Frühjahrsüberlegungen

  • Guten Abend


    Ich bin Anfänger und habe 2010 mit der Imkerei begonnen.
    Habe letztes Jahr von freundlichen Imkern insgesamt 4 Völker(DNM) sehr günstig erstanden.Die 4 Völker leben momentan auch noch alle. Ich bin nun am Überlegen wie ich im Frühjahr vorgehen soll. Alle Bienen sind momentan noch in den Beuten von diesen Imkeren. Habe aber schon 5 neue Beuten bereit stehen.


    Es handelt sich um :


    1)ein Volk auf 2 Zargen mit einer Königin von 2010 (F1-Nachzucht)
    2)ein Volk auf 1 Zarge mit einer Königin von 2010
    3)ein Volk auf 2 Zargen mit einer Königin von 2009
    4)ein Volk in einer Trogbeute mit einer Königin von 2008


    1) Anfang April würde ich dieses Volk in 2 neue Zargen von mir umsetzen und eine weitere Zarge drüber mit neuen Mittelwänden.Sobald die untere Zarge leer ist, würde ich die entfernen. (teilweise richtig schwarze Waben )
    2) Das einzargige Volk würde ich gerne in eine neue Zarge umsetzen und eine Zarge mit neuen Mittelwänden aufsetzen.
    3)Das 2-zargige Volk von 2009 würde ich auch wie Volk 1 umsetzen, ihm eine Zarge mit neuen Mittelwänden aufsetzen und später die untere Zarge entfernen. Denke diese Königin von 2009 wird es dieses Jahr noch schaffen und werde sie dann wohl im Sommer ersetzen.Oder wann wäre der richtige Zeitpunkt ?
    4)Aus der Trogbeute werde ich die 10 bestbesetzten Waben (Ende Dezember saßen sie auf 8 ) in eine neue Zarge umsetzen und ihnen dann eine neue Zarge mit Mittelwänden aufsetzen. Das Problem ist, dass es sich um eine Königin von 2008 handelt. Hat es einen Sinn zu versuchen sie erst im Sommer zu ersetzen oder wann ist der geeignetste Zeitpunkt ?


    Dann habe ich eine 5. Beute in der ich einen Ableger machen will. Ich will mich ( bei 5. Völkern) nicht mit Königinnenzuchten ( Umlarven usw ) beschäftigen. Ich dachte mir dass ich während der Blütentracht einen Sammelbrutableger (eine Zarge) machen könnte. Ich würde verdeckelte Brut aus Volk 2,3,4 entnehmen (2 Stück falls möglich) und aus dem 1.ten Volk ( das beste ) frische Brut entnehmen. So hätte ich dann einen Ableger von Volk 1 nach einiger Zeit (da sie ja nur offene Brut aus Volk 1 bekommen und ich auf den anderen Waben Weiselnäpchfen brechen werde((falls doch offene Brut vorhanden sein soll ). Ist das so möglich ?


    Des weiteren will ich Volk 3 und 4 dieses Jahr umweiseln. Ich würde deswegen 2 kleine Ablegerkästen (habe 4 auf Vorrat) nehmen. Eine Woche nach Bildung des Sammelbrutablegers würde ich je eine Brutwabe aus diesem in die Ablegerkästen geben und für jeden Ablegerkasten eine Weiselzelle aus dem Sammelbrutableger brechen ( von der Wabe die aus Volk 1 stammt ). So hätte ich dann 2 kleine Ableger von Volk1.
    Wenn ich dann sehe dass diese Königin gut bestiften werde ich mit Ihnen Volk 3 und 4
    umweiseln (dachte da an Ende Juli nach der letzten Honigernte) und die Waben und Bienen aus diesen kleinen Ablegern dem Sammelbrutablger wieder zugeben. Glaubt Ihr dass das so klappt ?


    Habe mir das nun so zusammengereimt, nach dem ich mich durch Bücher und stundenlang hier durchs Forum gelesen habe. Hoffe Ihr könnt mir sagen wo ich falsch liege, was ich verbessern kann, was ich unbedingt sein lassen muss und mir viele weitere Typs geben :p

  • Hallo, ...


    ...
    1)ein Volk auf 2 Zargen mit einer Königin von 2010 (F1-Nachzucht)
    2)ein Volk auf 1 Zarge mit einer Königin von 2010
    3)ein Volk auf 2 Zargen mit einer Königin von 2009
    4)ein Volk in einer Trogbeute mit einer Königin von 2008


    erstmal herzlichen Glückwunsch zu deinen Bienen und das die noch alle leben.
    ähm.. welches Maß, willst mit Absperrgitter imkern?


    ...
    1) Anfang April würde ich dieses Volk in 2 neue Zargen von mir umsetzen und eine weitere Zarge drüber mit neuen Mittelwänden.Sobald die untere Zarge leer ist, würde ich die entfernen. (teilweise richtig schwarze Waben )


    im Ansatz schon ganz gut, aber bedenke das die unterste Zarge DIESES Jahr nicht mehr leer wird :wink:


    ...
    2) Das einzargige Volk würde ich gerne in eine neue Zarge umsetzen und eine Zarge mit neuen Mittelwänden aufsetzen.


    kein Problem. eine Zarge wird für´s ganze jahr vermutlich nicht aussreichen. Ich denke das du noch mindestens eine, warscheinlich eher 2 Zargen brauchst, Also insgesammt bis zu 4.


    ...
    3)Das 2-zargige Volk von 2009 würde ich auch wie Volk 1 umsetzen, ihm eine Zarge mit neuen Mittelwänden aufsetzen und später die untere Zarge entfernen. Denke diese Königin von 2009 wird es dieses Jahr noch schaffen und werde sie dann wohl im Sommer ersetzen.Oder wann wäre der richtige Zeitpunkt ?


    auch hier wird die unterste Zarge dieses Jahr nichtmehr frei werden. Rechne auch hier mit 4 Zargen. Klar schafft die Königin das dieses Jahr noch, vielleicht ist es auch schon eine neue :wink:


    ...
    4)Aus der Trogbeute werde ich die 10 bestbesetzten Waben (Ende Dezember saßen sie auf 8 ) in eine neue Zarge umsetzen und ihnen dann eine neue Zarge mit Mittelwänden aufsetzen. Das Problem ist, dass es sich um eine Königin von 2008 handelt. Hat es einen Sinn zu versuchen sie erst im Sommer zu ersetzen oder wann ist der geeignetste Zeitpunkt ?


    Warum nicht alle Waaben umsetzen? Auch hier wieder, rechne mit 4 Zargen. Ältere Königinnen neigen eher zum schwärmen als junge. Immer vorrausgesetzt es ist wirklich eine von 2008.
    Mit Umweiseln hab ich nicht so viel Erfahrung. entweder haben die Bienen das selber erledigt oder ich hab im Herbst einen Ableger mit neuer Königin mit dem Volk vereinigt. Die bessere wird überleben....


    ...
    Dann habe ich eine 5. Beute in der ich einen Ableger machen will. Ich will mich ( bei 5. Völkern) nicht mit Königinnenzuchten ( Umlarven usw ) beschäftigen. Ich dachte mir dass ich während der Blütentracht einen Sammelbrutableger (eine Zarge) machen könnte. Ich würde verdeckelte Brut aus Volk 2,3,4 entnehmen (2 Stück falls möglich) und aus dem 1.ten Volk ( das beste ) frische Brut entnehmen. So hätte ich dann einen Ableger von Volk 1 nach einiger Zeit (da sie ja nur offene Brut aus Volk 1 bekommen und ich auf den anderen Waben Weiselnäpchfen brechen werde((falls doch offene Brut vorhanden sein soll ). Ist das so möglich ?


    Könnte so klappen. Aber ich denke du wirst bei 4 Völkern mit einem Ableger nix werden. Ich würde eher mit 4 bis 8 rechnen.
    Mit Sammelbrutablegern könnte man vielleicht auch mit weniger klar kommen...



    ...
    Des weiteren will ich Volk 3 und 4 dieses Jahr umweiseln. Ich würde deswegen 2 kleine Ablegerkästen (habe 4 auf Vorrat) nehmen. Eine Woche nach Bildung des Sammelbrutablegers würde ich je eine Brutwabe aus diesem in die Ablegerkästen geben und für jeden Ablegerkasten eine Weiselzelle aus dem Sammelbrutableger brechen ( von der Wabe die aus Volk 1 stammt ). So hätte ich dann 2 kleine Ableger von Volk1.
    Wenn ich dann sehe dass diese Königin gut bestiften werde ich mit Ihnen Volk 3 und 4
    umweiseln (dachte da an Ende Juli nach der letzten Honigernte) und die Waben und Bienen aus diesen kleinen Ablegern dem Sammelbrutablger wieder zugeben. Glaubt Ihr dass das so klappt ?


    Habe mir das nun so zusammengereimt, nach dem ich mich durch Bücher und stundenlang hier durchs Forum gelesen habe. Hoffe Ihr könnt mir sagen wo ich falsch liege, was ich verbessern kann, was ich unbedingt sein lassen muss und mir viele weitere Typs geben :p

    :
    Wenn du den Ableger eh nur zum Königinnen ziehen nimmst, kannst den auch sammt Königin mit dem Volk vereinigen, ist einfacher als einweiseln und Bienen zugeben.


    So ich hoffe ich konnte helfen


    Gruß Thorsten

    wer Rechtschreibfehler findet darf sie behalten, da hab ich noch genug von... Auch die längste Reise beginnt mit dem ersten Schritt....


  • Hallo Toddybaer Thorsten , die Bienen werden im zeitigen Frühjahr in die obere Zarge gehen und dort brüten.Dann kann man ein Abspergitter einlegen ( Königin muß oben sein ) und nach 21 Tagen ist die untere Zarge Brutfrei und kann entfernt werden!Es kann aber auch sein das in der unteren Zarge gar keine Brut ist ,und kann sofort entfernt werden. Dann kann oben mit Mittelwänden erweitert werden .Also es ist ganz einfach die untere Zarge frei zu bekommen.


    Gruß Josef

    Buckfast . 10 Völker . DNM Holzbeuten 13 ner Zargen . Dadant US Frankenbeute. Königinnenzüchter.

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von derbocholter () aus folgendem Grund: Gruß Josef

  • Hallo Toddybaer Thorsten , die Bienen werden im zeitigen Frühjahr in die obere Zarge gehen und dort brüten.Dann kann man ein Abspergitter einlegen ( Königin muß oben sein ) und nach 21 Tagen ist die untere Zarge Brutfrei und kann entfernt werden!Es kann aber auch sein das in der unteren Zarge gar keine Brut ist ,und kann sofort entfernt werden. Dann kann oben mit Mittelwänden erweitert werden .Also es ist ganz einfach die untere Zarge frei zu bekommen.


    Gruß Josef


     
    Hallo,


    wenn er mitte April erweitert werden die Bienen beide Brutzargen bebrütet haben. Und den Platz auch benötigen. Klar, wenn man ASG einlegt wird unten die Brut auslaufen. Aber was wird mit dem Pollen unten? Ausserdem finde ich bringt man die Bienen mit solch einem Eingriff ziemlich durcheinander.
    Ich würde das Volk lieber so durchs JAhr bringen und dann auf 3 Zargen einwintern. Dann ist die unterste Zarge mit sicherhet im nächsten Frühjahr frei.
    Zur not kann man dieses jahr unten auch einzelne Waben austauschen. dunkle Waaben an den Rand, in der mitte mit ausgebauten Waaben, zur not angetragene aus dem Honigraum auffüllen.


    Gruß Thorsten

    wer Rechtschreibfehler findet darf sie behalten, da hab ich noch genug von... Auch die längste Reise beginnt mit dem ersten Schritt....

  • Hallo,


    wenn er mitte April erweitert werden die Bienen beide Brutzargen bebrütet haben. Und den Platz auch benötigen. Klar, wenn man ASG einlegt wird unten die Brut auslaufen. Aber was wird mit dem Pollen unten? Ausserdem finde ich bringt man die Bienen mit solch einem Eingriff ziemlich durcheinander.
    Ich würde das Volk lieber so durchs JAhr bringen und dann auf 3 Zargen einwintern. Dann ist die unterste Zarge mit sicherhet im nächsten Frühjahr frei.
    Zur not kann man dieses jahr unten auch einzelne Waben austauschen. dunkle Waaben an den Rand, in der mitte mit ausgebauten Waaben, zur not angetragene aus dem Honigraum auffüllen.


    Gruß Thorsten


     
    Hallo Thorsten ,warum soll er bis mitte April warten ? Die Aktion kann spätestens zur Weidenblüte gemacht werden ,und Pollen düften die Bienen zu der Jahreszeit genügend finden und die werden auch nach oben durchs Abspergitter ins Brutnest getragen.Denn ab der Weidenblüte wird das Brutgeschäft wesentlich verstärkt.Und warum soll er dauernd im unteren Brutraum hantieren. Dort brauchen überhaupt keine imkerlichen Eingriffe sein .


    Gruß Josef

    Buckfast . 10 Völker . DNM Holzbeuten 13 ner Zargen . Dadant US Frankenbeute. Königinnenzüchter.

  • Hallo nochmal


    Die Eingriffe die ich oben beschrieben habe, sollen natürlich nicht die einzigen sein.
    Mein Hauptziel ist ja wie oben beschrieben, dass all meine Völker Mitte April
    auf 2 Zargen sitzen ( und das fast ausschliesslich auf neuen Waben,
    will soviele alte Waben wie möglich entfernen ) .
    Natürlich kommt dann ein Absperrgitter drauf und der Honigraum. Ich will
    dann während der Blütentracht und der Waldtracht Honig ernten.
    (Des weiteren glaube ich dass ich wie oben beschrieben durch das Schröpfen und Raum geben im
    April der Schwarmstimmung entgegenwirke )

  • Bei allen 2-zargigen Völkern kann man in der Regel im Frühjahr die unterste Zarge entfernen und damit die alten Waben rausbekommen. Aber nicht erst im April, sondern wie schon geschrieben spätestens zur Weidenblüte. D.h. Ende Februar/Anfang März und bei Euch in Karlsruhe noch 2 Wochen früher!! Ich mache meinen Wabentausch nur so und das klappt prima. Unten entnehme ich und oben setze ich dann gleich ne neue Zarge mit MW oder ausgebauten Waben drauf. Der Honigraum folgt dann zur beginnenden Kirschblüte, bei uns Ende April/Anfang Mai, bei euch etwa 2 Wochen früher.

    Die Welt ist groß genug für die Bedürfnisse aller, aber zu klein für die Gier Einzelner (Mahatma Ghandi)
    Gruß
    holmi


  • (Des weiteren glaube ich dass ich wie oben beschrieben durch das Schröpfen und Raum geben im
    April der Schwarmstimmung entgegenwirke )


    Hallo Luxemburger,
    wenn Du es zum richtigen Zeitpunkt und mit der richtigen Wabenanzahl machst und noch dazu die richtigen Waben nimmst,
    ist das sicherlich möglich.
    Aber warum dem Schwärmen als nätürliche Vermehrung der Bienen entgegen wirken?
    Gerade als Anfänger sollte man sich der Schwärmerei hingeben und damit zu imkern lernen.
    Weißt Du wie man Schwärme einfängt, wie man ein neues Heim für diese herrichtet?
    Wie behandelt man Schwarm und Muttervolk?
    Kannst Du die verschiedenen Schwärme unterscheiden?
    Damit sollte man als Neuimker vertraut werden.
    Dannach erst sich mit den unterschiedlichen Schwarmverhinderungen, die so oder so nicht Hundertprozent wirken,
    vertraut machen und die für seine Verhältnisse beste herausfinden.
    Und da diese wie geschrieben nicht hundertprozentig wirken,
    braucht man das Wissen über Schwärme halt sein Imkerleben lang.
    Ein Schwarm passiert auch den alten Hasen mal und es gibt ja nicht nur eigene Schwärme zu versorgen.
    Glaub mir, ich bin froh darüber das mein Imkervater keine Schwarmverhinderung machte und ich so fast täglich Schwärme einfing und diese auch für ihn versorgte.
    Ach ja, Schwärme bauen sehr viel und schnell.
    Dein Altwabenproblem erledigt sich so auch.
    Viele Grüße
    Lothar

    Solange Menschen denken, das Tiere nichts fühlen,
    müssen Tiere fühlen, das Menschen nicht denken.

  • Hallo,


    ich hab das auch schon in anderen Beiträgen geschrieben und trotzdem sag ich es noch einmal:


    Alle Waben einfach in die eigenen Beuten umhängen, normal erweitern, 2. Brutraum, dann Honigräume, alles mit Mittelwänden.


    Honig aus den frischen, unbebrüteten Waben ernten und dann nach der letzten Ernte Anfang Juli totale Bauerneuerung.


    Alle Probleme sind auf einen Schlag gelöst, ohne ewiges rumfummeln und alte Waben suchen und zur Seite schieben, wobei Du ohnehin nie alle alten Schwarten rauskriegen wirst. Es bleibt ein ewiges gefummel und gesuche.


    Ist aber nur eine von vielen Möglichkeiten, allerdings meine bevorzugte.:wink:

  • Hallo nochmal


    Ich hab in meinem Profil ein paar Saachen richtig gestellt. Es ist nämlich so, dass
    ich unter der Woche in Karlsruhe studiere und dort auch von Frühjahr bis Winter
    wöchentlich einem Imker zur Hand gehe . Meine Völker stehen jedoch in Luxemburg,
    wo ich jedes Wochenende bin ( jedenfalls fast von Frühling bis Winter ). Ich würde deswegen
    gerne probieren die Schwärmerei zu unterbinden, da ich befürchte, dass ich sonst viele
    Schwärme unter der Woche verliere und so meine "Wirtschaftsvölker" schwäche..

  • P.s holmie hat geschrieben, dass ich die Waben schon Ende Februar/ Anfang März umhängen könnte.
    Ich wollte es erst später angehen, da ich Angst habe, dass der Königin bei diesem Vorgang etwas passiert und
    denke dass es dann noch zu früh ist um sich eine neue anzuschaffen ?

  • Servus Luxi
    Warum willst du die alten Waben unbedingt noch im Frühjahr raushaben? Machs doch im Sommer, nach dem Abschleudern. Umweiseln auch erst nach der Honigernte. Und zur Schwarmverhinderung reicht das Wochenende. Zellenbrechen, fertig, wieder eine Woche Ruhe. Und nächstes Jahr, wenn du lauter junge Königinnen hast, dann hast du auch weniger Probleme mit der Schwärmerei.
    Viele Grüsse
    Günter

  • Das ist richtig, vorsichtig muss man sein. Aber: Königin sitzt mit ihrem Volk oben (wenn nicht, tauscht man also die obere Zarge) und da geht man nicht ran, die Zarge wird insgesamt abgehoben und beiseite gestellt, da ist ja schon Brut. Unten sitzen noch ein paar Bienen, die man dann in die 2. Zarge abfegt. Untere Zarge also weg, 2. Zarge auf den Gitterboden und oben neue Zarge mit MW drauf und restliche Bienen aus der ehemaligen 1. Zarge drauffegen und alles schließen. Wenn Du länger wartest, dann ist auch unten Brut, neuer Pollen.

    Die Welt ist groß genug für die Bedürfnisse aller, aber zu klein für die Gier Einzelner (Mahatma Ghandi)
    Gruß
    holmi

  • Hallo,
    Sammelbrutableger ohne Königin würde ich nicht machen, da die Bienen sich nur eine wahrscheinlich minderwertige Notkönigin ziehen. Lieber würde ich die Schwarmtriebigkeit eines Volkes abwarten (erkennst du spätestens an den angesetzten Schwarmzellen, ab ca. dem 25. April ist erhöhte Aufmerksamkeit angesagt) und dann einen Königinnenableger oder einen Kunstschwarm mit der alten Königin bilden (vor der Verdeckelung!). Wenn die Schwarmzellen verdeckelt sind, kannst du kleine oder große Ableger damit bilden, nach Belieben. Ich würde kleine Begattungsableger empfehlen mit 1 besetzten Brutwabe mit mindestens 1 Schwarmzelle + 1 Futterwabe + 1 Wasserwabe + Bienen von einer weiteren Wabe. Statt der Futterwabe kannst du auch eine Leerwabe + 1 kg Futterteig geben. Nach der Begattung kannst du dann die Königinnen entsprechend deinem Plan nutzen.
    Bezüglich Bauerneuerung schließe ich mich an diejenigen an, die eine Wegnahme der unteren Zarge zur Weidenblüte empfehlen, und ein Aufsetzen einer Zarge mit Mittelwänden, wenn die verbliebene Zarge ausreichend mit Bienen besetzt ist.
    Gruß Ralph