Hochstamm-Obstbäume.


    Viele Grüsse, Ernst

    Was wir brauchen, sind ein paar verrückte Leute; seht euch an, wohin uns die normalen gebracht haben.

  • Hallo,
    bei mir hat es heute geregnet und es gab Graupelschauer.
    Selbst bei mir in schwäbisch Sibirien, blüht schon fast alles, sogar der Raps hat die ersten Blüten.
    SChade das jetzt alles wieder so schnell geht.
    In 4 Wochen könnte der Raps 2011 schon vorbei sein, wir werden sehen.


    beehead

    give bee`s a chance- all together now- give bee`s a chance

  • Also bei uns war es die letzte Zeit ebenfalls, wie ja der 2.hans schon gesagt hat "furztrocken".
    Aber diese Nacht hat es mal wieder richtig geschüttet und der Boden ist jetzt endlich mal nicht mehr "furztrocken"
    Wir können nur auf Regen und darauffolgende Wärme hoffen, damit die Bienen viiiiel Nektar sammeln können
    Wink
    TBP

  • OHMANNNNN!


    Seit meinem letzten Posting hier sind bei uns kaum 4 l auf den m² gefallen... .


    Ich frage mich wovon der Raps seine Feuchtigkeit zum überleben bezieht. In ca. 1,5 Wochen ist die Blüte vorbei und in die Honigräume kommt kaum was rein. Allein tiefer wurzelnde Bäume wie blühende Rosskastanien bringen noch Tracht rein.


    Naja, ein Hoffnungsschimmer bleibt die demnächst (zu früh) aufblühende Robinie. Die wurzelt auch tief.


    Ein Ende der Dauertrockenheit ist nicht in Sicht.


    Klartext, hier im Südwesten steuern wir auf eine Katastrophe zu. Die Jungpflänzchen des Sommergetreides haben schon gelbe Halme vor Trockenstress.

  • N`Abend zusammen!


    Hier im westlichsten Kreis in NRW ist es zwar bis auf einige wenige mickrige Schauer und Gewitter in den letzten 3 Tagen auch dauertrocken und dazu noch mehr als anständig windig.
    Dennoch scheinen die Bienen reichlich Nektar, insbesondere auch aus dem Raps zu finden.
    Dies wundert mich insofern, als das selbst noch ausreichend feuchter Boden dem Raps nicht die Feuchtigkeit liefern können sollte, die dieser bei dem herrschenden Wind nötig haben sollte um den Nektarfluß in seinen Blüten aufrechtzuerhalten.
    Tut er scheinbar dennoch.
    Mich freut`s, auch wenn ich es nicht verstehen kann.


    Gruß
    Patrick

    Et kütt wie et kütt und et hätt noch immer jut jejange!

  • Hallo Patrick, laufe doch mal morgens durch das Gras. Hinterher haste nasse Schuhe und Strümpfe wechseln ist auch angesagt. Der Tau scheint den Pflanzen (noch) zu reichen.


    Viele Grüße


    Steffen Winde

    Mit freundlichen Grüßen


    Steffen Winde

  • Hier im Hunsrück auch bis auf ein paar kurze Schauer alles recht trocken.
    In 20 metern Entfernung ein Rapsfeld das von meinen Bienen stark angeflogen wird.
    Scheinbar gibts dort doch was zu holen. Mich freuts.


    Gruß Ralf

  • Hallo,
    bei mir ganz das Gegenteil. Es ist später warm geworden als bei den meisten hier im Forum, dann ein paar Tage richtig warm.
    Jetzt seit mindestens 10 Tagen immer wieder Regen und recht kalt. Die Obstblüte und der Löwenzahn wird die nächsten Tage abblühen.


    Die HR sind leer, aber Schwarmstimmung stellt sich ein. Hab heute mein erstes abgeschwärmtes Volk auf einem meiner Außenstände in Ableger mit wunderschönen WZ aufgeteilt.


    Den Schwarm hab ich leider verpasst.


    Wenns so weitergeht, fällt die Frühtracht wieder aus, genau wie letztes Jahr.


    Wirds halt ein Vermehrungsjahr, wenns so sein soll, dann is es halt so.:wink:

  • Hallo Günther!


    Aber dafür wirds Waldhonig geben.
    Wo wohnst Du genau?
    Vielleicht werde ich ja anwandern?
    :cool:

    Grüße Luffi


    Nicht weil es schwer ist, wagen wir es nicht, sondern weil wir es nicht wagen, ist es schwer. :u_idea_bulb02:

    (Lucius Annaeus Seneca - römischer Politiker, Dichter und Philosoph - * 4 v.Chr, † 65)

  • Hrmpf, nach Weisdorn hab ich jetzt aufblühend noch Robinie. Die Winterlinde zeigt schon die allerersten winzigen Blütenknospen. In ca. 5 Wochen dürften die blühen. Ob die was bringen ... hängt wohl auch von der Wasserversorgung ab.
     
    Zu allem Überfluss ist für Nacht Dienstag/Mitwoch regional Nachtfrost angesagt :-(. Mal gucken ob's die Robinienblüte überlebt...
     
    Höllenjahr...

  • Trockenheit ist hier erstmal vorbei. Hat ein wenig geregnet, zuwenig eigentlich. Und kalt, heute früh bereits Bodenfrost. Soll noch stärker werden die nächsten Tage. Tut mir leid um die Kirschblüte, Schlehe und Traubenkirsche wird dann wohl auch vorbei sein. Die Honigräume sind bestenfalls angetragen.
     
    Aber es wird noch was kommen. Bergahorn hat bereits kleine Trauben, blüht aber noch nicht, Weissdorn wird in etwa 2 Wochen blühen. Löwenzahn bleibt auch noch ne Weile... wenn nicht nach der Kälteperiode sofort gemäht wird. Raps ist wieder einige Höhenmeter (ca. 700) weit weg, dort dauerts auch noch 14 Tage bis zur Blüte, schätze ich.
     
    Bin neidisch auf die, die schon schleuderten...
     
    Gruss
    Hagen

    Die beste Zeit, einen Baum zu pflanzen, ist vor 20 Jahren. Die zweitbeste Zeit ist jetzt. (afrik. Sprichwort)

  • Manoman Hagen, du scheinst dich ja im sibirischen Teil vom Erzgebirge nieder gelassen zu haben.
    Ich bin ja auf fast gleicher Höhenlage, aber bei mir ist alles viel weiter und ich hab 2-3 Hr propper voll.
    Ich drück dir fest die Daumen, dass das noch was wird.


    LG
    beehead

    give bee`s a chance- all together now- give bee`s a chance