Bienen-Schaeden durch Schwefelbehandlung?

  • Hallo,
    ich imkere seit meiner Pensionierung in Zentralspanien mit einem Dutzend Magazinbeuten.
    Ueber den kurzen Winter bei Tiefst-Temperaturen bis zum Gefrierpunkt verwahre ich ungenutzte Zargen und Waben in meiner kleinen Imkerwerkstatt.
    Alle drei Wochen brenne ich einen Teeloeffel Schwefel gegen die Wachsmotte und hatte bisher guten Erfolg.
    Nun erhebt sich mir die Frage ueber die Verwendung der geschwefelten Waben in Brut- oder Honigraeumen?
    Was sagen Sie dazu, liebe Imkerfreunde in Deutschland?
    Fuer Ihre Meinung meinen Dank im voraus - Klausote.

  • ....Nun erhebt sich mir die Frage ueber die Verwendung der geschwefelten Waben in Brut- oder Honigraeumen?


    Keinerlei Gefahr bzw. Problem. Schwefeloxid ist ein Gas und das "verdampft" und bleibt nicht in den Waben zurück.
    Ich schwefle im Sommer meine Waben auch und konnte noch nie Probleme feststellen, wenn ich sie danach wieder in die Völker gehängt hatte.

    "Moral ohne Sachverstand ist naiv und manchmal sogar gefährlich"


  • Hallo Klausoto .Willkommen im Forum .
    Geschwefelte Waben und Zargen müssen vor der erneuten Verwendung GRÜNDLICH gelüftet werden . Das heißt wenigstens zwei Tage lüften wobei die Waben mindestens auf einige Zentimeter Abstand zueinnander gebracht werden .


    Gruß Josef

    Buckfast . 10 Völker . DNM Holzbeuten 13 ner Zargen . Dadant US Frankenbeute. Königinnenzüchter.