Gefahrlos vorüber gehen

  • Hallo zusammen,
    vorneweg: Ja ich habe die SuFu benutzt aber keine exakte Antwort auf meine Frage gefunden.
    Ich würde gerne wissen wie nah man sich einem Bienenvolk nähern kann, ohne als Bedrohung aufgefasst zu werden. Klar als Imker mit Smoker der langsam und bedächtig vorgeht, gibt es keinen Abstand. Aber was ist mit Laien die an meiner Beute z.B. vorbei rennen, ohne das ich eine Hecke oder ein öhnliches Hindernis vor der Beute habe.


    Vielen Dank

  • So ab drei Meter vor dem Flugloch bist du normalerweise sicher. Kommt natürlich auch aufs Volk an, ich habe eines das etwas giftig ist da kann es dann ruhig etwas mehr sein...
    Daneben sitzen ist viel näher möglich.


    Übrigens: ist eine echte Forumskrankheit das immer einer kommt von wegen - so was ähnliches war schon mal - warum nützt du nicht die Suchfunktion etc.

    Es gibt keine Antworten - nur Querverweise

    Dieser Beitrag wurde bereits 2 Mal editiert, zuletzt von Akira ()

  • Ich habe ein (einziges) Volk, da sitzen mein Sohn (4 Jahre) und ich regelmässig in Armlänge vor, bisher ohne agressive Bienen oder gar Stich, wir werden höchstens für eine Zwischenlandung benutzt. Einen Meter vor diesem Volk würde ich mittlerweile sogar ohne Befürchtung Seilchen springen.
    Bei einem neuen Volk würde ich mich aber auch erst einmal wieder langsam rantasten, im Imkerverein habe ich schon zu viel von fliegenden Nadelkissen gehört. Hängt also ganz vom Volk ab.

  • Hallo,
    wie Omni schon sagt, das hängt ganz vom Volk ab und auch von der oder den betreffenden Prsonen, die sich ihm nähern. Wenn jemand eine besondere Duftnote hat, dann kann das schon mal kritisch werden. Auch was man gegessen hat oder Parfüm, Deos oder dergleichen. Sind ja heute meist mit Duftstoffen versehen...


    Bei meinen Bienen kann ich normalerweise auf meinem Klappstuhl nen halben Meter daneben sitzen und ein Buch lesen. Werde halt ab und an mal als Landeplatz zur Zwischenlandung benutzt.... kritisch wars mal mit der Lesebrille, weil das Metall so gespiegelt hat.


    Wie sagte doch Sabine hier aus dem Forum mal sinngemaß:" Ein Molekühl und die Biene weis was es ist , zwei Molekühle und die Biene weis wo es ist... :wink:


    Sonnige Grüsse, Markus

    Die Natur ist Perfekt, die Fehler macht nur der Mensch. (Sepp Holzer)

  • Hallo Madinho,
    schau mal hier.....
    http://www.imkerforum.de/showthread.php?p=197384#post197384


    Bei solch einem langen "Flugbrett" wird auch der direkt neben der Beute stehende Laie ohne Smoker nicht als Bedrohung angesehen.
    Vorausgesetzt er steht nicht direkt in der Einflugschneise...:wink:


    Mein Christbeutenflugbrettkanal ist nicht ganz so lang, funktioniert aber prima....bis jetzt ist noch kein "Schaulustiger" gestochen worden.


    Viele Grüße
    Regina

    Was der Bauer nicht kennt, das frisst er nicht. Würde der Städter kennen, was er frisst, er würde umgehend Bauer werden.(Oliver Hassencamp)

  • Bei mir müssen die Kinder immer quer durch die Einflugsschneise aller Völker wenn sie zu ihrem Lieblingsspielplatz wollen. 50 cm zu ersten Beute entfernt (die allerdings im rechten Winkel zu dem Weg aufgestellt sind; die Völker fliegen aber dennoch am liebsten quer über den Weg).


    Wurde noch kein Kind gestochen - ich sage ihnen immer sie sollen "einfach weitergehen" - nicht rennen, nicht fuchteln, einfach nur gehen wie man sonst so geht wenn man ein Ziel vor Augen hat. Die Bienen weichen aus...warum auch nicht? Äste, Zäune, Weidetiere...kann alles mögliche plötzlich "im Weg stehen" ohne daß es gleich gestochen werden muß. Dazu gehört nämlich daß die Biene das überhaupt als lebende Bedrohung empfindet.
    Allenfalls die Haare sind ein "Restrisiko"; verfängt sich da eine, dann werden sie sauer. Am besten Kapuze drüber wer da Sorge hat.


    Melanie

  • Ich kann meinen Vorrednern nur beipflichten. Auch ich kann gefahrlos direkt neben der Beute sitzen und den Einflug in Ruhe beobachten. Diene zwischendurch höchstens als Landeplatz.


    Aber in 5m Entfernung mitten auf der Wiese (quasi hinter der Beute) kann man teilweise nicht in Ruhe im Liegestuhl liegen, da immer mal wieder eine einzelne Biene meint um den Kopf herumschwirren zu müssen :evil: und das ziemlich penetrant (ohne zu stechen)...sowas kenne ich anfürsich nur von Wespen...warum machen die das??


    Hab überlegt, dass ich mir nen Wasserzerstäuber neben den Stuhl stelle...aber das kanns auf Dauer doch auch nicht sein. Hat da jemand ne Idee??


  • Aber in 5m Entfernung mitten auf der Wiese (quasi hinter der Beute) kann man teilweise nicht in Ruhe im Liegestuhl liegen, da immer mal wieder eine einzelne Biene meint um den Kopf herumschwirren zu müssen :evil: und das ziemlich penetrant (ohne zu stechen)


     
    Wie HoPi schreibt:
    Vermutlich duftest Du so interessant. (Benutzt Du im Liegestuhl eine besondere Sonnencreme? Riecht evtl. die Auflage, weil da mal jemand mit Blümchen-Parfüm drauf gelegen hat?)
    Oder ist die Liege im Blümchenmuster?

  • Also ich habe manchmal auch so die eine oder andere die sehr schlecht gelaunt ist. Die umfliegt dann sehr penetrant die Kleine im Sandkasten (die ansonsten ohne Probleme in ca. 2,5 m Entfernung im Sandkasten buddeln kann...Zaun ist dennoch dazwischen). Ich löse das so, daß ich die mit einem Teichkescher abfange und während des Buddelns so gefangen halte. Das ist nämlich wirklich immer nur mal so eine; fängt man die ab, dann ist Ruhe. Am Ende lasse ich sie frei und wir gehen wieder unserer Wege.


    Melanie