Deutscher Honig DIB Glas

  • Hallo Zusammen,


    mir stellt sich da gerade eine Frage.
    Wenn ein deutscher Imker mit seinen Völker z.B nach Frankreich
    in den Lavendel wandert, ist der dort eingetragene Honig
    dann deutscher Honig und darf im DIB Glas verkauft werden.
    oder handelt es sich dann um Honig aus EU Ländern?


    Gruß
    Schilling

    Es ist schwieriger ein Vorurteil zu zertrümmern, als ein Atom.

  • Hallo Schilling,
    ob mit oder ohne DIB Glas. "Deutscher Honig" ist die Herkunftsbezeichnung. Honig in französischen Landen gesammelt, ist entweder Französischer Honig oder Honig aus EU-Ländern.
    Ich würde ihn dann aber auch als Französischen Honig deklarieren. EU-Länder wäre mir dann zu wenig bzw. zu allgemein.
    Gruß Eisvogel

    Man tut was man kann, hieß es früher. Heute glauben alle sie müssen tun was sie nicht können. P. Sloterdijk

  • Hallo lieber Schilling,


    mir stellen sich da gerade die Haare auf =;o)
    Ich würde den dann viel lieber als "Lavendelhonig aus der Provence" mit einem schönen Etikett verkaufen
    http://www.google.de/images?q=Lavendelhonig+aus+der+Provence


    In einem DIB-Einheitsglas würde ich den nicht verkaufen wollen.
    Honig aus EU Ländern ist doch Aldi!



    Ich weiß, das ist nicht die Antwort auf deine Frage!
    Ich bitte um Entschuldigung!




    Viva la Vida!
    Arnd

  • Hallo MIteinander,
    der DIB hat doch genau vorgegeben,
    was für Honigsorte in seinem Glas verkauft werden kann.
    Siehe bestellbare Sorteneindrucke oder -stempel.
    Lavendel (der dort Rosmarinhonig heißt) ist nicht dabei.
    Viele Grüße
    Lothar

    Solange Menschen denken, das Tiere nichts fühlen,
    müssen Tiere fühlen, das Menschen nicht denken.

  • Hallo Arnd,
    nimm ne Bürste dann legen sich auch wieder Deine Haare geschmeidig an der Kopfhaut an. :lol:
    Die Kernfrage von Schilling war :
    Wenn ein deutscher Imker mit seinen Völker z.B nach Frankreich
    in den Lavendel wandert, ist der dort eingetragene Honig
    dann deutscher Honig.....
    Laßt einfach das DIB-Glas aus der Diskussion sie ist inzwischen müßig.
    Gruß Eisvogel

    Man tut was man kann, hieß es früher. Heute glauben alle sie müssen tun was sie nicht können. P. Sloterdijk

  • Danke Eisvogel.
    Es geht nicht um den Lavendelhonig, war vielleicht ein blödes Beispiel.
    Wenn ein deutscher Imker über die Grenze in den Raps wandert, dann
    ist es also streng genommen kein deutscher Honig den er erntet?


    Gruß
    Schilling

    Es ist schwieriger ein Vorurteil zu zertrümmern, als ein Atom.

  • Hallo Schilling,
    genau so sehe ich das auch.
    Ich habe es deshalb nicht an der Sorte oder dem Glas festgemacht.
    Gruß Eisvogel


    Noch ne Idee:
    Ein Imker steht mit seinen Bienen in Neulauterburg/Deutschland am Grenzpfahl und das Rapsfeld ist in Lauterbourg/Frankreich.
    Lieber nicht diskutieren. Ist nicht so ernst gemeint.

    Man tut was man kann, hieß es früher. Heute glauben alle sie müssen tun was sie nicht können. P. Sloterdijk

  • Doch genau,
    das trifft den Kern noch viel besser.
    Das wäre dann per Definition französcher Rapshonig.
    Wenn die gleichzeitig auch noch einen Rapsacker in Deutschland anfliegen,
    dann müsstest Du draufschreiben Honig aus EU Ländern.


    Gruß
    Schilling

    Es ist schwieriger ein Vorurteil zu zertrümmern, als ein Atom.

  • Hallo MIteinander,
    der DIB hat doch genau vorgegeben,
    was für Honigsorte in seinem Glas verkauft werden kann.
    Siehe bestellbare Sorteneindrucke oder -stempel.
    Lavendel (der dort Rosmarinhonig heißt) ist nicht dabei.


    Nun ja, wenn ich in der Lage bin, in Deutschland einen Rosmarin- oder Lavendelhonig zu ernten, darf ich den auch als solchen im DIB-Glas vermarkten. Ich habe mir für meine Gewährverschlüsse kleine Aufkleber mit meinen Sortenbezeichnungen gemacht, man muss nicht die Stempel oder Aufkleber vom DIB kaufen.
    Es gibt in Frankreich übrigens sowohl "Miel de Romarin" als auch "Miel de Lavande" - und die sind und schmecken auch deutlich verschieden.
    Gruß
    Klaus

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Dueppi ()

  • Noch ne Idee:
    Ein Imker steht mit seinen Bienen in Neulauterburg/Deutschland am Grenzpfahl und das Rapsfeld ist in Lauterbourg/Frankreich.
    Lieber nicht diskutieren. Ist nicht so ernst gemeint.


    Grenzlandhonig? :wink:


    Französicher Honig aus deutscher Imkerei...:cool:

    Mit freundlichen Grüßen - Hardy


    Wende Dich zur Sonne, dann bleiben die Schatten hinter Dir.

  • Moin Arnd,


    wenn er in Frankreich aus dem Stock geholt wird, ist es französische Ernte, Abfüllung D... :wink:

    Mit freundlichen Grüßen - Hardy


    Wende Dich zur Sonne, dann bleiben die Schatten hinter Dir.

  • Also können die Flensburger nicht im DIB Glas verkaufen weil die immer nur Honig aus EU-Ländern ernten können, ausser sie wandern 3km von der Grenze weg?
    Na wenn das man nicht dem Grundgesetz wiederspricht. Stichwort: Minderheitenschutz und Gleichbehandlungsgrundsatz.
    :-)


    Gruß
    Heese

    .. und es gibt doch ein Leben vor dem Tod! (Prediger 3,22)