Schwierigkeiten beim Ausschmelzen von Honigraumwaben

  • Moin moin,
     
    bin jetzt noch etwas am Ausschmelzen von Honigraumwaben zur Vorbereitung auf die neue Tracht.
    Diese enthalten teilweise kristallisierten Honig oder sind beim Schleudern gerissen bzw. von den Bienen verbaut.
     
    Ich schmelze die Dadant Halbrähmchen mit einem Dampfschmelzer.
    So weit so gut.
    Das Schmelzen geht gut und ich lasse die geschmolzene Mischung aus Wachs und Honig in Edelstahleimer fließen.
     
    Nach dem Abkühlen haben sich Wachs und Honig getrennt. Auch dies ist ok.
     
    Nun mein Problem.
    Es bildet sich zwar über dem Honig eine Schicht, in der auch Wachs enthalten ist, allerdings ist das keine feste Masse sondern zerbröselt mir zwischen den Fingern.
    Ich habe also keine feste Wachsschicht.
    Es fühlt sich an wie eine Mischung aus Pollen und Wachs.
     
    Wie kann das kommen?
     
    Habe auch schon reagiert und eine entsprechnede Styroporkiste gebaut, um die Mischung schön langsam abkühlen zu lassen, alles ohne Erfolg.
    Es sind in den Waben auch keine richtigen Pollenbretter vorhanden, sondern nur vereinzelt mal Pollen eingetragen.
     
    Hoffentlich kann mir die Forumsgemeinde helfen.
     
    Viele Grüße,
    Helge


  •  
    Hallo Helge ,Regenwasser oder destiliertes Wasser ! erhitzen und ca.1Liter in den Eimer geben !
    Regenwasser deshalb ,weil es keine gelösten Mineralien aus dem Erdreich enthält !


    Gruß Josef

    Buckfast . 10 Völker . DNM Holzbeuten 13 ner Zargen . Dadant US Frankenbeute. Königinnenzüchter.

  • Danke für die schnelle Reaktion + Tips.
    Leider gerade im Büro und keine Fotos zur Hand.
     
    Nochmals die Beschreibung.
    Die Schicht die sich über dem Honig bildet sieht genauso aus wie Wachs und es bildet sich auch eine dünne Wachsschicht. Max. ist diese 2-3mm stark.
    Darunder ist bröseliges Zeug dass man ganz leicht abschaben kann. Es ist körnig und zerfällt. Hat eine gelbe Farbe.
     
    Kann mir denn jemand sagen, woher das kommt?
    Wer schmilzt denn noch mit einem Dampfschmelzer (ich nutze einen eckigen Dampfwachsschmelzer aus Edelstahl und unter dem Schmelzer habe ich einen Gasbrenner zum Wassererhitzen im Gerät.)?
    Wasser zum Erhitzen und geschmolzenes Wachs bilden zwei getrennte Kreisläufe.
     
    Ich muß doch zumindest das Wachs der Mittelwände wiedergewinnen, habe aber so keine Wachsausbeute, nur der Honig ist zu nutzen.
     
    Wasser wollte ich vermeiden, da ich den Honig vom Ausschmelzen für die Metproduktion nutzen möchte.
     
    Gruß,
    Helge

  • Hallo Helge,


    da läuft was daneben! Was isn das fürn Schmelzer? Bei meiner Sparversion mit Beute, Edelstahltrichter und Dampfmeister bekommen ich aus 10 DA-Waben ca. 1kg Wachs, viel Trester und Honig/Futterabfall (den kannst du nicht für Met verwenden! Schmeckt nicht!). Das hört sich für mich bei dir an, als ob kein ordentlicher Dampfdruck und Temperatur entsteht.


    LG R

    42

    ganz sicher

    nur nicht beim bee-space

  • Hm Dampfdruck?
    Das ist ein offenes System, da gibt es keinen Dampfdruck!
     
    Der Schmelzer ist ein normal im Handel erhältlicher (es gehen bis zu 30 Dadant Halbrähmchen rein)
    Rechteckig aus Edelstahl mit einem Innengitterkorb der die Waben aufnimmt,
    ein Gestell auf dem der Gitterkorb steht und über das das Schmelzgut läuft
    und unter dem Gestell das Wasser welches erhitzt wird.
     
    Geschlossen wird das Ganze mit einem normalen Deckel der aufgelegt wird.
     
    Geheizt, wie gesagt, mit einem Gasbrenner (ca. 18kW), der dazu angeboten wurde.
     
    Wenn ich Brutwaben auschmelze, oder nur Wachs mit leichten Honiganteilen (Brücken, Wirrbau, beim Schleudern gebrochene Wabenteile), dann geht es bestens, erhalte schönes Wachs.
     
    Bei meinen einzuschmelzenden Honigwaben ist relativ viel Honig enthalten (da viel kristallisiert).
    Hängt es damit zusammen?
     
    Da ich soviel Honig daraus habe, wollte ich es zumindest mit Met probieren, bevor ich das alles vernichten muß (ca. 100kg).
     
    Gruß,
    Helge

  • Hallo Helge,


    wenn ich das so lese eine dumme Frage, warum schmilzt du die überhaupt ein? Ist der Honig denn sauer geworden? Die Kristallisation wäre kein Grund dafür, du kannst die Honigräume einfach deinen Völkern untersetzen. Im Frühjahr lieben die das! Der Honig wir umgetragen oder gleich verbraucht und in Brut verwandelt. Nebeneffekt: schöne saubere leere Waben, die gleich wieder bereit für den Einsatz sind.
    Mit Dampfdruck meint ich auch keinen wirklichen Power-Druck. 18kW sollten schon reichen, mein Dampferzeuger hat nur 2kW und es geht wie Sau!


    LG R

    42

    ganz sicher

    nur nicht beim bee-space

  • Hallo Helge,


    für mich hört sich das an, als ob das Wachs zu schnell auskühlt, trotz der Styroporkiste. Ist der Block oben eingerissen und etwas eingesunken?


    So mache ich es:
    Im Dampfwachsschmelzer Waben ausschmelzen, das Wachs Wassergemisch läuft durch einen Damenstrumpf.
    Abkühlen lassen und die Flüssigen Teile abgießen, noch einmal in einem Topf in einem größeren mit Wasserbad stehend schmelzen und dann noch einmal durch einen Damenstrumpf in einen kleinen Edelstahltopf oder in eine Kuchenform gießen.


    Dabei gieße ich aber nur so weit aus, das der Dunkle Satz, der immer noch vorhanden ist, im ersten Gefäß bleibt. Das schütte ich weg.
    Die Kuchenform stelle ich sofort in einen vorbereiteten Karton, der dick mit Zeitungen ausgekleidet ist. So kann alles langsam auskühlen.


    Wenn zu schnell abkühlt, dann wirds Krümelig.

  • Hermann
    Ja ganz genau!


    Mit dem Auskühlen hatte ich mir auch schon gedacht, daher die Styroporkiste.
    Und ja der Block ist oben eingerissen und leicht eingesunken.


    reiner
    Habe ich schon versucht. Im Sommer oben drauf, wie hier im Forum vorgeschlagen zum Umtragen.
    Dabei jede zweite Wabe rausgenommen.
    Aber Pustekuchen, wurde nicht umgetragen, es wurde wieder vollgetragen.
    Untergestellt geht schlecht, da ich wie gesagt mit Dadant und Halbrähmchen arbeite und in den Honigwaben keine Brut haben möchte.
    Daher mein Ausschmelzen.
    Und wie ich schrieb, sind auch viele Wabe mit Wirrbau oder beim Schleudern beschädigte dabei.


    Also noch mehr Isolieren und langsamer Abkühlen lassen?


    Viele Grüße,
    Helge

  • Hallo Helge,


    bei mir trat diese Erscheinung auf, als ich die Waben noch im großen Topf gekocht habe. Um so heißer, desto krümmeliger wurde es. Beim Dampfwachsschmelzer ist es allerdings noch nie passiert.
    Egal warum: verflüssige das krümmelige Zeugs nocheinmal und laß es erneut abkühlen, dann bekommst Du einen schönnen Wachsblock und der Rest trennt sich ab. (In einem warmen Raum mit Deckel drauf auskühlen lassen, reicht meist schon aus.)


    Viele Grüße
    Ronny


  •  
    Hallo Helge , lass das Wachs-Honig gemisch in einen Eimer laufen . Diesen Eimer vorher in eine Zarge setzen und rundherum mit Altkleider die Hohlräume vollstopfen .Wenn der Eimer voll ist , Deckel drauf und auch oben dick abecken . Zwei Tage warten vor dem öffnen .
    Die Waben kanst Du auch im Frühjahr ( jetzt sofort ) untersetzen . ( Im Sommer aufsetzen bringt nichts.) Nur Früh genug wieder enfernen ,dann hast Du auch keine Brut drin . Abspergitter dazwischen hilft auch .


    Gruß Josef

    Buckfast . 10 Völker . DNM Holzbeuten 13 ner Zargen . Dadant US Frankenbeute. Königinnenzüchter.

  • Nicht im Sommer oben drauf, JETZT unten drunter! Honig wir dnach oben hinten getragen, also wieso sollten sie den kandierten Honig oben umtragen?
    Unter dem Brutnest wird kein Honig geduldet, im Frühjahr schon gleich gar nicht, deshalb drunter stellen. Bebrütet werden die Waben nicht so schnell, da der Wärme entsprechend das Brutnest nach oben ausgedehnt wird (sollten tatsächlich ein paar Eier hineingeraten, was ich nicht glaube, dann hast du immer noch drei Tage Zeit den Kasten zu entfernen). Ausserdem sind die Waben ratzfatz leer, es sei denn das Volk ist schwach oder es wird sehr kalt in der Nacht. Wenn die Rähmchen dann leer sind, geht das Ausschmelzen auch ratzfatz.

    42

    ganz sicher

    nur nicht beim bee-space

  • Hallo Helge


    diese undefinierte Masse in einen Jutesack füllen und dann in einem elektrischen Wachsboy auspressen oder nochmal in den Schmelzer. Noch eine Möglichkeit wäre, den Sack in einen entsprechenden Behälter mit Wasser geben, beschweren und auskochen, dann sammelt sich der Wachs an der Oberfläche.
    Wenn dir das zuviel Arbeit ist,man sollte Aufwand und Nutzen abwägen, dann die Masse einfach auf den Kompost.

    Gruß Reinhard / Lehre mich die wunderbare Weisheit,daß ich mich irren kann.(Teresa v. Avila)