wieder Naturbau

  • Einen Gruß rundum, ich beobachte das Forum schon eine ganze Weile. Nachdem es immer noch nicht Frühling werden will, habe ich noch Zeit was zu lernen. (nach 7Jahren Bienenhaltung immer noch ein Anfänger) Zu dem Zweck hab ich gerade das Buch "Ökologisch imkern" von Claudia Bentzien gelesen. Es ist mir viel zu dünn und viele Fragen bleiben offen. Jetzt will ich mal eine davon stellen: Jedesmal, wenn ich im letzten Jahr Anfangsstreifen gab, war das Ergebnis Drohnenbau, trotz Baurahmen, jeder Menge Platz und auch noch im Juni und auch im Honigraum. Was mach ich nur mit all den ausgebauten Drohnenwaben?
    Wie kann man überhaupt einen eigenen Baurahmen führen (unter Umständen Drohnenbrut ausschneiden) wenn sowieso beim Erweitern überall nur Anfangsstreifen gegeben werden.
    Und gleich noch eine Frage: Wenn es wichtig ist, dass die Bienen die Größe ihrer Zellen selbst bestimmen, bedeutet das, dass man nie Rahmen umhängt, zum Beispiel vom Honigraum (mit größeren Zellen) in den Brutraum (mit kleineren)?
    Erstmal soweit und danke im Vorraus.
    Waxl

  • Hallo,


    Zitat

    Jedesmal, wenn ich im letzten Jahr Anfangsstreifen gab, war das Ergebnis Drohnenbau, trotz Baurahmen, jeder Menge Platz und auch noch im Juni und auch im Honigraum


    Ich vermute mal, Du hast die Leerrähmchen einem "normalen" Mittelwandvolk gegeben?


    Zitat

    Was mach ich nur mit all den ausgebauten Drohnenwaben?


    Entweder im Honigraum im Frühjahr zum erweitern in die Mitte der Zarge, da helfen 2 oder 3 ausgebaute Waben enorm diesen anzunehmen.


    Oder eben einschmelzen, viele Möglichkeiten gibt es da nicht.


    Zitat

    Wie kann man überhaupt einen eigenen Baurahmen führen (unter Umständen Drohnenbrut ausschneiden) wenn sowieso beim Erweitern überall nur Anfangsstreifen gegeben werden.


    Indem man einem Mittelwandvolk nur Mittelwände mit Ausnahme des einen oder der beiden Baurahmen gibt.


    Zitat

    Wenn es wichtig ist, dass die Bienen die Größe ihrer Zellen selbst bestimmen, bedeutet das, dass man nie Rahmen umhängt, zum Beispiel vom Honigraum (mit größeren Zellen) in den Brutraum (mit kleineren)?


    Genau das bedeutet es.

  • Moin, Wax,
    Naturbau funzt eigentlich nur mit Schwärmen so richtig, und die sollte man dann auch gleich auf Endzargengröße setzen, also nicht nach und nach erweitern.
    Und Absperrgitter haben da auch nix zu suchen.
    Dann klappt's auch mit den Drohnen besser.:wink:
    (Naturbauvölker haben deutlich weniger Drohnen/bau als MW-Völker).

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen

  • Und Absperrgitter haben da auch nix zu suchen.
    Dann klappt's auch mit den Drohnen besser.:wink:
    (Naturbauvölker haben deutlich weniger Drohnen/bau als MW-Völker).


    Warum haben Absperrgitter nichts im Naturbau zu suchen?
    Ist das eine rein ideologische Frage oder gibts handfeste Gründe, die gegen die Verwendung von ASGn in Naturbauvölkern sprechen?


    Ich habe nämlich genau das vor: Naturbau, aber trotzdem ASG. Grund: Die Königin soll nicht im Honigraum rumturnen.

  • Moin,
    die Drohnen brauchen uneingeschränkten Zugang zum Honigraum für ihre Reife.
    Und es ist ein sehr hartnäckiges Märchen, daß jede Königin ohne ASG nichts besseres zu tun hätte, als den HR mit Brut zuzuknallen....
    Die Bienen achten schon darauf, wo Mama legen soll, damit das Brutnest kompakt bleibt, und sie geht selten über Futterkränze zum Legen (zum Spazierengehen allerdings schon :lol:)
    Honigräume werden deutlich schneller angenommen, wenn Mama oben war und ihre Duftmarken gesetzt hat.
    Aber das Ganze funzt nur mit Schwärmen, eben wegen des Raumsinns beim Einzug.

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen

  • Zitat

    Ich habe nämlich genau das vor: Naturbau, aber trotzdem ASG. Grund: Die Königin soll nicht im Honigraum rumturnen.


    Mach ich genau so, ist halt eine Frage der Einstellung. Richtig naturnah ist es halt nicht mit ASG. Diesen Kompromiss geh ich aber ein.


    Sabine hat 3 Bruträume übereinander, da geht die Kö nicht so einfach in den 4. Raum.
    Ich hab normale Zander bzw. Zander 1,5. da schaut das anders aus.


    @ Wax:
    Ich hab noch vergessen, wenn Du mehr über die Grundlagen von Bienenhaltung auf Naturbau lesen willst, kauf Dir die Broschüre von Gerhad Vasolin " Artgerechte Bienenhaltung".
    Wurde hier im Forum vor einiger Zeit mal drübe gesprochen, ich hab aber grad keine Lust zu suchen.
    http://www.bienenlehrpfad.ch/index.php?id=19


    Dort steht drin, was er darunter versteht und das kommt dem sehr nahe, was ich mir darunter vorstelle, wenn auch mit einigen Abwandlungen, die jeder mit sich selbst ausmachen muss.


    Dazu gehört halt auch das ASG.:wink:

  • Zitat

    die Drohnen brauchen uneingeschränkten Zugang zum Honigraum für ihre Reife.


    Inwiefern ist das für ihre Reife nötig? Das einzige, was mir einfällt, was sie im Honigraum finden, ist Honig ... und eben diesen gibts ja auch in den Futterkränzen um das Brutnest. Irgendwie steh ich da jetzt total auf dem Schlauch ... :confused:


    Zitat

    Aber das Ganze funzt nur mit Schwärmen, eben wegen des Raumsinns beim Einzug.


    Wollte auch gar nix anderes verwenden als Schwärme, um meine jungfräulichen Beuten zu besiedeln.


    Zitat

    Richtig naturnah ist es halt nicht mit ASG. Diesen Kompromiss geh ich aber ein.


    Da stimme ich dir zu, Günther. Die "reine naturnahe Lehre" ist das ASG nicht, mein Betreuer benutzt z.B. auch kein ASG (sein Tenor: Normalerweise geht die Königin nicht in den Brutraum, aber kann passieren und ist auch schon vorgekommen), hat mir aber auch gesagt, wenn ich eines benutzen möchte, ist das auch in Ordnung für ihn. Wollte deshalb genau diesen Naturnah-aber-doch-mit-ASG-Kompromiss eingehen.


    Zitat

    Sabine hat 3 Bruträume übereinander, da geht die Kö nicht so einfach in den 4. Raum.


    Höh, 3 Bruträume übereinander? Ich habe nie von mehr als 2 Bruträumen gehört (eine der Gründe für meine Wahl von Dadant-Beuten war, dass ich nur 1 Brutraum benötige), wieso sollte man 3 Bruträume übereinander machen? Riesige Supervölker mit 100.000+ Bienen? Oder hab ich da einen Imker-Insider-Witz nicht geblickt? :p

  • Hallo Cyberdrohn,


    ich arbeite ebenfalls mit Dadant.
    Wenn ich Schwärme einlogiere, bekommen die nur Anfangsstreifen, und zwar die ganze Kiste voll, bei mir 12 Waben. Die suchen sich dann irgend eine Ecke zum Baubeginn aus. Manchmal auch die Mitte, ist aber wurscht. Was sie im ersten Jahr nicht bauen, holen sie im nächsten nach. Allerdings sollte man bedenken, viel Bauen bedeutet auch viel Arbeit. Will sagen, diese Völker benötigen einiges mehr an Futter als "normale"
    Darüber hinaus arbeite ich mit Absperrgitter, weil auch bei mir die Königin immer die Tendenz hat, "oben" zu stiften.
    Das funktioniert hervorragend, die Völker unterscheiden sich in keinster Weise von anderen.

    Grüße an alle


    Michael



    -Denken ist wie googeln. Nur krasser-

  • :lol: Nein, kein Witz, ich hab 3BR, weil wir nur 8W drinhaben, und die Bienen hohe schmale Brutnester gegenüber breiten flachen eindeutig bevorzugen (wenn die Schwärme die Wahl haben, fällt das immer zugunsten des hohen BR aus), da können sie leichter die Wabengassen zumachen zur Temperaturregelung.
    Außerdem sind die Kisten so auch für 12jährige Mädchen von 1,58m Länge noch gut zu händeln, nicht jeder kann und möchte nen vollen 11er Segeberger HR stemmen müssen.
    Man eröffnet damit auch "Randgruppen" das Imkern, die mit den normal großen Kisten nicht klarkommen.:wink:

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen

  • Schon mal Dank. Ich wusst gar nicht, dass es so etwas gibt: Mittelwandvolk
    Und wenn ein Schwarm im ersten Jahr mit Anfangsstreifen baute, wird er dann im nächsten Jahr beim Erweitern oder im Honigraum auch Naturbau bauen?
    Sabine Schwärme auf Endzargengröße setzen, wie geht das. Ich werde ihnen doch nicht gleich in zwei Zargen einschlagen?

  • Möchte nochmal nachhaken: Einen Schwarm, vielleicht auch einen kleineren auf zwei Zargen, wo nichts drin ist als Rähmchen mit Anfangsstreifen?
    Zum Schwarm noch zwei Fragen: Ich hab sie noch nie in den Keller gestellt, sondern immer am Abend einlaufen lassen oder eingeschüttet. Es ist noch nie einer ausgezogen. (Zusammengenommen habe ich nur 5 Schwärme gefangen) Nehmt Ihr die Schwärme dennoch immer in den Keller?
    Gerne würde ich auch wissen, wie ich erkenne, ob ich es mit einem Vorschwarm oder einer unbegatetten Königin zu tun habe. Und noch etwas: Ich weiß nie, aus welchem Volk sie stammen... o weh, ich weiß... ich Schludrian.
    Wax