Honig bleibt nach erwärmung trübe

  • Hallo,


    ich fülle immer nur einige Gläser Honig auf einmal ab, wenn die verkauft sind, wird wieder abgefüllt.
    Normalerweise ist mein Waldhonig, wenn er frisch abgefüllt ist - wie soll ich es beschreiben- "klar", bernsteinfarben. Wenn ich ihn gegen eine Lampe halte, dann kann ich die Lampe hinter dem Glas erkennen.


    Jetzt hab ich einige Gläser, die ich noch nicht verkauft habe, in denen der Honig trüb wird. Auch ein auftauen mit 40 Grad hat nichts gebracht, immer noch trüb.
    Wenn ich den Honig im Eimer auftaue, siebe ich ihn vor dem Abfüllen noch einmal durch ein Spitzsieb.


    Verhält sich Honig im Glas anders als im Eimer? Am Boden der Gläser kann man grobe Kristalle, die sich abgesetzt haben, erkennen.
    Bin ziemlich ratlos. Der Honig ist geschmacklich nicht von klarem zu unterscheiden aber mich störts halt.

  • Hallo Günther


    möglich ist es, das du eine Art von Mischhonig hast, die Kristalle weisen auf guten Blatthonig hin. Es ist möglich das du den Honig mit einer Höheren Temperatur erwärmen musst. Probiere es mal mit einem Glas aus.

    Gruß Reinhard / Lehre mich die wunderbare Weisheit,daß ich mich irren kann.(Teresa v. Avila)

  • Hallo Günther,
    die Kristalle weisen auf Melezitosekristalle hin, die sich erst bei 50 bis 55 Grad Celsius auflösen. Ich habe bei meinem Waldhonig dies Problem häufig gehabt. Daher habe ich mir einen Melitherm angeschafft. Stelle ich diesen auf 40 Grad Celsius ein, verbleiben am Boden diese Kristalle. Bei einem solchen Honig muss ich die Temperatur auf 50 Grad einstellen.
    Gruß und viel Erfolg
    winolf