Checker Boarding

  • Hallo Imkerfreunde
    Ich habe gestern mit meinen Volk CB gemacht. Es war ein schöner warmer Tag und ich hatte noch 2 Flachzargen mit vollen Honigwaben vom letzten Jahr übrig.
    Die Volie runter und die 2 versetzten Flachzargen drauf und wieder zu. Die unterste leere Zarge habe ich erst einmal gelassen und wollte sehen wie die Bienen die beiden Zargen annehmen.
    Heute kann ich sagen die Bienen sind super. Auf 6 Gassen schroden sie schon und Pollen werden in Massen eingetragen. Wenn es so weiter geht, werde ich die noch vorhandenen 2 vollen Fachzargen auch CB machen und sie noch oben drauf setzen.
    Ich habe blos Angst, das wie beim letzten mal, das Volk derartig stark wird, das es kaum zu bändigen ist.
    Was mache ich dann blos?
    Gruß Bienensiggi

  • Hallo Bienensiggi,
    Ableger, vorweggenommene Schwärme, Kunstschwärme und hoffentlich viel Honig ernten.
    Viel Glück
    Lothar

    Solange Menschen denken, das Tiere nichts fühlen,
    müssen Tiere fühlen, das Menschen nicht denken.

  • Ich finde die Walt Wright Geschichte, die ich hier aus dem Forum habe, eine recht gute Sache!
    Kann es sein, das es bisher an einem Buch fehlt, das klar und bündig erklärt, wie es funktioniert?
     
    Deswegen wende ich mich jetzt mal an euch für den Anfang:
     
    Ich habe 10 Waben Futter (2 davon vielleicht nicht ganz voll, aber immerhin) über. Liebig-Beute, Zander.
    Kann ich mit einem 2-Zarger (einzarger hab ihc grade nicht) auch Checkerboarding probieren?
    Ich habe 2 Wirtschaftsvölker auf 2 Zargen und bekomme noch ableger. Was kann ich am besten mit dem Futter tun?
     
    LG,
    BEENIE
     
     
    PS:
    JA, das Futter stammt aus 2 eingegangenen Völkern. Ich habe die schimmeligen und dunklen Waben ausgesondert. Da ich annehme, dass Varroa meine 2 Völker im Herbst und januar zugrunde gerichtet hat, würde ich das Risiko eingehen und das Wabenmaterial verwenden. Vertretbar?

  • Hi, frag mal Sabi(e)ne nach Schriftlichem...


     
    joooaaaaaaa, trotzdem ist es auf den amerkanischen Kontinenten und die dortigen Beutenmaße ausgelegt. Mit shallow und deep super und 'drawn comb' bedarf es einer deutschen Lokalisation, finde ich:)
    Wenn ich mal durchsteige mit dem Checkerboarding würde ich das auch gerne in Angriff nehmen. Englisch kann ich ja..


    LG,
    BEENIE

  • ...ist es auf den amerkanischen Kontinenten und die dortigen Beutenmaße ausgelegt.


    Nöö Beenie-man,


    Beute ist eigentlich egal, wie ich es verstanden habe.
    Hauptsache übereinander und nach Schachbrett-Art.

    Mit freundlichen Grüßen - Hardy


    Wende Dich zur Sonne, dann bleiben die Schatten hinter Dir.

  • gut. das ist egal.
    Aber was mich lange irritierte:
    welche Zarge meint er? Honig oder Brutraum? Hat er einen oder 2 Bruträume?
    Und er macht einen Unterschied, zwischen Waben mit tiefen Zellen und weniger tiefen Zellen, soweit ich das verstanden habe.. von diesem Unterschied ist in meinem Umkreis weniger die Rede. Ich merke allenfalls, dass im Honigraum völlig vom Zufall abhängig (meiner Erkenntnis nach jedenfalls) größere und abfallendere Zellen existieren.


    Einige Prämissen sind mir bei Wrights beschreibung nicht immer klar.
    Ich werde es auch gerne nochmal lesen - jedesmal versteht man ja etwas mehr! :p
    Es _lässt sich ja durchaus_ alles erschließen - mit Sicherheit aber nicht beim ersten Mal!


    Liebe Grüße,
    der bienenmann