Vöker auf offenem Gitterboden?

  • Hallo Imkerfreunde,


    vor einigen Wochen habe ich Bodenschieber eingelegt, um die Völker vor starken Frösten zu schützen.


    Die Königinnen stifteten zu diesem Zeitpunkt ja schon.


    Wann sollten die Bodenschieber entfernt werden?


    Das Wetter ist im Frühjahr bekanntlich unberechenbar, darum würde ich lieber Vorsicht walten lassen.


    Gruß,
    Blaubiene

  • Bei mir bleiben die drin. Ich kenne keinen nachvollziehbaren Grund, warum die raus sollen. Wilde Bienenvölker haben auch kein Lüftungsgitter. Das ist eine Erfindung der Imker.
    Gruß Ralph

  • Bei uns haben die, die in den Kursen gelehrt haben: "Bodenschieber raus", und zwar ganzjährig, den Bodenschieber aber selbst ganzjährig drin. Ist doch dreist, so was. Aber sagen darf ich das ja nicht...Fakt ist, beides geht, wie so vieles bei den Bienen. Es muss deshalb noch lange nicht richtig sein. Sie brauchen halt mehr Aufwand, um die Situation zu regularisieren.
    Bei mir bleibt er ganzjährig drin, ausser vielleicht im Oktober-November, damit sie eher aufhören zu brüten.

  • Hallo Leute,


    ich gehe nicht viel einher mit den Meinungen der Dr. Pia Aumeier.
    Aber in einem stimme ich ihr zu: meine Bodenschieber sind maximal 15 Tage im Jahr drin. Nämlich dann, wenn ich Milben zähle.
    Ich frage mich zur Zeit, warum sich die "Bodenschieber-Ablehner" eigentlich welche zugelegt haben. Sollen sie doch mit geschlossenen Böden arbeiten.
    Ich möchte nicht mehr auf meine Gitterböden verzichten.

    Grüße an alle


    Michael



    -Denken ist wie googeln. Nur krasser-

  • Tach zusammen!


    Ich stimme Michael zu.
    Die Böden sind ausser zur Milbenfall-Kontrolle immer komplett offen.
    Vorteile: Einfach und unkompliziert, wenig Material-Hin- und Her-Schlepperei, und die Bienen sind stets unter den gleichen Bedingungen "unterwegs".


    Gruß
    Patrick

    Et kütt wie et kütt und et hätt noch immer jut jejange!

  • Ist der Boden zu, schimmeln Randwaben. Beim Wandern ist der Gitterboden optimal, auch fällt das Gemüll durch, das ist schlecht für die Wachsmotten. Es soll auch mehr Honig geben. Fragt mich nicht warum.
    Remstalimker

    Im Netz ist gut auf hohem Niveau imkern.:daumen::lol:

  • ...Ich kenne keinen nachvollziehbaren Grund, warum die raus sollen. Wilde Bienenvölker haben auch kein Lüftungsgitter. Das ist eine Erfindung der Imker.


    Hallo Ralph,


    Bienen legen bevorzugt ihre Brut am Eingang, ihren Honig eingangsfern an.
    Also bevorzugen sie wohl frische Luft.
    Schimmel ist auch ein Grund.
    Hätten wilde Bienenvölker eine Wahl, ich glaube sie würden Bodengitter bevorzugen... :wink:
    Da die Evolution noch nicht abgeschlossen ist, warten wir noch was. Vielleicht entwickeln die Bäume ja noch Bodengitter... :cool:

    Mit freundlichen Grüßen - Hardy


    Wende Dich zur Sonne, dann bleiben die Schatten hinter Dir.

  • Die Physik gibt die Antwort: wie bekomm ich mit dem geringsten Aufwand einen Luftstrom erzeugt, den die Beute lüftet? Mit riesigem Gitterboden, oder mit geschlossenem Boden? Ich bin der Meinung, mit geschlossenem.
    übrigens: meine Bodenschieber liegen unter dem Gitter, so kann ich prima lesen was im Volk passiert

  • Schimmel ist ein richtiges Argument, allerdings nur im Winter. Da sind bei mir die Bodenschieber raus. In der jetzigen Jahreszeit bis ca. Ende Oktober gibt es keinen Schimmel, deshalb greift dann auch dieses Argument nicht.
    Ich habe festgestellt, dass bei offenem Gitterboden die Bienen im Unterboden trommeln - vermutlich sind sie durch das Licht irritiert und finden den Ausgang schwerer. Auch habe ich festgestellt, dass ab Juli der offene Gitterboden die Räuberei durch Wespen fördert, da diese kleiner sind und sich teilweise an den Wächtern vorbei durch das Gitter zwängen können. Beide Argumente sprechen dafür, den Schieber drin zu lassen.
    Dass sich Wildvölker vermutlich über eine Höhle mit Gitterboden gefreut hätten, finde ich sehr putzig.
    Gruß Ralph

  • ...Putzig finde ich die Diskussion hier.
    Weil wir diese bereits seit den 70er Jahren des letzten Jahrhunderts führen. Und wenn die Varroa nicht wäre, wäre sie nie von der Nr.1 der Imker-Rangliste verdrängt worden. :p
    Fehlt jetzt nur noch jemand, der die Diskussion "Warm-Kaltbau" wieder aufs Tapet bringt.
    @Luxigra
    Ich kenne deine Argumentationsweise, sie wird ja u.a. von unserem guten Freund Mich vertreten. In diesem speziellen Falle erlaube ich mir eine gegenteilige Ansicht.

    Grüße an alle


    Michael



    -Denken ist wie googeln. Nur krasser-

  • Hallo Blaubiene


    bis der 3. Durchgang Jungbienen schlüpft, oder die Bienen unten voll durchhängen kann man die Schieber drin lassen, das ist meine Meinung, außerdem muss man Zeit haben diese zusätzlichen Arbeiten auszuführen. Je mehr Völker man hat um so komplizierter wird es. Ich hatte sie schon draußen, aber seit den letzten stürmischen Winden, sind sie wieder drin, denn es gab doch erhebliche Flugbienenverluste.

    Gruß Reinhard / Lehre mich die wunderbare Weisheit,daß ich mich irren kann.(Teresa v. Avila)

  • Zitat

    seit den letzten stürmischen Winden, sind sie wieder drin, denn es gab doch erhebliche Flugbienenverluste.


    Wie hängt das mit dem Gitterboden zusammen?


    Ich hab meine übrigens auch das ganze Jahr über offen. Mich nervt der Pollen, der über kurz oder lang immer mal am Boden landet und dann vor sich hinschimmelt. Beim Gitterboden fällt einfach alles durch.

  • Hallo Blaubiene,
    habe die Schieber auch noch drin, bis es nachts nicht mehr so kalt ist. Gitterboden ist bei mir im Sommer und im Winter drin. Im Sommer zur besseren Wärmeregulierung und im Winter, dass sie möglichst früh aus der Brut gehen.
    gruß,
    Jens