Langstroth? Umlogieren von DN-Ableger

  • Ein Freund von mir will mit der Imkerei anfangen und dazu die vorhandenen Beuten/Rähmchen etc. von seinem verstorbenen Opa (Imkermeister) verwenden.
    Die Rähmchen haben ein Außenmaß von 45 x 22,4 und 12 Rähmchen passen in eine Zarge.
    Meine Fragen:


    1.) Ist das Langstroth?
    2.) Werden hier zwei Zargen als Brutraum verwendet (wie im Zandermaß)?
    3.) Wir wollen für ihn einen Ableger auf 10 DN umlogieren, hat hier jemand einen Tipp wie wir das am geschicktesten anstellen können (wir haben lediglich Rähmchen mit MW)?


    Danke!

  • Hallo
    Das Rähmchenausenmaß des Langstroth 1/1 Brutraumrähmchens ist 448 x 232 mm (ohne die Ohren) und die Langstroth-zarge ist seit über hundert Jahren weltweit bei 10 Rähmchen genormt. Es scheint sich bei deinem Maß nicht um Langstroth zu handeln.


    Allderdings beschreibt Günther Ries in der ersten Auflage von "Meine Erfahrungen mit der Buckfastbiene" S.59 ff offenbar eine 12-er Langstroth "Ablegerzarge" mit der er neue Königinnen mit einer 12-er Dadantkiste vereinigt und umweiselt.


    M.E. reicht so eine 12-er Kiste völlig als Brutraum aus und ich würde auch so imkern.


    Wenn deine Kiste jetzt im 10-er Fromat wäre, könntest du eine 13 DN-Waben im Kaltbau fassende Langstrothkiste zum umwohnen mit den MW draufstellen. Vielleicht verkleinerst du die 12-er Kiste an der Seite durch ein Brett ... damit die DN rähmchen hineinpassen.


    Grüße

    Imkern muß einfach, praktisch, bienengemäß, imkerschonend und preisgünstig sein