Bienen, Teich und Schwimmer

  • Hallo an alle,


    in meinem Garten habe ich auch einen Teich. Dass auch Bienen trinken müssen, ist mir bekannt und da passt das mit dem Teich ja ganz gut.


    Was ich mich nur gefragt habe: Hilft es den Bienen, wenn ich Schwimmer bereitstelle, d.h. ein Stückchen Holz aufs Wasser lege, auf welchem die Bienen landen und direkt Wasser schlürfen können? Wird das überhaupt angenommen bzw. bringt das überhaupt Vorteile, ist es sinnvoll?


    Danke für die Erleuchtung!

  • ...., ist es sinnvoll?


    Nein.


    Ob es angenommen wird, weiß ich nicht, aber es lohnt den Aufwand nicht, sie sind sehr eigensinnig, was ihre Wasserhol-Strategien angeht. Sie haben Vorlieben, die nicht mit der menschlichen Logik zu durchschauen sind.

    "Moral ohne Sachverstand ist naiv und manchmal sogar gefährlich"

  • Hallo Cyber-Drohn,


    ich glaube ein Stückchen flaches Ufer oder ein paar Pflanzenstängel, die ins Wasser ragen und einen sicheren Landeplatz bieten, reichen völlig aus.
    Meine Bienen landen im Tümpel mitten auf einem dichten Teppich aus Entengrütze. :roll:
    Ich kann Dir gern ein paar Kilo davon schicken... :cool:


    Gruß, Henrike

    Das Ganze ist mehr als das Summen seiner Teile.

  • Hallo Cyber,


    das seh ich auch so. (wir haben selber so eine Tankstelle im Garten)


    Spar dir die Mühe und beobachte die Mädels mal bei ihren Tank-Vorlieben. die ignorieren Deine Vorschläge vermutlich ohnehin und kommen auch so bestens klar.
    Es sei denn, Du hast einen Teich der rundherum mit Steilwänden aus Folie oder ähnlich endet....


    Gruß


    Marion

    "Wer die Leidenschaft als Jugendsünde abtut, degradiert die Vernunft zur Alterserscheinung".
    Hans Kasper

  • ...Es sei denn, Du hast einen Teich der rundherum mit Steilwänden aus Folie oder ähnlich endet....


    So ein Ding heißt bei uns Bombentrichter... :cool:

    Mit freundlichen Grüßen - Hardy


    Wende Dich zur Sonne, dann bleiben die Schatten hinter Dir.

  • Die Frage hattte ich auch schon auf Lager.


    Also ich habe auch einen " saarländischen Bombentrichter " mit Seerosen.
    Wenn ich eure Antworten richtig deute, reichen die Seerosen als Schwimmhilfe (theoretisch) aus und ich brauche mir um die Tränke (erstmal) keine Sorgen machen. Sofern die Bienen sie annehmen!


    Heiko

  • Moin Imkers,


    Obwohl wir reichlich Wasser in der Umgebung haben die als Tränke dienen könnte,
    wird dieses Jahr zum erstenmal meine Tränke angenommen.
    Die Mädels picheln also gern in der Nähe des Fluglochs.
    Weil, es ist morgens recht kalt und so richtig warm wird die Luft im Tagesverlauf auch nicht.
    In der Sonne ist recht warm und es herrscht reger Flugbetrieb
    um die Mittagszeit nur leider kaum Tracht.
    Der Haselpollen ist vom Winde verweht und die Weide blüht noch nicht.
    Selten sieht man eine mit vollen Höschen.


    schön Tach
    Bernd

    "Wenn Neider, Hasser dich umringen, dann denk an Götz von Berlichingen."

  • Hallo,


    mit dem Teich als Bienentränke habe ich Erfahrung. Solange man nicht selbst den Teich als (Schwimm)Bad benutzt ist eigentlich keine Aktivität erforderlich. Wenn man aber selber baden geht, werden die Bienen die am Ufer sitzen von den unvermeidlichen Wellen ins Wasser gespült. Eine Abhilfe sind eine oder 2 schwimmende Bienentränken. Ich habe folgendes beobachtet: besonders gerne trinken die Bienen am Rand zwischen den kleinen Steinen oder an Moos oder am Fließ. Mit einem IR-Thermometer konnte ich beobachten, dass dort die Temperatur so um die 2°C wärmer als im Wasser ist. Meine Bienentränke im Teich sieht so aus: Styrodurschwimmer in A4-A3 Größe, ein Handtuch oder Fließ welches das Wasser hochsaugt, darüber so dass es rundum ins Wasser hängt, bestreut mit Kieselsteinen in der Körnung 6-12mm. Das Ganze am Anfang mit etwas Kochsalz als Köder bestreut und wenns geht ein leuchtendes blaues Teil darauf, da sind die Bienen richtig spitz drauf.


    Alois

  • Guten Abend zusammen,


    wer keine Probleme hat macht sich welche.


    Wie lange gibt's Bienen?


    Und das ohne Schwimmhilfen.


    Wie wärs mit Schwimmflügelchen? :u_idea_bulb02:


    Geschäftsidee! :u_idea_bulb02:

    Gruß Thomas -- Wer Tipfehler findet, darf sie gerne behalten. :-)

  • Wer wie ich mit imkern beginnen möchte, der fragt. Außerdem möchte ich meine Nachbarn nicht unnötig belästigen!


    "Wer fragt ist ein Dummer, für fünf Minuten. Wer nicht fragt, ein ganzes Leben lang."


    Heiko

  • Hallo Heiko,


    da Bienen sich nicht um Gartenzäune kümmern kannst Du nicht vermeiden, dass sie auch am Teich oder am Pool des Nachbarn "tanken".
    Mir ging es auch im ersten Jahr so, dass sie sich auf den Tümpel unseres Nachbarn eingeflogen haben. Es störte ihn glücklicher Weise nicht, im Gegenteil er beobachtet die Bienen gerne.
    Ich habe auch gute Erfahrungen mit Moos gemacht. Es gab auch mal einen, wie ich finde guten Ansatz mit Tränken mit Blähton.
    http://www.imkerforum.de/showthread.php?t=16388&highlight=bl%E4hton


    Da hast Du die Möglichkeit immer ein "Plätzchen an der Sonne" parat zu haben.


    Aber wie gesagt... sie machen sowieso was sie wollen:Biene:

  • Hallo Bienenfreunde!


    Ich hatte letztes jahr noch einen Kleinen Tümpel, welcher etwa 2 m³ Wasser fasste und mit einer Teichplane ausgelegt war. Dort bildeten sich massenhaft Algen. Die Bienen landeten immer auf den sauerstoffproduzierenden Algen, welche an der Oberfläche schwammen. Aufgrund dessen, da diese Algen sehr feine Fäden hatten, verfingen sich zahlreiche Bienen darin und ertranken. Deshalb habe ich immer die Algen herausgefischt und ein Brett zum Landen hinein gelegt. Dieses wurde auch sehr gerne von den Bienen benutzt.
    Ansonsten können die Bienen auch Wasser aus den zahlreichen Wassertrögen unserer Tiere holen. Jedoch nehmen sie dieses nicht so gern, da dieses logischerweise jeden Tag frisch aufgefüllt wird.
    Ansonsten haben sie noch die Möglichkeit etwa 180 m über den Friedhof zum Teich bzw. zum speisenden Bach zu fliegen und dort Wasser zu holen.


    Freundliche Grüße
    Friedrich