3x Imkerverband auf der Grünen Woche

  • Es ist wichtig das Öffentlichkeitsarbeit gemacht wird. Die Grüne Woche ist ein guter Ort dafür. Nur, müssen es gleich 3 Stände (DIB, Landesverband Brandenburgischer Imker, Landesverband Berlin) sein? Mein Eindruck von allen drei Ständen war, dass sie „gut gewollt“ waren…
    Wie ist Eure Meinung? In der Zukunft macht weiterhin jeder seinen eigenen Stand oder schafft man für die Zukunft einen zentralen Anlauf- und Informationspunkt?:confused:
     
    Scada

    Es liegt in der Natur des Menschen vernünftig zu denken und unvernünftig zu handeln.

  • Ich fand auch alle drei Stände interessant. Allerdings hätte es sich, meiner meinung nach, auch gut gemacht, alle drei Stände auf eine Fläche zu konzentrieren und einen dafür sehr großen Stand zu machen. Ich glaube, dass das für die einzelnen Stände viel wirksamer wäre.
    So habe ich z.B. eine Familie gesehen, die beim Stand des Brandenburgischen Landesverbands mit den Worten "Guck mal, da sind schon wieder Imker!" vorbeigingen, obwohl dieser Stand eigentlich der war, wie ich fand, der am meisten Aufmerksamkeit erregte.
    In Zukunft wäre es, glaube ich, sehr gut, wenn unter den Imkern und Imkerinnen mehr Einigkeit herrschen würde. Dafür war die Grüne Woche dieses Jahr ein eindeutiges Zeichen.


    Freundliche Grüße
    Imkerei Fläming

  • scada ,


    Deine lauteren Gedanken zu Öffentlichkeitsarbeit in "Gottes Gehörgang".
    Hierzu habe ich gerade an anderer Stelle ein paar Worte verloren.
    Wenn die Fragen , die den Imker nun seit längerem bewegen, nicht von "übergeordneten Einrichtungen" angenommen werden und darauf entsprechend reagiert wird, werden wir in absehbarer Zeit eine Situation haben wie sie in ( nur Beispiel Mandelplantagen Kalifornien ) Realität sind.
    Da bekanntlich , zumindest sehr vieles "Gute" von den Amis zu uns kommt , wird es auch bald hier dementsprechend aussehen. Natürlich nicht so mit den Mandelbäumen , aber eben so ähnlich, mit anderem hier wachsenden Gesträuch etc.
    Unsere Öffentlichkeitsarbeit , wie Du sie als Imker verstehst ist zwar eine sehr gut gemeinte Sache , aber : sie bringt nichts als nur Enttäuschung gegen die, denen Deine hehren Vorsätze nur ein Witz sind.
    Ja, Du könntest noch stolz darauf sein, wenn Du damit einen Lacher verursachen würdest.( Lachen wird aber bei solchen Sachen öffentlich nicht zugegeben, da man ja dann wiederum sein Gesicht verlieren könnte, welches man andererseits ohnehin nicht hat. Also , insgesamt, schwieriger Sachverhalt.)
    Deshalb, lange Rede kurzer Sinn : Das Gewitter zur Bereinigung dieser schwerwiegenden Störung kann nur von weiter oben kommen , wo wir als die eigentlichen " Bienenverehrer" keine Macht mehr haben.


    Gruß hannes

  • Dies wird wohl ein Wunsch bleiben, da sich Verbände - wie Politiker und ihre Parteien - in der Öffentlichkeit selbst darstellen wollen! Zunächst kommt der eigene Verband bzw. die eigene Partei, da hat die (gute) Sache um die es geht, zurück zu stehen. Das hat auch mit unserem Gesellschaftssystem zu tun: "Das Schwein mit den größten Ellbogen ist immer an der Spitze".


    Tasso!

  • Ein gemeinsamer Stand wäre schöner.
    Wir bräuchten ein geschlossenes Auftreten für Bienen und Natur.
    Erst Klarheit, dann Einheit.
    Wer soll es richten, Maske, Hederer, Maresch?


    Wo ist die Lichtgestalt, die alle eint?
    Fragt ein ratloser Bienen-Freund


    PS. Oder müssen wir es selber richten?

  • Der einzige, welcher die Sache versteht, ist Tasso. Wir haben in BW zwei starke Imkerorganisatoren. Die werden nie verschmelzen, das überlebte ein Badenerherz nicht. Doch ein klitzekleines Pflänzchen haben wir - einen gemeinsamen Waagstockmeldedienst. Allerdings mit getrenntem Eingang für Badener und Württemberger. Ein Badener könnte sich ja an einem von Württemberger benutzten Link seinen Mauspfeil schmutzig machen. So ist alles klaro. Berliner mit Brandenburger - nein oder gar mit dem DIB? Da sitzt sicher im Vorstand ein Forumler und der würde das auch unterbinden.


    Gruß
    Remstalimker

    Im Netz ist gut auf hohem Niveau imkern.:daumen::lol:

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Remstalimker ()

  • Hallo Miteinander,
    Schade das der DBIB keinen eigenen Stand hatte,*
    oder die Gemeinschaft der Buckfastimker...
    Oder...


    *zu Klaus Maresch wink
    Viele Grüße
    Lothar

    Solange Menschen denken, das Tiere nichts fühlen,
    müssen Tiere fühlen, das Menschen nicht denken.

  • Hallo,


    das es einen gemeinsamen Lobbyverband der Imker geben wird, werden wir bei geschätzten 80.000 Imkern in D wahrscheinlich nicht erleben. Ich denke reginonale Bündelung der "Kräfte" wäre durchaus ereichbar. Ich werde mal mein Glück versuchen und einen gemeinsamen Stand in 2012 anregen. Vielleicht beise ich mir dabei auch die Zähne aus und kann nur noch Honig essen...
    Grüße Scada

    Es liegt in der Natur des Menschen vernünftig zu denken und unvernünftig zu handeln.