Flachzargen Betriebsweise - Wann genau Zargentausch für Wabenhygiene?

  • Hallo ImkerInnen!
     
    Es geht hierbei nicht um den Tausch unten nach oben und andersrum, sondern untere Zarge weg mit Ziel einschmelzen. Oben soll dann frische Zarge mit unbebrüteten Leerwaben und evtl. ein Baurahmen gesetzt werden.
     
    Hier meine Überlegungen bzw. Vor- und Nachteile zum Zeitpunkt:
     

    Man könnte ja je nach voraussichtlicher Tracht die Wabenhygiene zeitlich anpassen.
     
    Bei Frühtracht (Raps) im Herbst und bei Sommertracht / Wald im Frühling.
     
    Das neue Wabenwerk lass ich bei Tracht im HR produzieren (Bisher Mischung aus Leerwaben / MW, Ziel Mischung aus Leerwaben und Anfangsstreifen oder nur Anfangsstreifen).
     
    Tausch ich im Spätsommer, brauch ich die Waben schon nicht überwintern und gefährde weder die Durchlenzung noch die Frühtracht.
     
    Sind wie im letzten August die Waben noch bebrütet, lass ich die Brut über Absperrgitter auslaufen. Ohne Tracht wird da auch nichts eingetragen.
    Ist die Brut raus, kommen die alten Waben weg und die frischen Leerwaben und das Futter drauf.
     
    Das hat letztes Mal super geklappt, das Winterfutter wurde schön in die Leerwaben eingelagert.
     
    Dennoch sehe ich auch Vorteile im Frühling.
     
    Vermutlich sitzt das Volk oben und die untere Zarge kann ich ohne Aufwand wegnehmen. Aller Pollen, der in der Saison eingetragen wird, bleibt den Bienen erhalten, denn beim Tausch im August kommen ja etwaige Pollenbretter auch raus.
     
    Die Bienen haben die ganze Saison, um sich ihren Wintersitz herzurichten, da wird nichts mehr verändert.
     
    Nachteil im Frühling: Wenn die Bienen die Frühtracht in die obere frische Zarge einlagern, schnüren sie sich evtl. das Brutnest ein.
     
    "Honigverluste" würde ich in Kauf nehmen, wenn sie einen Teil in die obere BR Zarge einlagern. Ein Futterkranz überm Nest hat ja nur Vorteile.
     
    Die Frage ist auch, wenn Tausch im Frühling: Wann neue obere BRZarge und in welchem Abstand 1. HR ?
     
    HR mag ich grundsätzlich über Absperrgitter.
     
    Beides gleichzeitig wäre eine enorme Platzgabe, was wärmetechnisch wohl eher kritisch zu betrachten ist.
     
    Zargentausch im Frühling wäre auch Schwarmvorbeugend, sie hätten genügend Platz nach oben zu brüten, und Leerwaben ausm HR werden wohl im Frühling weitaus besser angenommen zum Brüten als sonstwann. Hab ich mal gelesen.
     
    Was meint Ihr zu diesem Thema?
     
    Freu mich auf eure Tipps und Gedankengänge.
     
    LGF

  • Zitat

    Tausch ich im Spätsommer, brauch ich die Waben schon nicht überwintern und gefährde weder die Durchlenzung noch die Frühtracht


    Das verstehe ich nicht. Inwiefern sollten Waben, die einige Jahre "auf dem Buckel" haben, die Durchlenzung gefährden?


    Meist nehme ich die unterste Zarge im Frühjahr weg. Aber manchmal auch im Spätsommer (vor der Einfütterung). Kommt drauf an, wann die Waben leer sind. Und in vielen Fällen nehme ich nicht ganze Zargen, sondern nur einzelne Waben raus,d.h. einige Waben im Herbst (die werden durch Honigraumwaben ersetzt) und die restlichen Waben dann im Frühjahr (die werden dann durch Mittelwände ersetzt).

    "Moral ohne Sachverstand ist naiv und manchmal sogar gefährlich"

  • Ich mach es wie Wald u. Wiese . Im Frühjahr nach der Saalweidenblühte, wenn die Frühjahrsrevission gemacht wird, dann tausch ich die Alten aus. Je nach Wetter auch noch 1-2 Wochen später gleichzeitig mit dem obligatorischen Zargentauch und der Überfutterentnahme.
    Gruß Peter

  • Hallo Frank , die Bienen werden im zeitigen Frühjahr in die obere Zarge gehen und dort brüten.Die untere Zarge zur Weidenblüte wegnehmen und oben dann sofort eine Zarge mit Honigraumwaben ( mittig ) und Mittelwänden plus Baurahmen aufsetzen .Dann zur Kirschblüte die Honigräume aufsetzen. Vorteil :Das Volk sitzt auf gesunden Wabenbau . Keine weiter eingriffe bis zur Kirschblüte . Es steht genug fricher Pollen zur Verfügung . Keine Pollenwaben verluste im Herbst.


    Gruß Josef

    Buckfast . 10 Völker . DNM Holzbeuten 13 ner Zargen . Dadant US Frankenbeute. Königinnenzüchter.

  • Steh heute irgendwie auf dem Schlauch. Hab Inhalt dieses Threads nicht mit dem Titel zusammenbringen können... Hmm nochmal lesen...

    ...drama makes the world go round... darf ja bloß nicht langweilig werden!

  • Hallo Miteinander,
    bringen wir es auf den Punkt:
    am 18. April (bis zum 17. dauert laut Drohn Markus der Winter) um 9 Uhr 38.
    Viele Grüße
    Lothar

    Solange Menschen denken, das Tiere nichts fühlen,
    müssen Tiere fühlen, das Menschen nicht denken.

  • Das verstehe ich nicht. Inwiefern sollten Waben, die einige Jahre "auf dem Buckel" haben, die Durchlenzung gefährden?


    Hallo Wald&Wiese!


    sorry, da hab ich mich wohl schlecht ausgedrückt. Waben gefährden im Prinzip nie ne Durchlenzung, aber evtl. ein zeitlich falsch gesetzer Zargentausch. Tausch ich im Spätsommer, dann kann ich logischerweise in keinster Weise die Durchlenzung gefährden, denn genau so wie sie aus dem Winter kommen gehen sie in die Saison, also Wabentechnisch.
    Welche Vor- und Nachteile siehst du im Vergleich von Frühjahr zu Herbst? (Weil du das ja je nach Brutsituation machst)


    Genau das ist doch der grosse Vorteil, ganze Flach-Zargen zu bewegen und eben nicht einzelne Rähmchen rumtauschen / ersetzen. Ziel ist, möglichst die Anordnung der einzelnen Rähmchen innerhalb des Brutnestes nicht mehr zu verändern.



    ...Überfutterentnahme...


    Hallo Peter!


    Ein Interessanter Aspekt. Daran hatte ich garnicht gedacht! Wie machst du das, auf was achtest du dabei und wie passt das zur Wabenhygiene (Zargentausch)?
    Muss man das machen, weil sonst die Gefahr des Umtragens in den HR besteht?



    ...Steh heute irgendwie auf dem Schlauch....


     
    Hallo Maxwell - ists heute besser ? ;-))



    Lothar
    Mist, da muss ich arbeiten, ist ein Montag.


    @Josef


    Also zur Weidenblüte untere Zarge weg und neue drauf. Welches Verhältnis Leerwaben zu MW empfiehlst du? Wäre es ein Nachteil, nur Leerwaben und 1 Baurahmen?


    1. HR zur Kirschblüte.


    Wieviel Zeit vergeht etwa zwischen Weidenblüte und Kirschblüte?
    Ich nehme an, Zeitangaben für Eingriffe: Anfang Weidenblüte und Anfang Wildkirschblüte.


    Wann etwa blühen die Weiden? Sorry, nicht lachen, ich hab erst letztes Jahr angefangen und nicht bewusst darauf geachtet. Werde es dieses Jahr natürlich notieren :-))


    Ein Nachbarimker setzt auch den ersten HR zur Wildkirschenblüte auf. das müsste bei uns etwa Ende April sein.


    So wie ich die Antworten sehe, ist für die Bienen im Frühling der bessere Zeitpunkt für den Tausch. Da ja vermutlich auch frühestens zur Wildkirsche nennenswerte Tracht herrscht, besteht wohl auch keine Gefahr des Verhonigens des Brutnestes bzw. die Einschnürung.


    Da du MW gibst, und die normal erst bei Tracht ausgebaut werden - hast du schon vor der Kirsche etwas Tracht?


    Danke und Gruss Frank

  • Nach Bretschko. Frühjahrsrevission zur Saalweide.
    Je nach Jahr und LandschaftMitte bis Ende März. Da nur schauen ob alles ok, Futter Brut, ev oberste Z. mal ankippen.
    14 Tage später, etwa zur Kirsche dann den Tausch. Aber Vorsicht, es könnte auch schon Brut in der untersten ( bei 3 Zargen) sein.
    Die mittelste Zarge bleibt an Ort, die oberste kommt auf Bodenbrett, dabei wird Überfutter entnommen. 2 Backenwabe je li + re bleiben mindestens unten, der Rest Brutwaben, die 2 Z. drauf und in der neuen 3. frische Waben im Zentrum keine MW aber 1 Baurahmen. Nach 14 Tagen, vor Raps oder Löwenzahn dann die 4. oben drauf oder wenn diese bereits angetragen dann zwischen 2 + 3 eine ev komplett MW , dazwischen der BR aus 3 und ein weiterer BR. Nach 14 Tagen Schwarmkontrolle, sonst sind diese Riesen weg.
    Zuviel Restfutter engt zu sehr ein, aber das Futter aus den Backenwaben wird vollkommen verbrütet. 2010 reichten diese Reserven nicht!
    Gutes Gelingen Gruß Peter

  • Peter,
    vielen Dank! Das klingt irgendwie sehr durchnander. So kompliziert werd ich das wohl nicht machen. Sollte zum Zeitpunkt des Wechsels bereits in der untersten Zarge Brut sein, wäre eine Option, daraus gleich Ableger zu bilden. Oder gefährde ich dadurch die Durchlenzung? Zeitpunkt wäre ja frühestens Weidenblüte.


    Ableger dann gleich mit den Überfutterwaben versorgen, falls vorhanden.


    Da scheint mir ein möglichst früher Zeitpunkt des Wechsels doch vorteilhaft, sodass eben unten möglichst noch keine Brut ist.


    Ist unten zuviel Brut drin, Tausch auf Spätsommer verschieben. Wobei ich schon gerne alle meine Völker gleich führen will, sonst wirds unübersichtlich und Fehler sind vorprogrammiert.


    Grade als Anfänger sind mir strukturierte Eingriffe wichtig, um eine gewisse Routine zu entwickeln und Erfahrungen zu sammeln. Und es eben zu vereinfachen und übersichtlich zu lassen.


    Nachmal ne Frage zu den Futterwaben:
    Wenn welche übrig sind (also mehr als 2 volle aussen) - besteht die Gefahr des Umtragens in den HR? Diese Futter-Waben sind ja dann nach dem Tausch ganz unten.


  • Hallo Frank .
    Am einfachsten tauscht man im Frühjahr (beginn Weidenblüte ) da noch nicht so viele Bienen da sind .Anfang Weidenblüte ist der richtige Zeitpunkt.
    Es gibt auch weibliche Weiden oder andere Läppertracht .
    Neue Zarge mit je 1ne ausgebaute Wabe als Randwaben setzen .Dann an jeder Seite ein Bauwabenrähmchen mit Anfagsstreifen .
    Mittig 3 oder 5 ausgebaute Waben je nach Vorrat an ausgebauten Waben und den Rest mit Mittelwänden auffüllen.
    Vorteil:Die Königin findet in der oberen Zarge sofort genügend Zellen zum Bestiften .


    Den zur Kirschblüte aufzusetzenden Honigraum genau so bestücken ( 3 ausgebaute mittig reichen auch ), nur ohne Baurahmen .
    Vorteil:Die Bienen haben im Honigraum sofort genug Platz um dort Honig abzulagern . Die Mittelwände werden dann bei Bedarf ausgebaut.Solltest Du keine ausgebauten Waben haben , geht es auch nur mit Mittelwänden.


    Nach dem schleudern der Frühtracht wieder Mittelwände in den Honigraum geben.
    Mit den ausgeschleuderten Honigwaben kannst Du dann deine Ableger erweitern .


    Gruß Josef

    Buckfast . 10 Völker . DNM Holzbeuten 13 ner Zargen . Dadant US Frankenbeute. Königinnenzüchter.

  • Peter,
    vielen Dank! Das klingt irgendwie sehr durchnander. So kompliziert werd ich das wohl nicht machen. Sollte zum Zeitpunkt des Wechsels bereits in der untersten Zarge Brut sein, wäre eine Option, daraus gleich Ableger zu bilden. Oder gefährde ich dadurch die Durchlenzung? Zeitpunkt wäre ja frühestens Weidenblüte.


    Hallo Frank , KEINE Ableger vor ende April ,weil keine Drohnen . Spruch : Frühzucht ist Mühzucht .
    Notfalls kanst Du auch eventuell vorhandene Brut ( kann ja nicht so viel sein 1-2 Waben) in die neue untere Zarge hängen .
    Ableger macht man erst wenn genug Drohnen da sind .Das soll dazu beitragen den Schwarmtrieb zu lenken .


    Gruß Josef.

    Buckfast . 10 Völker . DNM Holzbeuten 13 ner Zargen . Dadant US Frankenbeute. Königinnenzüchter.

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von derbocholter ()

  • kleiner Nachtrag.


    hier macht simonhummel den Tausch im August:
    http://www.youtube.com/watch?v=dieLmHaScm4


     
    Frank,


    nur kurzer Hinweis, DAS sind keine Flachzargen. Ansonsten gibt es zwei relativ unterschiedliche Flachzargenbetriebsweisen, entweder eher auf Frühtracht oder dann auf Sommertracht ausgerichtet, speziell Bretschko. Das hat dann auch Einfluss, wann und wie Zargentausch durchgeführt wird.


    Gruß
    Heinrich