Neuimker braucht einen Rat

  • Hallo zusammen,
     
    ich habe mich mit meinem Sohn gemeinsam entschieden, mit der Imkerei anzufangen. Angesteckt hat uns der Dr. Liebig bei einem Einsteigerseminar in Hohenheim.
    Einen Platz habe ich direkt vor der Haustüre in einem großen Garten mit Sicht auf Südhang voller Apfel- und Kirschbäume, Raps wäre auch nicht weit. Gesagt getan, wir haben uns Einsteigerausstattung zugelegt und heute abend holen wir uns 2 Wirtschaftsvölker aus dem nahe gelegenen Remstal. Wir haben uns die 2 Völker bereits angeschaut, es handelt sich hier einmal um ein starkes Volk (Zander, Beute unbekannt, 8 Rähmchen pro Zarge) auf einer Zarge, und ein weiteres auf 2 Zargen.
    Wir haben neue Hohenheimer Einfachbeuten und Rähmchen Zander. Gestern abend habe ich vorsichtshalber mal genügend Mittelwände eingelötet.
    Jetzt die Fragen:
    Was muss ich beim Abholen beachten? Ich bekomme die Bienen auf den vorhandenen Zanderrähmchen (einmal 8 auf einer Zarge, und einmal 16 auf 2 Zargen).
     
    Ich würde die neuen Beuten (Platz für 10 Rahmen) von mir mitnehmen, das erste Volk, das momentan auf einer Zarge sitzt dort gleich ausbauen auf 2 Zargen, unten 2 Rähmchen mit Mittelwand und in die zweite Zarge 2 Baurahmen mit einbauen. Ist das so richtig? Und wann soll ich erweitern auf die 3. Zarge als Honigraum?
    Bei dem Volk mit 2 Zargen würde ich gleichfalls alle vorhandenen Rähmchen bekommen, unten 2 zusätzliche Rähmchen mit Mittelwand (außen), in die 2. Zarge 2 leere Baurahmen(auch außen) mit einsetzen und bei Abholung gleich Absperrgitter und 3. Zarge mit Rähmchen und MW als Honigraum aufsetzen.
    Dann könnte ich die 2 Völker nach Ankunft auf unserem Grundstück ohne weitere Öffnung der Völker entsprechend platzieren.
     
    Was sollte ich beim Einsetzen des Volkes in die neuen Zargen beachten? Leerzargen wie oben beschrieben befüllen, (Abholzeit ca. 20.00 Uhr heute abend) eine Weile warten bis alle Bienen im Volk sind, Zarge zum Transport komplett verschließen? Ab auf den Hänger. Vorgehensweise bei mir? Zargen an den vorgesehenen Platz stellen und sofort öffnen oder warten?
     
    Bitte um Euren Rat, da ich nicht am Anfang alles falsch machen möchte.
     
    Gruß
     
    Bernd

  • Hallo Uwe,


    vielen Dank für die Info, dann liege ich zum Glück nicht ganz falsch.


    Bzgl. des Ausbaus des einzargigen Volkes sofort auf 2. Zarge und 3. Zarge als Honigraum macht Sinn oder lieber erst nach ca. 2 Wochen?


    Gruß


    Bernd

  • Hallo Bernd,
    ich würde Dir raten nur so weit zu erweitern, dass das einzargige Volk in einer vollen Zarge sitzt und das zweizargige auf zwei vollen Zargen. Die Erweiterung beim Einzarger mit Mittelwänden, sofern die äußeren Waben, also 1 und 8, noch keine Brut haben diese an Position 1 und 10 und die MW an 2 und 9. An sonsten MW 1 und 10.
    Beim Zweizarger genau so verfahren. Nicht mit Waben aus der 2. Zarge erweiteren und nur oben auffüllen. Beim Zweizarger an Position 2 oder 9 der oberen Zarge einen Baurahmen.
    Alle Érweiterungen erst zu Hause, wenn sie wenigstens einige Tage Zeit zum einrichten hatten (neuer Standort und neue Beute).
    Gruß und viel Erfolg
    Eisvogel

    Man tut was man kann, hieß es früher. Heute glauben alle sie müssen tun was sie nicht können. P. Sloterdijk

  • Hallo Bernd,
    alle Zargen müssen auf die volle Wabenzahl aufgefüllt werden. Besser für den Transport. Die untere Zarge auffüllen wie beschrieben beim Einzarger. Die zweite Zarge genau so, nur anstatt an Position zwei oder 9 eine MW, einen Baurahmen an 2 oder 9. Den Bienen ist es egal ob der erste Baurahmen links oder recht hängt.
    Gruß Eisvogel

    Man tut was man kann, hieß es früher. Heute glauben alle sie müssen tun was sie nicht können. P. Sloterdijk

  • Hallo Bernd,
    ich würde nicht vor dem Transport erweitern,
    sondern die Völker mit den bisherigen Kisten nach Hause nehmen und dort umsetzen und erweitern.
    Dies erst, wenn sie sich eingelebt haben, so etwa nach einer Woche.
    Warum:
    Die Waben in den alten Kisten sind festgekittet, halten so besser beim Transport.
    Wenn Du kurz vorm Transport noch in den Völker rumwurstelst, hast Du alles locker;
    zudem fliegen noch viele Bienen ab (die Du ja behalten willst).
    Kannst mir aus ähnlich gemachter Erfahrung glauben, in den alten Kisten ist der Transport einfacher.
    Sicherlich überlässt Dir der Verkäufer für einige Tage die Kisten.
    Dann kannst Du auch in Ruhe erweitern.
    Einziger Nachteil: zweimal den Weg machen, um die leeren Kisten zurückzubringen.
    Viele Grüße
    Lothar

    Solange Menschen denken, das Tiere nichts fühlen,
    müssen Tiere fühlen, das Menschen nicht denken.

  • Hallo Lothar,
     
    du hast recht, das würde natürlich die ganze Aktion wesentlich entspannen und die Bienen wären in der alten Kiste an die neue Umgebung gewöhnt. Ich rede mit dem Imker, macht er bestimmt.
     
    Danke
     
    Gruß
     
    Bernd

  • Hallo Lothar,
     
    ich komme gerade mit den Bienen heim. Hab sie in der Plastikzarge des Imkers geholt, lief alles ruhig ab, ich denke dass ich am Samstag auf meine Holzbeuten erweitere. War ein super Tip Lothar, vielen Dank dafür.
     
    Gruß
     
    Bernd