Banker und Bienen

  • Und was sagt uns das?


    Schönen Nachmittag, liebe Leut,


    wir sind selber schuld, wenn wir von der Politik nicht gehört werden - weil, ja weil wir unsere Verluste immer wieder ausgleichen.


    Eben durch Vermehrung, der Verbliebenen oder durch Zukauf. Beides kostet Honig und Geld.


    Würden wir die Verluste nicht ausgleichen, hätten wir in der BRD in 2 Jahren nur noch 300.000 Völker und dann kämen evtl.
    die Hochgestochenen auch mal drauf oder besser noch, sie sollen es mit der Angst zu tun kriegen.
    Scheinbar lernen sie es nur so.


    Wir müssen uns aber auch was überlegen um Gehör zu bekommen.
    Wer bezahlt uns den finanz. Ausgleich jedes Jahr?


    Gruß Simon

  • Sorry Simon,
    eine Meinung zu haben ist das eine, Bienen absichtlich sterben zu lassen um andere zu "wecken" das andere. Wenn Dein Glaube an Politiker noch so tief verwurzelt ist bin ich nur erstaunt. Was passiert eigentlich wenn die Politik Dich dann immer noch nicht hört?? Wo ist bei Dir die Schmerzgrenze erreicht? Vielleicht wie beim Bison... da hat man vor deren Schutz auch nur noch 2000 Stck. gezählt.
    Nebenbei ich glaube viele Dinge kann man mit Geld nicht bezahlen. Ich erwarte das etwas passiert! Aus diesem Grund bin ich aktiv und unternehme selber Sachen, von denen ich überzeugt bin andere zu "wecken". Ob das immer der Weisheit letzter Wurf ist wage ich zu bezweifeln aber ich kann nur mich ändern, nicht die anderen...:u_idea_bulb02:

  • Hannes , wir sind selber schuld, weil 99% der Imker keine Bärenherzen, Don Krawallos,
    Isselbienen, Sabienis, Drohns, Rudis usw. sind.
     
    Glaub mir, ich könnt noch viele aufzählen. Leider käm ich aber nicht über 30 Leute hinaus,
    forumsmäßig und pers. bekannt.
     
    Andrevo , wer redet denn von absichtlich sterben lassen?
    Ich rede von Verlusten nicht ausgleichen, was heißt:
     
    Du hast 10 Völker, drei gehen ein. Dann hast Du 7. Richtig?
    Du vermehrst nun nicht und hast im Herbst noch immer sieben.
    Von denen sterben wieder 2, dann haste Fünfe!
     
    Klaro! - Eben!
     
    Kapisch?
     
    Glaubst Du, daß sich irgendein Bauer 20 oder 30% Verluste gefallen ließ bzw. dies Jahr für Jahr finanziell überhaupt berappen könnte?
    Wenn Du als Imker für ihre Schäden Schuld hättest, dann, ja dann........denk lieber nicht daran!
     
    Gruß Simmerl

  • Und was sagt uns das?
    Würden wir die Verluste nicht ausgleichen, hätten wir in der BRD in 2 Jahren nur noch 300.000 Völker und dann kämen evtl.
    die Hochgestochenen auch mal drauf oder besser noch, sie sollen es mit der Angst zu tun kriegen.
    Scheinbar lernen sie es nur so.
    Gruß Simon


     
    Glaub ich nicht! Warum sollten die es mit der Angst zu tun kriegen? Weils keine Bienen mehr gibt?:-?
    Gruß Hermann

  • Dooo..ooch, die bekommen Angst, weil sich dann in der Bevölkerung was bewegt,
    Bienenhäusler .
     
    Weil dann die Bestäubung auch nur noch zur Hälfte gesichert ist.
     
    Herold schrieb schon vor über 45 < Jahr, wir werden uns um Humus und Wasser streiten, wenn sich nichts ändert und ich glaub er war kein Prophet, eher nüchterner Denker und Kalkulierer.
     
    Wie recht er doch hatte!
     
    Die Niederländer kaufen Grundstücke am Rhein, damit sie mit den Booten anlegen können, wenn das Meer steigt.
     
    Es werden ganze "Berge" gekauft, wg. der Quellen.
     
    Das Land wird momentan aufgeteilt, wie im Wilden Westen.
     
    Stickstoffdünger ist ein Hauptverantwortlicher für die Erderwärmung und was tut man dagegen?
     
    nothing.........
     
    Nein, als Einsetzer für die Natur, wird man noch als Massenmörder hingestellt, weil ja ohne Dünger und PSM, die Menschen sterben müßten. Volksverräter ist man ohnedies, weil ja die Wirtschaft ohne Chemie und Agroindustrie, nur leiden müßte.
     
    Mensch, wann wacht man endlich auf?
     
    Die Honigvögel predigen es schon lang genug!...........Nur, wann kapieren wir es?
     
    Simon

  • So oder so, Markus, so oder so!


    Denn wenn am Tag der Übergabe, wir ihnen nur verbrauchte Erde und verdorbenes Wasser überlassen können, dann haben wir nicht nur versagt, wir haben ihnen auch die Lebensgrundlage entzogen.


    Nun, was für Schweinderl hätt ma denn heut gerne...?


    Aufwachen!!!!!!!!!!!!


    Es wird Frühling!


    Gruß Simon

  • Ja,
    eins versteh ich aber nu gar nicht: Ihr erzählt doch laufend, wie toll, man ohne "Behandlung" aukommt. Woher dann Verluste? Alles nur Folge von Pflanzenschutzmitteln?


    Na jeder hat wohl so sein Feindbild.....


    Merkwürdigerweise hatten wir früher, in der DDR, (ja ich weiß war alles grau und verlogen) jede Menge Pflanzenschutzmittel - aber auch zunächst keine Milben. Dementsprechend nur normale Winterverluste an Bienen.
    Die kamen erst mit den Milben und mit ihnen das Problem.


    Vielleicht denkt doch mal einer drüber nach ....


    Einfacher ist natürlich auf die Industrie zu schimpfen (mir gehört sie auch nicht- wöllte ich sonst Bienen halten?) und irgendwelchen Firlefanz zu propagieren (oder irrelevanten Schwachsinn zu verlinken)


    ralf_2

  • Anscheinend überträgst Du dein eigenes Handeln und Denken auf Andere. Oder meinst Du nicht, daß "dein Feindbild" eine Vereinfachung ist, gespickt mit irrelevantem Firlefanz?


    Jedenfalls werden deine Aussagen, auch als Implikationen mit Fragezeichen, den ehrlichen Bemühungen und der Sorge der Schreiber hier nicht gerecht.


    Da Bayer gerade versucht, Imker für Propanda und Meinungsmache zu gewinnen, halte ich solche Parolen wie die Deinen, für äußerst bedenklich, da sie als gute Vorlage dienen. Du spielst Bayer gut in die Karten. Vielleicht denkst Du mal drüber nach, bevor Du dir ein einfaches Bild von den Schreibern zurechtlegst und veröffentlichst.


    Viele Grüße


    Bernhard

  • ralf_2 : ich habe kein Feindbild, ich sehe Fakten.


    Wenn in Peter(aus dem Erzgebirge)s Analyse so ziemlich alles vorkommt, was in D auf lwFlächen ausgebracht werden kann, ist das ein absoluter Skandal, gegen den Dioxin in Eiern nur ein kleiner Aufreger sein sollte.


    Interessant wäre in diesem Zusammenhang mal eine Analyse von Wild auf die gängigsten PSM & Metaboliten - systemisch wirkende Mittel dürften sich nämlich auch in deren Futter wiederfinden lassen, und nicht ganz ohne Auswirkungen bleiben.


    Dasselbe Problem bei Wasser - routinemäßig wird nur auf Schwermetalle und Kohlenwasserstoffverbindungen getestet, nicht auf PSM oder andere synthetische Stoffe - zu teuer & zu aufwendig.


    Da wir alle aber in einem geschlossenen System leben, dürfte das alles auch bereits in unserer Nahrung angekommen sein - nur sucht danach niemand....:cool: (bzw. wer möchte das a) bezahlen, und b) die Ergebnisse den Verbrauchern erklären? )


    Fakt ist, daß wir (im Sinne von die Menschheit) gerade unsere eigene Lebensgrundlage ruinieren, amtlich genehmigt,und gefördert, und mit Grenzwert-Pseudo-Sicherheiten.


    Das einfach hinzunehmen, ohne dagegen etwas zu tun, ist im heutigen Informationszeitalter dann schon eine Form von Wahnsinn, denn die Ausrede "wir wußten nicht, was da passiert" existiert nicht mehr.


    Jeder muß für sich selbst entscheiden, ob er tatenlos zusieht oder was dagegen tut.
    Ich empfehle dringend das Tun - wenn eure Kinder eine Zukunft haben sollen.

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen