Genetik und Verhalten

  • Ich finde diesen Betrag sehr spannend vor dem Hintergrund unserer Zuchtbemühungen:


    http://www.youtube.com/watch?v=A4s2l8-WCuk&feature=related


    Ich will hier keinen Vortrag über Epigenetik halten, aber der Film zeigt bestimmte Dinge sehr einseitig. Epigenetische Programme existieren, sind aber auch - unter bestimmten Bedingungen - wieder "rückgängig zu machen". Und genau das liegt der Knackpunkt bei vielen Veröffentlichungen zur Epigenetik in der letzten Zeit.
    Wir begreifen ja schon nicht, was passiert, wenn wir Eltern mit verschiedenen genetischen Hintergründen miteinander kreuzen: Wir können nur sehr rudimentär vorhersagen, welche Eigenschaften die Nachkommen haben werden.
    Es würde schon ausreichen, wenn wir quantitativ-genetische Gesetze endlich mal begreifen und in die Zuchtarbeit einführen würden. Unter welchen Umständen bei Bienen epigenetische Programme ("chromosomal imprinting", maternal or paternal effects) auftreten/ausgelöst werden können, entzieht sich noch unserer Kenntnis.

    "Moral ohne Sachverstand ist naiv und manchmal sogar gefährlich"

  • Also allergrößen Respekt vor der Zuchtarbeit. Spannend sich vorzustellen, dass Umweltereignisse oder Erlebnisse im Genom generationsübergreifend weitergegeben werden können. Das würde vermuten lassen, dass z.B. die Betriebsweise für die Bienen mit vererbt werden könnte. Nur so ein Gedanke... Faszination pur!

    ...drama makes the world go round... darf ja bloß nicht langweilig werden!