Wirkungen von Pestiziden auf das Mikrobiom des Bien

  • In einem Bericht des National Geographic äußerst sich Jeff Pettis vom US-Landwirtschaftsministerium wie folgt zu den Ergebnissen der Untersuchungen zum Bienensterben: «Wir finden tatsächlich mehr Erkrankungen bei Bienen, die mit Pestiziden in Kontakt gekommen sind, und sei es nur in geringer Dosierung.»

    Weiter schreibt National Geographic: "Schlechte Ernährung und der Kontakt mit Chemikalien könnten die Abwehrkräfte der Bienen schwächen, so dass ein Virus ihnen schließlich den Garaus macht.


    Neuere Untersuchungen haben zudem gezeigt, dass Pilzgifte, von denen man glaubte, sie seien für Bienen ungefährlich, im Darm der Insekten die Mikrobenflora angreifen, die den Pollen verdaut. Das könnte die Nährstoffaufnahme und damit die Gesundheit der Bienen schädigen."


    Anmerkung: Hier handelt es sich wohl um einen Übersetzungsfehler, denn gemeint sind wohl nicht Pilzgifte sondern Fungizide, also Pilzbekämpfungsmittel, wie sie in der Landwirtschaft eingesetzt werden.


    aus: http://www.nationalgeographic.…tagen/suesser-lohn?page=2


    Dieser Zusammenhang zwischen Pflanzenschutzmitteln und dessen Auswirkungen auf die Mikrobenwelt des Biens (im Darm und im Bienenbrot) wird nun seit Jahren in der Wissenschaft und unter Imkern diskutiert. Leider werden die Forschungsergebnisse dazu nicht veröffentlicht - angeblich, um die Ergebnisse wasserdicht zu machen. Und es sind noch viel zu wenige Forscher (vor allem Bienenforscher, Mikrobiologen und Toxikologen), die an dieser Sache arbeiten.


    Daher sind alle Universitäten und Bienenforschungseinrichtungen dazu aufgerufen, diesen Hinweisen bezüglich der Wirkungen von Pflanzenschutzmittel-Cocktails auf die Mikrobiologie des Bienenstockes verstärkt nachzugehen. Die Bienen brauchen Sie. Bitte helfen Sie mit.


    Viele Grüße
    Bernhard

    Willst Du mit Nutzen Bienen züchten,

    So laß Dich erst wohl unterrichten,

    Wies Bienlein lebt, und was es liebt,

    Und was ihm Vor- und Nachtheil gibt;

    Dann handele weiter nur

    Gemäß der Bienennatur.

  • P2.60 BRIAN Z. HEDGES1, DAVID M. KOLAKOWSKI1, JAY A. YODER1, DIANA SAMMATARO2 AND GLORIA DeGRANDI-HOFFMAN2. Wittenberg University1, USDA-ARS, Carl Hayden Honey Bee Research Center2. Alteration of honey bee (Apis mellifera) colony nutritional source, "bee bread", in response to fungicide exposure.


    Symbiotic bee colony fungi convert stored pollen into bee bread, satisfying an absolute dietary requirement for developing bee larvae. When sprayed, fungicides are brought into the colony by bees via contaminated pollen. This study explores effects of fungicide on bee bread fungi in vitro by radial growth rate determination of 12 bee bread fungal isolates with Pristine® (BASF), a broad spectrum fungicide frequently applied to various commercial crops. Natural comb cell conditions were simulated by conducting the experiment on bee-bread supplemented non-nutritive agar, 30oC, darkness, and 5% CO2. Radial growth rates for each fungus were characteristic and were reduced 12% - 80% by fungicide, depending on species and concentration, in a dose-response. Percentage reduction in growth rates, mortality, and least effective concentration differed among the 12 fungi and did not correlate with whether the fungus was a slow/moderate- or fast-grower; i.e., no two fungi responded the same. Effectiveness of Pristine is species (likely strain)-specific and is not a function of slow growth retaining fungi on treated surfaces longer or decreased exposure times by faster growers that spread rapidly. Most tolerant fungi to Pristine were Rhizopus sp., Mucor sp., and Absidia sp., and Penicillium sp. and Aspergillus niger were the most sensitive. Pristine had a controlling effect on bee fungal pathogens, Ascosphaera apis (chalkbrood) and Aspergillus flavus (stonebrood). Thus, bee bread fungi respond to fungicide differently and could have a negative effect on colony health by altering the composition of mycoflora that bees use to process and store their food.

    Willst Du mit Nutzen Bienen züchten,

    So laß Dich erst wohl unterrichten,

    Wies Bienlein lebt, und was es liebt,

    Und was ihm Vor- und Nachtheil gibt;

    Dann handele weiter nur

    Gemäß der Bienennatur.

  • The effects of fungicides on the diversity of microbes in stored pollen and the physiological repercussions on worker and queen honey bees


    Gloria DeGrandi-Hoffman, Kirk Anderson, Mark Carroll, Bruce Eckholm, and Diana
    Sammataro, Carl Hayden Bee Research Center, USDA-ARS, 2000 East Allen Road, Tucson, AZ
    85719
    “Honey bee colonies harbor a wide range of microbes, many of which play vital roles in the
    preservation and digestion of pollen. Bees store pollen in comb cells and it is there that the pollen is fermented through the action of microbes and converted into bee bread. There are numerous bacteria and fungi present in bee bread that pre-digest the pollen grains and make the nutrients inside more accessible to the bees. The microbes also supply essential nutrients through their metabolic processes. The action of symbiotic microbes might be compromised if they are exposed to pollen contaminated with fungicides. To test this, we collected pollen from colonies in almond orchards during pollination. In this pollen we detected >6000 ppb of Boscalid, 1700 ppb of Pyraclostrobin, >2800 ppb of Propiconazole, and >12500ppb of Iprodione. Bee bread sampled from colonies in the same orchard had >9000 ppb of Boscalid, >2000ppb of Pyraclostrobin, and 7700 ppb of Iprodione. Propiconazole was not detected in the bee bread samples. From our pilot studies, we found that bee bread made from pollen contaminated with fungicides has a lower diversity of microbes compared with bee bread made from uncontaminated pollen. In our current work, we are investigating the effects of the reduction in microbial diversity on the ability of bees to process pollen into worker jelly. Whether there are effects on the ability of the queen to lay eggs and generate volatile signals communicating her egg laying activity also is being determined.”
     
    Drug interactions between miticides and fungicides in honey bees (Apis mellifera)
    Reed M. Johnson, Department of Entomology, University of Nebraska-Lincoln, Lincoln, NE
    68583
    The ectoparasitic Varroa mite (Varroa destructor) is one of the most serious pests of honey bees today. Beekeepers often suppress Varroa infestations using pesticides applied at therapeutic doses as anti-parasitic drugs. Three commonly used synthetic miticidal drugs – coumaphos (Checkmite+TM), fenpyroximate (HivastanTM) and tau-fluvalinate (ApistanTM) – appear to be tolerated through cytochrome P450 (P450) mediated detoxification in bees. Just as metabolic interactions can occur between drugs in humans, drug interactions can also occur between miticides detoxified by P450s in bees. Simultaneous exposure to multiple miticides is likely to occur given the high levels of miticide contamination reported in beeswax. Bees are also likely to be be exposed to high doses of fungicides applied to bee-pollinated crops. Fungicides are generally considered safe for bees and there are few restrictions on their application during bloom. However, some fungicides may affect bees' ability to tolerate miticides. Chlorothalonil (BravoTM), a common fungicide found in pollen stores and wax, decreases bees' tolerance of mitides. Prochloraz, an inhibitor of cytochrome P450 activity in fungi, increases the toxicity of coumaphos, fenpyroximate, and greatly increased the toxicity of tau-fluvalinate. Based on these findings it would be prudent for beekeepers to avoid repeated use of P450-interacting miticides and to avoid using these miticides when bees are likely to come into contact with these or other potentially interacting fungicides.


    P2.59 BRADY S. CHRISTENSEN1, TRAVIS J. CROXALL1, JAY A. YODER1, DIANA SAMMATARO2 AND GLORIA DeGRANDI-HOFFMAN2. Wittenberg University1, USDA-ARS, Carl Hayden Honey Bee Research Center2. Spraying fungicides reduces symbiotic microbes necessary for bee bread production.


    Honey bee (Apis mellifera) development depends on fungal conversion of stored pollen into bee bread that is fed to larval bees. A combination field-mycological study was done surveying 21 hives in orchards representing various levels of fungicide treatment to determine the amount of fungi present and affected in bee bread. All bee bread samples are characterized by a regular mycoflora profile dominated by Aspergillus spp. and Penicillium spp. and to a lesser extent Cladosporium spp. and Rhizopus spp. Minor components were Alternaria spp., Aureobasidium spp., Bipolaris spp., Colletotrichum spp., Fusarium spp., Mucor spp., Paecilomyces spp., Scopulariopsis spp., Stigmella spp. and Trichoderma spp. (mixed composition), presumably reflective of habitat differences. Bee colonies in direct fungicide spraying resulted in an overall decrease of all fungal components, not a select group or single kind of fungus. This decline correlated with a 3-4 fold suppression in conidia production, 16 hours or 68 hours after spraying. Even if not sprayed with fungicide directly, colonies within 3.2km bee flight range of sprayed areas showed similar reductions in fungal loads as observed in bee bread from directly sprayed areas. Surprisingly, this included colonies from an organic orchard. We conclude that direct and indirect fungicide exposure is disrupting the bee colony fungal community, with implications for death by production of nutritionally-poor food. Beekeepers report increased incidence of chalkbrood disease after fungicide spraying that we now attribute to the pronounced reduction of Aspergillus spp. and Penicillium spp. that are inhibitory toward bee pathogens.

    Willst Du mit Nutzen Bienen züchten,

    So laß Dich erst wohl unterrichten,

    Wies Bienlein lebt, und was es liebt,

    Und was ihm Vor- und Nachtheil gibt;

    Dann handele weiter nur

    Gemäß der Bienennatur.

  • Das sind die Abstracts von Vorabveröffentlichungen oben genannter Einrichtungen. Sollte kein Problem bezüglich Urheberrechte geben, da Abstracts meines Wissens gemeinfrei sind.


    Eine Übersetzung kommt. So langsam häufen sich aber die Studien zu den Wirkungen von Pestiziden, in obigen Fall Fungiziden, und deren Auswirkungen auf die Mikroben im Bienenstock. Insbesondere die Fermentation des Pollens zu Bienenbrot wird gestört, was natürlich eine Mangelversorgung mit essentiellen Nährstoffen bedeutet. Vitamin K, Fettsäuren. Vitamin E und so weiter. Das Gleichgewicht der Mikrobengruppen untereinander wird gestört, was natürlich Krankheiten Tür und Tor öffnet.


    Im Moment werden bei den Studien Verbindungen zu Nosema aufgezeigt. Meines Erachtens ist es nur eine Frage der Zeit, bis die Forscher dahinter kommen, daß auch Verbindungen zur Varroa bestehen - denn Mangelernährung führt auch zu längerer Entwicklungszeit und damit Verdeckelungsdauer. Mit den hier oft diskutierten Folgen bezüglich der Reproduktion der Varroa.


    Da Imidacloprid bei uns schon Bestandteil des Trinkwassers ist, und zudem weiter flußabwärts in den Niederlanden in den Oberflächengewässern zu finden ist (siehe Untersuchungen von Dr. Tennekes), ist davon auszugehen, daß unser Naturhaushalt mittlerweile getränkt mit Neonicotinoiden ist. Ich denke, in Höhenlagen wird einiges ausgewaschen - das landet dann umso konzentrierter bei uns Flachlandbewohnern. Alle Flachlandbewohner mit intensiver Landwirtschaft werden in den nächsten Jahren noch ihr Wunder erleben, was Bienenverluste angeht. Da Wasser sich überall verteilt, ist aber mit der Zeit der gesamte Naturhaushalt betroffen. Bis zum Eisbären am Nordpol.


    Gruß
    Bernhard

    Willst Du mit Nutzen Bienen züchten,

    So laß Dich erst wohl unterrichten,

    Wies Bienlein lebt, und was es liebt,

    Und was ihm Vor- und Nachtheil gibt;

    Dann handele weiter nur

    Gemäß der Bienennatur.

  • Danke für die interessante Info, Bernhard. Das hier noch einiges auf uns zukommt, ist auch klar.

    Gruß Reinhard / Lehre mich die wunderbare Weisheit,daß ich mich irren kann.(Teresa v. Avila)

  • The effects of fungicides on the diversity of microbes in stored pollen and the physiological repercussions on worker and queen honey bees


    Gloria DeGrandi-Hoffman, Kirk Anderson, Mark Carroll, Bruce Eckholm, and Diana
    Sammataro, Carl Hayden Bee Research Center, USDA-ARS, 2000 East Allen Road, Tucson, AZ
    85719
    “Honey bee colonies harbor a wide range of microbes, many of which play vital roles in the
    preservation and digestion of pollen. Bees store pollen in comb cells and it is there that the pollen is fermented through the action of microbes and converted into bee bread. There are numerous bacteria and fungi present in bee bread that pre-digest the pollen grains and make the nutrients inside more accessible to the bees. The microbes also supply essential nutrients through their metabolic processes. The action of symbiotic microbes might be compromised if they are exposed to pollen contaminated with fungicides. To test this, we collected pollen from colonies in almond orchards during pollination. In this pollen we detected >6000 ppb of Boscalid, 1700 ppb of Pyraclostrobin, >2800 ppb of Propiconazole, and >12500ppb of Iprodione. Bee bread sampled from colonies in the same orchard had >9000 ppb of Boscalid, >2000ppb of Pyraclostrobin, and 7700 ppb of Iprodione. Propiconazole was not detected in the bee bread samples. From our pilot studies, we found that bee bread made from pollen contaminated with fungicides has a lower diversity of microbes compared with bee bread made from uncontaminated pollen. In our current work, we are investigating the effects of the reduction in microbial diversity on the ability of bees to process pollen into worker jelly. Whether there are effects on the ability of the queen to lay eggs and generate volatile signals communicating her egg laying activity also is being determined.”


    Gloria DeGrandi-Hoffman, Kirk Anderson, Mark Carroll, Bruce Eckholm, and Diana
    Sammataro, Carl Hayden Bee Research Center, USDA-ARS, 2000 East Allen Road, Tucson, AZ
    85719


    Honigbienenkolonien beherbergen eine große Bandbreite an Mikroorganismen, von denen einige eine wichtige Rolle in der Konservierung und Verdauung der Pollen spielen. Bienen lagern Pollen in Waben und dort wird dieser Pollen durch die Aktivitäten der Mikroorganismen fermentiert und in Bienenbrot umgewandelt. Im Bienenbrot existieren eine ganze Reihe von Bakterien und Pilzen, welche eine Vorverdauung der Pollenkörner leisten und die darin enthaltenen Nährstoffe für die Bienen besser zugänglich machen. Durch die Metabolisierung bereichern die Mikroorganismen das Bienenbrot um essentielle Nährstoffe. Es steht zu erwarten, dass diese symbiotische Wirkung von Mikroorganismen beeinträchtigt ist, wenn der Pollen mit dem sie in Kontakt kommen mit Fungiziden kontaminiert ist. Um dies zu überprüfen, haben wir Pollen von Völkern die zu Bestäubungszwecken in Mandelplantagen aufgestellt waren eingesammelt. In diesem Pollen haben wir > 6000 ppb Boscalid, 1700 ppb Pyraclostrobbin, > 2800 ppb Propiconazole und >12500 ppb Iprodione gefunden. Bienenbrot welches wir von Völkern aus der selben Mandelplantage beprobt haben, enthielt >9000 ppb Boscalid, 2000ppb Pyraclostrobin und 7700 ppb Iprodione. Propiconazole konnte in den Bienenbrotproben nicht nachgewiesen werden. Unsere Pilotversuche zeigen, dass Bienenbrot, welches mit Fungiziden kontaminiert ist, eine nidrigere Biodiversität in Bezug auf Mikrorganismen zeigt, als Bienenbrot aus nicht kontaminiertem Pollen. In unserer aktuellen Arbeit, untersuchen wir den Effekt, den diese reduzierte Biodiversität auf die Fähigkeit der Bienen hat, den Pollen in Futtersaft für Arbeiterinnen umzuwandeln. Ob es Einflüsse auf die Fähigkeit der Königinnen gibt, Eier zu legen und diese Legerate ihrem Volk zu signalisieren.


    so - schonmal das erste Abstract - wenn Bernhard das zweite macht, kümmer ich mich wieder um das dritte.


    Gruß
    Ludger

  • :daumen: Perfekt - danke! :p_flower01:


    Hier das zweite Abstract.



    Wechselwirkungen zwischen Varroaziden und Fungiziden bei Honigbienen (Apis mellifera)


    Reed M. Johnson, Department of Entomology, University of Nebraska-Lincoln, Lincoln, NE 68583


    Der Ektoparasit Varroamilbe (Varroa destructor) ist heutzutage einer der bedeutendsten Schädlinge der Honigbiene. Imker bekämpfen die Varroose mit anti-parasitischen Medikamenten in therapeutischen Dosierungen. Drei weitläufig genutzte synthetische Varroazide - Coumaphos (Checkmite+ [Anmerkung: Coumaphos ist auch in Perizin enthalten.]), Fenpyroximate (Hivastan) und Tau-fluvalinate (Apistan) - scheinen von den Bienen über das Cytchrome P450-Entgiftungssystem vertragen zu werden.


    Die gleichzeitige Aussetzung der Bienen mit mehreren Varroaziden gleichzeitig, erscheint hinsichtlich der in Bienenwachs gefundenen hohen Mengen an Varroaziden wahrscheinlich. Bienen sind außerdem sehr wahrscheinlich hohen Dosierungen von Fungiziden ausgesetzt, die bei von Bienen bestäubten Kulturpflanzen verwendet werden. Fungizide werden generell als bienenungefährlich eingestuft und daher gibt es wenige Restriktionen ihres Einsatzes während der Blüte.


    Jedoch beeinflussen Fungizide potentiell die Fähigkeit der Bienen, die Varroazide zu tolerieren. Das häufig eingesetzte und in Pollenwaben und Wachs wiederzufindende Fungizid Chlorothalonil (Markenname: Bravo) verringert die Fähigkeit der Bienen, die Varroazide zu vertragen. Prochloraz, ein Hemmstoff des P450-Cytochrome bei Pilzen, erhöht die Toxizität von Coumaphos, Fenpyroximate, und erhöht sehr stark die Toxizität von Tau-Fluvalinat.


    Basierend auf diesen Ergebnissen ist Imkern anzuraten, die wiederholte Nutzung von P450-wechselwirkenden Varroaziden zu vermeiden. Und deren Nutzung sollte auch dann vermieden werden, wenn die Bienen dem genannten oder anderen potentiell wechselwirkenden Fungiziden ausgesetzt sind.

    Willst Du mit Nutzen Bienen züchten,

    So laß Dich erst wohl unterrichten,

    Wies Bienlein lebt, und was es liebt,

    Und was ihm Vor- und Nachtheil gibt;

    Dann handele weiter nur

    Gemäß der Bienennatur.

  • und das dritte:


    P2.59 BRADY S. CHRISTENSEN1, TRAVIS J. CROXALL1, JAY A. YODER1, DIANA SAMMATARO2 AND GLORIA DeGRANDI-HOFFMAN2. Wittenberg University1, USDA-ARS, Carl Hayden Honey Bee Research Center2. Spraying fungicides reduces symbiotic microbes necessary for bee bread production.


    Die Entwicklung der Honigbiene (Apis mellifera) ist davon abhängig, dass Pollen durch Pilze in Bienenbrot umgesetzt wird, welches seinerseits an die Bienenbrut verfüttert wird. Eine kombinierte Feldstudie an 21 Bienenvölkern, welche an unterschiedlich stark mit Fungiziden behandelten Aufstellorten untergebracht waren, soll den Effekt auf die Bienenbrut aufklären. Alle Bienenbrotproben zeigen ein Pilzprofil, welches durch Aspergillus spp. Penicilium spp. und weniger stark durch Cladosporium spp. und Thizopus spp. charakterisiert ist. Untergeordnet sind Alternaria spp, Aureobasidium spp. Bipolaris spp, Colletotrichum spp, Fusarium spp, Mucor spp. Paecilomyces spp, Scopulariopsis spp, Stigmella spp und Trichoderma spp. (verschiedene Zusammenstellungen), welche vermutlich auf Unterschiede im Habitat zurückzufürhren sind. Bienenvölker, die direkt im Sprühbereich der Fungizide aufgestellt waren, zeigen einen allgemeinen Rückgang aller Pilzkomponenten, keinen Rückgang in nur einer Gruppe, oder gar einem einzelnen Pilz, Dieser Rückgang korreliert mit einer 3-4 fachen Unterdrückung der conidia Produktion, 16 bzw. 68 Stunden nach der Ausbringung der Fungizide. Selbst Bienenvölker, die in einem Flugradius von 3,2km aufgestellt waren, zeigen einen ähnlichen Rückgang der Pilze, wie sie bei den direkt betroffenen Bienenvölkern beobachtet wurden. Zu unserer Überraschung waren davon sogar Völker betroffen, die in einem Biobetrieb aufgestellt waren. Wir schließen daraus, dass sowohl direkte, als auch indirekte Exposition mit Fungiziden, die Pilzgemeinschaften in den Bienenvölkern beeinträchtigt, welches bis zum Tod durch die Produktion von nährstoffarmem Futter führen kann. Imker berichten von vermehrtem Auftreten der Kalkbrut nach der Ausbringung von Fungiziden, welches wir nun mit der hier gezeigten Reduktion von Aspergillus spp und Penicillium spp. in Verbindung bringen, da diese sich unterdrückend auf verschiedene Bienenkrankheitserreger auswirken.


    soweit - Aber weis jemand, was "conidia production" genau ist?


    Gruß
    Ludger

  • Schade dass Du schneller warst, dachte ich mir, machste mal ne "nützliche" Mittagspause, so zur ABlenkung.
    Egal hier wäre das Produkt der nützlichen Pause gewewsen ;-):



    P2.59 BRADY S. CHRISTENSEN1, TRAVIS J. CROXALL1, JAY A. YODER1, DIANA SAMMATARO2 AND GLORIA DeGRANDI-HOFFMAN2. Wittenberg University1, USDA-ARS, Carl Hayden Honey Bee Research Center2.
    Mit Spritzverfahren verteilte Fungizide sind Ursache für den Rückgang von Bakterien die für die Erzeugung von Bienenbrot unerlässlich sind.
     
    Die Entwicklung der Honigbiene (Apis mellifera) ist abhängig vom Bienenbrot mit dem Bienenlarven gefüttert werden, und dieses Bienenbrot entsteht durch eine Umwandlung des eingetragenen Pollens durch Pilz-Keime. Wir haben eine mykologische Feldstudie ausgeführt in der 21 Bienenstöcke in Obstgärten getestet wurden die unterschiedlichen Graden von Fungizid-Behandlungen unterzogen wurden, um die Mengen an Pilzkeimen die im Bienenbrot vorkommen, zu messen. Alle Bienenproben kennzeichnen sich durch ein gleichmässiges Keimflora-Profil aus, in dem Aspergillus spp. und Penicillium spp. vorherrschen, und in kleineren Mengen auch Cladosporium spp. und Rhizopus spp. vorhanden sind. Geringer kamen die Einzel-Komponenten Alternaria spp., Aureobasidium spp., Bipolaris spp., Colletotrichum spp., Fusarium spp., Mucor spp., Paecilomyces spp., Scopulariopsis spp., Stigmella spp. und Trichoderma spp. vor (in gemischten Zusammenstellungen), was vermutlich auf Standort-Variationen zurück zu führen ist. Bienenvölker welche direkter Besprühung ausgesetzt wurden zeigten eine umfassende Verringerung in allen Keim-Segmenten, dabei konnte nicht festgestellt werden dass es sich nur um eine bestimmte Gruppe oder Art von Pilz handele.


    Dieser Rückgang entspricht einer drei- bis vierfachen Unterdrückung der Erzeugung von Conidia-Sporen, 16 Stunden und 68 Stunden nach dem Spritzen. Sogar dann wenn die Völker nicht direkt mit Pilzbekämpfungsmitteln bespritzt wurden, so kennzeichneten sich Völker, die in einer Flug-Entfernung von 3,2 Km von bespritzten Gebieten standen, durch ähnliche Verminderungen der Pilz-Ansammlung wie jene die im Bienenbrot aus direkt besprühten Gebieten beobachtet wurden. Erstaunlicherweise ist für Bienenvölker aus einem Bio-Obstgarten der Befund der gleiche.
    Wir ziehen daraus dass die Fungizid-Exposition beider Arten, direkt und indirekt, die Pilz-Ansiedlung der Bienenvölker zerstört, mit Auswirkungen bis zum Tod, durch die Erzeugung von nährstoffarmem Futter. Imker berichten über erhöhtes Vorkommen der Kalkbrut-Krankheit nach Sprüh-Einsätzen mit Pilzbekämpfungsmitteln, was wir jetzt dem starken Schwund des Aspergillus spp. und des Penicillium spp. zuordnen können, denn diese haben eine krankheitshindernde Funktion gegen Erreger bei Bienen.

  • Diese Studie unterstreicht ebenfalls die negativen Wirkungen der Fungizide auf Bienenvölker.


    Zitat

    We found clear links between an increase in the total number of products in wax and colony mortality. In particular, we found that fungicides with particular modes of action increased disproportionally in wax within colonies that died. The occurrence of queen events, a significant risk factor for colony health and productivity, was positively associated with all three proxies of pesticide exposure.


    In-hive Pesticide Exposure: Assessing risks to migratory honey bees from in-hive pesticide contamination in the Eastern United States


    Though just published today, the study data dates to 2007 (which may explain presence of Apistan and other materials).
    Full paper download at: http://www.nature.com/articles/srep33207.pdf


    Cite: Traynor, K. S. et al. In-hive Pesticide Exposome: Assessing risks to migratory honey
    bees from in-hive pesticide contamination in the Eastern United States. Sci. Rep. 6, 33207; doi: 10.1038/
    srep33207 (2016).


    Abstract:
    This study measured part of the in-hive pesticide exposure by analyzing residues from live in-hive bees, stored pollen, and wax in migratory colonies over time and compared exposure to colony health. We summarized the pesticide burden using three different additive methods: (1) the hazard quotient (HQ), an estimate of pesticide exposure risk, (2) the total number of pesticide residues, and (3) the number of relevant residues. Despite being simplistic, these models attempt to summarize potential risk from multiple contaminations in real-world contexts. Colonies performing pollination services were subject to increased pesticide exposure compared to honey-production and holding yards. We
    found clear links between an increase in the total number of products in wax and colony mortality. In particular, we found that fungicides with particular modes of action increased disproportionally in wax within colonies that died. The occurrence of queen events, a significant risk factor for colony health and productivity, was positively associated with all three proxies of pesticide exposure. While our exposure summation models do not fully capture the complexities of pesticide exposure, they nonetheless help elucidate their risks to colony health. Implementing and improving such models can help identify potential pesticide risks, permitting preventative actions to improve pollinator health.

    Willst Du mit Nutzen Bienen züchten,

    So laß Dich erst wohl unterrichten,

    Wies Bienlein lebt, und was es liebt,

    Und was ihm Vor- und Nachtheil gibt;

    Dann handele weiter nur

    Gemäß der Bienennatur.