Kann man diese Fläche bienenfreundlich nutzen?

  • Hallo zusammen,


    habe neben meinen Bienenstand,eine große Fläche wo nach Kyrill nur noch Baumstümpfe stehen.Zwischendurch wuchern Brombeeren aber sonst eigendlich nichts.Auf den anderen Seiten wächst überwiegend Löwenzahn.
    Mit welchen Blütensamen könnte ich die Kyrillfläche für die Bienen sinnvoll nutzen,bzw.was würde da überhaupt drauf wachsen?


    grüße aus dem Sauerland


    Andreas

  • N`Abend, Andreas!


    Die Fläche ist von Mutter Natur bereits bienenfreundlichst "genutzt", und zwar durch die nektar- und pollenspendenden Brombeeren und den Löwenzahn, welche aber ja sicherlich nicht die einzigen Pflanzen sind, die auf der Windwurffläche gedeihen.
    In eine wie von dir beschriebene Fläche etwas einzusäen ist m.E. zum Scheitern verurteilt, da du nur mit massivstem Maschinenaufwand die Fläche überhaupt für die Aussaat nutzbar machen könntest.
    Ich würde es lassen und mich sommers über einen leckeren Waldblütenhonig freuen (vorausgesetzt, deine Bienen stehen dann dort :wink:).


    Gruß
    Patrick

    Et kütt wie et kütt und et hätt noch immer jut jejange!

  • Hallo Andreas,


    na das ist ja sozusagen jetzt "Unland" und je nach dem wie der Boden ist kannste alles mögliche sähen.


    Saatgutquelle:


    Schau z.B. einfach mal da rein: http://www.bluehende-landschaf…gsempfehlungen/index.html
    oder informier dich über Saatgutmischungen in Veitshöchstheim, Landesanstalt Veitshöchheim, die können Dich auch gut beraten.


    Sonnige Grüsse,
    Markus

    Die Natur ist Perfekt, die Fehler macht nur der Mensch. (Sepp Holzer)

  • Servus Andreas
    So wie du das beschreibst, ist es ein super Platz für die normalerweise trachtarme Zeit nach der Frühtracht. Solche Plätze sind goldrichtig für deine Bienis. Bis da ein neuer Wald hochkommt, hast du eine fast sichere Sommertracht.


    Viele Grüsse
    Günter

  • patrick


    ja das habe ich mir auch schon gedacht das man da schon entsprechende Maschinen für braucht.Hatte jedenfalls nicht vor so nen ha mit der Harke zu bearbeiten.Ist ja auch nicht so das da sonst nichts wäre, dachte nur könnte die vielfalt noch etwas "vervielfertigen".
    Bin selber mal gespannt was die Bienen da so rein bringen,ist eine neuer Stand und bin ganz guter dinge.Hoffe mal das der Löwenzahn honigt.


    @ Markus


    Danke für den Tip werde mich da mal erkundigen, die sind ja vom Fach und haben bzw. sehen vieleicht eine möglichkeit.


    Günter


    ja die Sommertracht ist da gesichert,was mir noch fehlt sind Weiden.Obstbäume Kirsche,Apfel und Birne sind so gesamt um die 60 Stück
    grüße
    Andreas

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Sauerland () aus folgendem Grund: Nachtrag

  • Hallo Zusammen,
    ich hatte im Einzugsgebiet meiner Bienen große Flächen die vom Lothar (26.12.1999) flachgelegt wurden. Diese waren über 10 Jahre eine hervorragende Ganzjahresbienenweide ohne Eingriffe durch menschliche Samenspender. Jetzt hat der Wald wieder die Oberhand und Himbeere, Brombeere, Goldrute etc. sind wieder auf dem Rückzug.
    Also lass die Natur machen.
    Gruß Eisvogel

    Man tut was man kann, hieß es früher. Heute glauben alle sie müssen tun was sie nicht können. P. Sloterdijk

  • Hallo Andreas,


    ich kann mich Patrick Johannes nur anschließen.


    Warst Du wirklich mal IN der Fläche drin und hast Dich durch den Unterwuchs gekämpft? :eek::wink: Da kriegst Du nichts mehr angesäht. - Was aber auch nicht nötig ist. Wurde ja schon alles gesagt hier.


    Ich weiß, wovon Du sprichst; zitiere mich mal selber

    Zitat

    ...stehe ich eh schon Waldrand, Wiese, große Brachfläche nach Kyrill, Massen an Him- und Brombeere, Eichenrandsaum, 500 m weiter Fichten, Gegenseite Wohngebiet mit Gärten, zwei Friedhöfe im Flugkreis.


    Grüße um die Ecke


    Marion

    "Wer die Leidenschaft als Jugendsünde abtut, degradiert die Vernunft zur Alterserscheinung".
    Hans Kasper

  • ja die Sommertracht ist da gesichert,was mir noch fehlt sind Weiden. Obstbäume Kirsche,Apfel und Birne sind so gesamt um die 60 Stück


    Servus Andreas
    Dann such dir eine feuchte Stelle und pflanz ein paar Weiden, dann hast du das ganze Frühjahr und den Sommer abgedeckt.


    Grüsse
    Günter

  • Hallo Andreas,


    dein Umfeld ist doch bestens Bestellt. Ich denke, dass auch die Himbeere neben der Brombeere gut vertreten ist. Wenn nicht hilf etwas nach. Himbeere ist meistens immer eine sehr gute Trachtquelle (besser als Brombeere). Bei den heutigen Monokulturen ist meistens Anfang Juni Schluss mit der Tracht. Die Himbeere fängt da erst richtig an. Geschmacklich ein guter ein Honig. Löwenzahn ist ideal im Frühjahr, da gehen die Völker richtig ab. Wird bei mir aber meist kein reiner Löwenzahnhonig, weil zu dieser Zeit die Natur im vollen Gange ist. Löwenzahn schmeckst du aber deutlich raus, wenn’s welchen gibt. Ansonsten sind solche Kahlschläge nach kurzer Erholung eine super Bienenweide. Endlich kommt Licht auf den Boden, da geht so mancher Samen auf der da schlummert.


    Grüße aus den Thüringer Wald.
    Maik

  • z.B. Holunder lässt sich durch Stecklinge vermehren,
    im Frühjahr oder Herbst,
    auf diesem Weg entstehen fast keine Unkosten,
    wenn sie relevant sind, nur Zeit und Arbeit.

  • Mich interessieren auch bienen- und vogel-freundliche Pflanzen,
    die sich kostengünstig (durch Stecklinge) vermehren lassen.


    Da bei uns ist auch eine Brache in der Nähe


    LG 123sonne

  • Mich interessieren auch bienen- und vogel-freundliche Pflanzen,
    die sich kostengünstig (durch Stecklinge) vermehren lassen.
     
    Da bei uns ist auch eine Brache in der Nähe
     
    LG 123sonne


     
    Ich habe im Vorjahr einen Versuch gestartet: Der Schnitt meiner Beerensträucher (Ende Nov.) soll Stecklinge liefern (Johannisbeeren, Stachelbeeren). Sofort nach dem Schneiden in Kompost gesteckt. Scheint vielleicht zu klappen, paar Knospen treiben.
     
    Ob es gärtnerisch richtig ist... k. A.
     
    Hagen

    Die beste Zeit, einen Baum zu pflanzen, ist vor 20 Jahren. Die zweitbeste Zeit ist jetzt. (afrik. Sprichwort)

  • Mich interessieren auch bienen- und vogel-freundliche Pflanzen,
    die sich kostengünstig (durch Stecklinge) vermehren lassen.


    Wenn auf der Fläche alles wachsen kann wie es will, würde ich wohl Brombeere wählen. Ein paar Ableger hier und dort, und die Fläche ist in kurzer Zeit überwuchert.
    Das bringt mich auf eine Idee, ich habe da noch den einen oder anderen Wildstreifen (Böschung von Bahngleisen) bei uns in unmittelbarer Flugloch-Nähe.

  • ... Johannisbeeren (alle Sorten), Josta, Stachelbeeren
    lassen sich super durch Stecki vermehren,
    beste Zeitpunkt ist dierekt nach der Ernte Ende Juni - Anf. Juli,
    Geißblatt - die ganze Zeit,
    Holunder im Herbst ...