Zargen streichen oder nicht?

  • Hallo Zusammen,


    ich werde in diesem Jahr meinen ersten Ableger von meinem ersten Volk machen und habe mir bereits bei H...mann.de entsprechende Zargen und Rähmchen gekauft.
    Anfürsich habe ich nicht vor meine Beuten in irgendeiner Art und Weise zu behandeln....
    sollen sie doch verwittern....halten auch so ein paar Jährchen...


    Was sagen die "Experten" dazu? Vielen Dank schon mal für die Tipps :wink:

  • Hallo Carsten!


    Ich sehe mich nicht als Experte, möchte jedoch anführen, dass das Anstreichen einer Beute überhaupt nicht notwendig ist. Das Holz hält ohne Anstrich genau so lange wie mit Anstrich, vorausgesetzt, dass sie ordentlich abgedeckt sind und auch auf nicht feucht stehen. Dann hält das Holz sicher länger als der Imker alt wird, siehe nur die alten Almhütten, die werden auch hunderte Jahre alt und kein Mensch streicht herum.


    Ein Anstrich hat auch noch den Nachteil, dass die atmungsaktivität des Holzes schlechter wird. Der Anstrich ist nur fürs Auge gut.



    MfG
    Honigmaul

  • Hallo Carsten72,
     
    die Zargen kannst Du verwittern lassen. Wenn Deine Magazine im Freiland stehen, hält ein Leinölanstrich den Boden (frei nach Peter Lustig) länger in Funktion.
     
    Gruß Molle

    „ Wir können weiter sehen als unsere Ahnen und in dem Maß ist unser Wissen größer als das ihrige und doch wären wir nichts, würde uns die Summe ihres Wissens nicht den Weg weisen.“

  • Hi!


    Ich streiche meine Holzbeuten mit Leinölfirnis (von Holtermann), dem ich Abtönfarbe zufüge. So bekomme ich atmungsaktive Holzbeuten in den Farben des Regenbogens (rot, gelb, grün, blau u.s.w.), damit bei Reihenaufstellung der Verflug geringer ist. Es gefällt mir auch optisch gut, wenn die Beuten peppig ausschauen. :p


    Naturbelassenes Holz mit grauer Verwitterungspatina gefällt mir persönlich weniger gut und manche Imkerei erscheint insgesamt alt und verwittert - keine gute Werbung für das Produkt, um das es geht.


    Gruß, Sammler

  • ...und manche Imkerei erscheint insgesamt alt und verwittert - keine gute Werbung für das Produkt, um das es geht.


    Hallo Sammler,


    ich finde es eine besonders gelungene Werbung:
    Imker > Umweltschutz > Verzicht auf überflüssige Farbe...


    So unterschiedlich kann man das sehen. :wink:


    Ich habe auch noch ein paar gestrichene.
    Mache ich aber nicht mehr.

    Mit freundlichen Grüßen - Hardy


    Wende Dich zur Sonne, dann bleiben die Schatten hinter Dir.


  • Naturbelassenes Holz mit grauer Verwitterungspatina gefällt mir persönlich weniger gut und manche Imkerei erscheint insgesamt alt und verwittert - keine gute Werbung für das Produkt, um das es geht.


    Servus beinand
    So seh ich das auch.
    Ungestrichene Beuten sehen nach spät. 5 Jahren ziemlich unansehnlich aus. Noch dazu Holtermanns Fichtenbeuten. Ich hab auch ein paar von Holtermann im Einsatz. Schon im ersten Jahr zeigten sich breite Risse im Holz. In diesen Rissen siedeln sich, besonders im ungestrichenen Zustand, Pilze an, trotz an allen Seiten überlappender Abdeckung. Meine Weihmuth-Kiefer-Beuten arbeiten viel weniger. Ich hab alle Beuten mit grüner Beutenfarbe (Holtermann) gestrichen. So fallen sie am Waldrand und in der Wiese am wenigsten auf. Ich will ja nicht das Interresse von jeden Spaziergänger auf meine Völker ziehen.
    Viele Grüsse
    Günter

  • Moin,

    Zitat

    ich finde es eine besonders gelungene Werbung:
    Imker > Umweltschutz > Verzicht auf überflüssige Farbe...


    So isses. :daumen:
    Außerdem ist es weniger Arbeit, und es macht auch noch Spaß, Hornissen oder Wespen am vergrauten Holz nagen zu sehen - sogar Besuchern.
    Ganz nebenbei bemerkt, ich würde keine Zargen mehr mit Leinölfirnis streichen, da siedeln bei einem regnerischen Sommer Schwärzepilze drauf, was bei den ungestrichenen nicht passiert.
    Außerdem sind graue Kisten auf Außenständen noch unauffälliger als gestrichene - hier mittlerweile ein echtes Argument, Gesamtdiebstahl im letzten Jahr im Landkreis über 500 Völker...:evil:

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen

  • So seh ich das auch.
    Ungestrichene Beuten sehen nach spät. 5 Jahren ziemlich unansehnlich aus.


    Ist für mich kein Kriterium.
    Eine alte Scheune oder ein Schindeldach finde ich edel.


    Zitat

    In diesen Rissen siedeln sich, besonders im ungestrichenen Zustand, Pilze an, trotz an allen Seiten überlappender Abdeckung.


    Der Bläuepilz stört mich nicht und er schadet auch nicht dem Holz.
    Risse können auch in behandeltem Holz entstehen - Holz arbeitet.
    Wenn sie aber immer wieder abtrocknen können, kommen da auch keine Pilze voran.
    Mir genügt`s, wenn meine Selbstbau-Beuten 10 Jahre halten.
    (Meine sind z.T. schon älter.)


    Zitat

    So fallen sie am Waldrand und in der Wiese am wenigsten auf. Ich will ja nicht das Interresse von jeden Spaziergänger auf meine Völker ziehen.


    Das ist auch kein Argument. Der Hintergrund/Untergrund bei den Beuten ändert sich ständig - somit auch die Farbe. Da heben sich grüne Beuten im rötlichen Herbstlaub, schwarzem Winterholz oder weißem Schnee deutlich ab.


    Aber wenn sie Dir gestrichen gefallen - das ist ein Argument, das ich gelten lassen kann. :daumen:

    Mit freundlichen Grüßen - Hardy


    Wende Dich zur Sonne, dann bleiben die Schatten hinter Dir.

  • Moin,


    So isses. :daumen:
    Außerdem ist es weniger Arbeit, und es macht auch noch Spaß, Hornissen oder Wespen am vergrauten Holz nagen zu sehen - sogar Besuchern.
    Ganz nebenbei bemerkt, ich würde keine Zargen mehr mit Leinölfirnis streichen, da siedeln bei einem regnerischen Sommer Schwärzepilze drauf, was bei den ungestrichenen nicht passiert.
    Außerdem sind graue Kisten auf Außenständen noch unauffälliger als gestrichene - hier mittlerweile ein echtes Argument, Gesamtdiebstahl im letzten Jahr im Landkreis über 500 Völker...:evil:


    So sieht das vielleicht ein Imker. Aber geh mal von Otto-Normal-Mensch aus.
    Früher, als ich noch ohne Bienen war, dachte ich mir angesichts solcher grauer Gammelkisten immer: Aus diesen Morsch-Kisten soll mein Honig geerntet werden? Würgsmily.
    Zur Diebstahlproblematik: Bei "Gärtner Pötschke" gibts eine Kamera mit Infrarotblitz. Bin am überlegen, ob ich am Waldrand eine aufhängen soll.


    Günter

  • Hallo,
    es kommt vielleicht auch auf den Standort an: bei mir hat im Winter der Specht gewütet, die Beute war auch naturbelassen, weil ich einen Anstrich überflüssig fand. Nachdem ihn die farbige Beute aber nun anscheinend abschreckt, überlege ich doch, ob ich nicht im Frühjahr zur Farbe greifen sollte...


    Gruß, Henrike

    Das Ganze ist mehr als das Summen seiner Teile.

  • Hallo, ich habe Leinölfirnis mit Bienenwachs gemischt bis ich eine etwas festere Paste hatte. Habe damit meine neuen Beuten eingerieben, macht keinen schlechten Eindruck.
    Viele Grüße, Heiner

  • Ich nehme auch nur Leinöl. Wenn man die Zargen bzw. das Holz schonen will, ist eine Abdeckung des Beutendachs mit viel Überstand ein wesentlich effektiverer Holzschutz. Hilft natürlich auch nur bedingt, wenn man die Zargen bis zum Himmel aufsetzt.


    Grüße Scada

    Es liegt in der Natur des Menschen vernünftig zu denken und unvernünftig zu handeln.