Volk in neue Beute umsetzen

  • Hallo in die Runde,


    ich bin mit Hilfe der Suchfunktion leider nicht richtig fündig geworden. Darum stelle ich hier mal meine Frage.
    Im Frühling möchte ich 2 meiner Völker von Gerstung auf Zander umsetzen. Bei Gerstung sind die Rähmchen wesentlich höher und breiter als im Zander Kasten. Hat jemand einen guten Tipp wie sich das Umsetzen am einfachsten bewerkstelligen lässt?


    Gruß
    Katrin

  • Hallo,


    ich würde dir nicht raten die Rähmchen irgendwie in Zander zu bringen, sei es durch ausschneiden oder eine andere Methode. Die einzige Methode die für mich in Frage kommt und die ich auch schon öfter gemacht habe, ist die Bildung eines Kunstschwarmes je nach Wetterlage Mitte bis Ende April. Man hat dadurch den Vorteil der totalen Bauerneuerung, Varoadezimierung und Schwarmverhinderung. Die KS-Bildung ist für mich die sicherste und effektivste Methode ein Volk in einen anderen Beutentyp zubringen und vorallendingen entfällt das lästige und ecklige umschneiden der Waben.


    Gruß
    Thomas

  • Hallo,


    und was mach ich mit der bis dahin schon vorhandenen Brut? Vielleicht noch ausreichend Bienen in der alten Beute lassen (ohne Königin natürlich) und nach auslaufen der Brut dann mit den anderen wieder vereinigen? Funktioniert sowas?


    Gruß
    Katrin

  • Das kann so funktionieren wie du es beschreibst, allerdings würde ich dann bis Ende April / Anfang Mai warten, weil du ja mehr Bienenmasse brauchst. Die Nächte um diese Zeit können noch relativ kalt sein und vorallendingen dein Volk in dem die Brut ausläuft braucht noch eine Menge an Bienen zum heizen. Also warte lieber bis Anfang Mai damit genug Bienen vorhanden sind. Übrigens musst du nach 9 Tagen alle Nachschaffungszellen ausbrechen damit du bei der Vereinigung später nicht zwei Königinnen in der Beute hast. Die bessere Möglichkeit wäre sicherlich die vorhandene Brut auf andere Völker aufteilen um dem neuen Volk möglichst viele Bienen zum bauen zu geben, weil halt nicht ein Teil der Damen noch im Ursprungsvolk heizen muss. Übrigens ist dieses Umsetzen ein super Beginn dafür auf Naturwabenbau umzusteigen falls du das möchtest!


    Gruß
    Thomas

  • Hallo Karin,
    (wo ist das hübsche Biuld von Dir geblieben?)
    guck mal unter dem Stichwort Umwohnen nach.
    Erspart mir (erstmal?) einen längeren Aufsatz.
    Viele Grüße
    Lothar

    Solange Menschen denken, das Tiere nichts fühlen,
    müssen Tiere fühlen, das Menschen nicht denken.

  • Hallo Lothar,


    ich hab mal die Suchfunktion bemüht und mir gedacht, dass ich das jetzt so mache:


    -ab mitte April
    -etwa die Hälfte der Bienen plus Königin aus der alten Kiste entnehmen, Flugloch verschließen
    -Absperrgitter drauf, Zanderkasten aufsetzen und was noch fehlt mit Leisten abedecken
    -in den Zanderkasten Rähmchen mit Mittelwänden hängen, und wenn ich Glück habe eine Futterwabe vom Imkerpaten bekommen oder mit Sirup zufüttern
    -Bienen mit Königin einschlagen
    -Flugbrettvorbau am Zanderkasten


    So wäre dann die Brut im alten Kasten und müsste nach dem Auslaufen ja in den neuen rauf, weil dort oben die Königin ist.
    ABER
    Bleiben die Bienen denn oben bei der Königin, wenn unten die gesamte Brut ist???


    Ansonsten Lothar wäre ich für einen längeren Aufsatz sehr dankbar.


    @ Xunil
    über Naturbau hab ich schon nachgedacht. Fürchte aber, dass die Honigwaben beim Schleudern brechen könnten?


    Schonmal, Danke für eure Hilfe!


    Gruß
    Katrin,
    die Bilder mit Bienen sehr hübsch findet.:wink:

  • Hallo,


    ich würde es mit meiner Erfahrung so machen:
    im Mai die Königin mit ein Teil der Bienen in die neue Beute, diese an den alten Platz stellen (Flugbienen fleigen in die neue Beute) - die alte beiseite stellen und die ziehen sich eine neue Kö. Nach 21 Tagen sind alle geschlüpft, die neue legt noch nicht. Jetzt die Bienen in der alten Beute 2 mal mit Milchsäure im Abstand von 3 Tagen behandeln, danach die Bienen der neuen Beute zulaufen lassen. (Viel Raucheinsatz bei der alten Beute wegen Honigmagen = voll)


    Die neue Königin wird von dem alten Volk nicht eingelassen/abgestochen. - Wobei ich einen Ableger aus der Bienenmasse der alte Beute machen würde!!


    Frank

    Hätten wir was getan, als noch Zeit war, bräuchten wir uns nicht vorzustellen, wie es wäre, wenn wir was getan hätten, als noch Zeit war.

  • Hallo in die Runde,


    ich bin mit Hilfe der Suchfunktion leider nicht richtig fündig geworden. Darum stelle ich hier mal meine Frage.
    Im Frühling möchte ich 2 meiner Völker von Gerstung auf Zander umsetzen. Bei Gerstung sind die Rähmchen wesentlich höher und breiter als im Zander Kasten. Hat jemand einen guten Tipp wie sich das Umsetzen am einfachsten bewerkstelligen lässt?


    Gruß
    Katrin


     
    Hallo Katrin ,alle nicht bebrüteten Waben aus dem Gerstungskasten entfernen .Setze einfach einen Zanderkasten auf deinen Gerstung .Besorge Dir von deinem Imkerpaten drei bis fünf ausgebaute Zanderwaben und zwei Futterwaben . Den Rest mit Mittelwänden auffüllen und oben aufsetzen .
    Wenn dann die Königin oben Eier legt Abspergitter einlegen . In 21 Tagen ist alle Brut geschlüpft und Du kanst den Gerstungskasten entfernen .


    Gruß Josef

    Buckfast . 10 Völker . DNM Holzbeuten 13 ner Zargen . Dadant US Frankenbeute. Königinnenzüchter.

  • Hallo Frank,


    ich muss dann erstmal sehen, wieviel Bienenmasse ich im Mai habe. Aber mit dem Gedanken einen Ableger zu machen, habe ich auch schon gespielt. Wenn das Volk eh schon in Schwarmstimmung sein sollte, ist das bestimmt auch eine gute Möglichkeit diese zu brechen.


    Hallo Josef,


    das Absperrgitter also erst rein, wenn sie oben brüten? Vielleicht kann ich sie in der Gerstungbeute auch gleich noch einengen, so dass sie schon aus Platzgründen hochmüssen, oder? Wird das Futter aus dem Gerstungkasten denn dann auch raufgetragen?


    Danke schonmal für Eure Hilfe. Ich denke, das beide Varianten etwas für sich haben. Ich werde das dann von der Bienenmasse abhängig machen.


    Viele Grüße
    Katrin

  • Achtung! Bitte Denkt an die Varroa! Totale Brutraumerneuerung kann man Super nutzen um die Varroa in den "Griff" zu bekommen.

    Hätten wir was getan, als noch Zeit war, bräuchten wir uns nicht vorzustellen, wie es wäre, wenn wir was getan hätten, als noch Zeit war.

  • Hallo Frank,


    mein Problem ist auch, dass ich wohl ausschließlich mit Mittelwänden arbeiten. nur wenn ich Glück habe, bekomme ich die ein oder andere Futterwabe. Müsste ich bei der ganzen Aktion zufüttern, damit es schneller geht? Also in der neuen Beute, weil ja noch nichts da ist und in der alten weil die Flugbienen fehlen?
    Und wenn ich die ausgelaufene Brut in eine weitere neue Kiste setze auch wieder zufüttern?
    Fragen über Fragen.
    Danke für Eure Geduld.


    Gruß
    Katrin

  • Hallo Katrin,


    1. mach es im Mai, da tropft es nur von Honig!
    2. in der alten Beute sind ja Futterwaben
    3. wenn Du eigenen Honig hast, ein Glas zufüttern währe OK - im Mai bei guten Wetter!!!! (sonst reicht es nicht)
    4. nach 21 Tagen kannst Du auch eine Wabe aus der neuen Kiste in die ganz neue hängen....


    ... es gibt viele Möglichkeiten Du must nur vorher schauen und in Ruhe überlegen


    Viel Freude dabei
    Frank

    Hätten wir was getan, als noch Zeit war, bräuchten wir uns nicht vorzustellen, wie es wäre, wenn wir was getan hätten, als noch Zeit war.


  •  
    Hallo Katrin , zu Frage 1 Abspergitter . JA ! Frage 2 Einengen u Futter auch JA ! Du kanst die Zanderzarge aber auch
    auf einen neuen Boden setzen und von einigen Waben Bienen dazu schütteln . Der Zanderkasten bleibt auf dem alten Platz.
    Den Gerstungskasten verstellen , Bienen schlüpfen lassen und behandeln .ACHTUNG beste Nachschaffungszelle belassen.
    Dann eine Zanderbrutwabe ohne ansitzende Bienen ( ist Bannwabe ) in neue Zarge und mit Mittelwänden auffüllen . Auf Stellplatz des Gerstungskastens stellen und alle Bienen in den Zanderkasten abschütteln . Vorsichtig füttern .


    Gruß Josef

    Buckfast . 10 Völker . DNM Holzbeuten 13 ner Zargen . Dadant US Frankenbeute. Königinnenzüchter.

  • Hi Katrin!


    Wieso machst Du diese ganze Aktion nicht erst nach der Tracht?


    Nach Trachtende einfach Kunstschwarm mit ansitzenden Bienen und mit den Brutwaben danach eine Brutscheune. So nimmst Du den Honig von diesem Jahr mit und im Sommer machste gleich die richtige Sommerbehandlung mit dem Kunstschwarm und den Bienen aus der Brutscheune.


    Nur so ne Anmerkung. Selbstverständlich weiß ich nicht, ob Du genügend Honigräume dafür hast, aber warum nicht?


    Ist völlig unproblematisch zu dieser Zeit und absolut einfach zu bewerkstelligen.


    Und Du hast den Honig und kannst geniesen.


    Eine Abwandlung noch:


    Sollten Deine Völker in Schwarmstimmung geraten, dann mach einen Kunstschwarm (im neuen Standmaß) mit der alten Königin als vorweggenommenen Schwarm (gleich gegen Varroa behandeln!) und das Restvolk lässt Du eine neue Königin ziehen. Und dann am Saisonende die Aktion Kunstschwarm mit der neuen Königin.


    Hast dann auch sofort einen Ableger mehr... :daumen:

    Grüße Luffi


    Nicht weil es schwer ist, wagen wir es nicht, sondern weil wir es nicht wagen, ist es schwer. :u_idea_bulb02:

    (Lucius Annaeus Seneca - römischer Politiker, Dichter und Philosoph - * 4 v.Chr, † 65)