Naturbau im halbhohen Honigraum möglich?

  • Guten Tag,


    Ich würde dieses Jahr gerne ein oder zwei Honigräume mit Natubauwaaben ernten.
    Was meint ihr wie ich das am besten anstellen kann?
    Ich hatte mit das so vorgestellt.
    Als Honigraum bekommt das Volk einen Honigraum mit DN ganzwaaben mit Mittelwänden, darunter DN Halbrähmchen mit Anfangslinien dann ASG und dann die beiden DN Bruträume.
    Bauen die Bienen dann erst die Mittelwände aus und dann darunter an den anfangslinien weiter?? Oder werden die eher von unten hochbauen wie bei der Leerzarge mit Futtergeschirr?
    Eine Rähmchen mit Anfngsstreifen neben einem mit Mittelwand geht nicht, das hatte ich schonmal ausprobiert. :lol:
    Die vollen Hongwaaben wollte ich dann entweder mit dem Frühjahreshonig drinn so vermarkten oder ausschleudern und dann im Sommer wieder als Honigraum verwenden und anschließend den Sommerhonig in der Waabe verkaufen.
    Wo sich dann die nächsten Fragen auftun. Was kostet ein DN halbrähmchen mit Honig und wird der Fruhjahreshonig da genausofest wie im Glas?


    Gruß Thorsten

    wer Rechtschreibfehler findet darf sie behalten, da hab ich noch genug von... Auch die längste Reise beginnt mit dem ersten Schritt....

  • Moin,

    Zitat

    Was kostet ein DN halbrähmchen mit Honig und wird der Fruhjahreshonig da genausofest wie im Glas?


    a) an Endverbraucher pro Kilo zwischen 20 und 30€, aber b) ja, und das ist unverkäuflich - kein Wabenhonigkunde will *knirsch* zwischen den Zähnen, die wollen ausschließlich flüssigen Honig (der muß am Kinn runterlaufen...:lol:)
    Von daher dürfte mein Bestreben, die Frühtracht zum Volksaufbau zu nutzen und dem Raps soweit wie möglich aus dem Weg zu gehen, verständlich sein.:wink:
    Sommerhonig geht da deutlich besser, Waldhonig wäre supertoll, wenn es ihn hier gäbe, und die Königsklasse ist natürlich Heidehonig, der aber bei der südlicheren Kundschaft eher nicht so begehrt ist, auch wenn sie dunklere Honige eindeutig vorziehen.

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen

  • ich gebe in jedem Jahr einige Naturbau Honigraum-Waben, schön verdeckelt, ab. Ob Raps oder Sommerhonig egal, für 10€ ich weis ist zu billig, aber ein wenig Werbung für mich und die Rahmen kommen immer zurück. Da meine Dadant-H-Halbrähmchen keinen Draht haben und fast alle wie nagelneu aussehen eine leckere Sache.
    Was da Sabiene sagt mit dem Knirschen zwischen den Zähnen, so kann ich nur sagen ich habe viele Kunden die mögen die Kandierung und wollen nicht anderes haben.

    - Zweifel ist das Wartezimmer der Erkenntnis -

  • Hallo Thorsten,


    ich habe inzwischen in den HR bis auf 1 oder 2 Völker komplett auf Halbzargen im Zandermaß umgestellt.
    Alles im Naturbau, obwohl ich nur für mich Wabenhonig ernte. Den Großteil schleudere ich aus.


    Wenn ich Deine Frage richtig verstehe, möchtest Du insgesamt nur 2 Halbzargen auf Naturbau erhalten?
    Da würde ich beide mit Anfangstreifen versehenen Zargen einfach auf ein Volk setzen, untersetzen würde ich persönlich nicht. Auch nicht mischen.


    Die anderen Völker kriegen die Ganzzargen.


  • Hallo,


    genau so hatte ich mir das gedacht, mehr wie 2 Zargen Naturbauwaben mit Honig brauch ich nicht. Bin mir nur etwas unsicher ob die Bienen dann nicht von unten in die Rähmchen hochbauen, also dann auch quer.
    Oder muss ich dann eine umlaufende Wachs leit Linie machen ?


    Gruß Thorsten

    wer Rechtschreibfehler findet darf sie behalten, da hab ich noch genug von... Auch die längste Reise beginnt mit dem ersten Schritt....

  • Hallo Thorsten,


    Zitat

    Oder muss ich dann eine umlaufende Wachs leit Linie machen ?


    Diese Frage verstehe ich nicht. :confused: 
    In die Rille in den Oberträgern kommt ein Anfangstreifen, der braucht bei den Halbrahmen im Honigraum nicht breiter als 1cm zu sein, muss aber natürlich ununterbrochen über die ganze Länge des Oberträgers gehen.
     
    Ich hab mal Reste gestückelt, da haben die an den Stellen wo die einzelnen Teile zusammen kamen, abgebogen und so mehrere Waben zusammen gebaut. Das war allerdings im Brutraum mit 1,5 Zander.


    Das die von unten zu bauen anfangen hatte ich nur letztes Jahr, als ich bei dem lang andauernden Schlechtwetter eine Ganzzarge aufgesetzt habe. Die Bienen wollten nicht richtig raus aus der Traube und rauf in die neue Zarge. Da haben sie von unten zu bauen angefangen.
    Hab das dann wieder ausgeschnitten und sobald das Wetter gut war, haben sie gebaut, wie es vorgesehen war.:daumen:


    Bei den Halbzargen hatte ich keine Probleme. Ich hab allerdings immer nur eine Halbzarge aufgesetzt, wenn diese angenommen war, hab ich eine weitere aufgesetzt und 2 ausgebaute und gefüllte Rähmchen aus dem ersten Raum in den Zweiten umgehängt. In die Lücke im ersten wieder 2 Rähmchen mit AS.
    So nehmen sie den zweiten Raum sofort an, sofern Tracht ist.

  • Bin mir nur etwas unsicher ob die Bienen dann nicht von unten in die Rähmchen hochbauen, also dann auch quer.


    Hallo Thorsten!


    Wenn du oben im Rähmchen Wachsanfangsstreifen hast, dann bauen sie von oben nach unten. Umlaufende Wachslinien sind unnötig.


    Gruß, Sammler

  • Hallo,


    ich kam drauf weil ich Völker hab die beim Einfüttern Waben auf die Oberträger bauen, von unten nach oben. Und andere die beim Füttern am Deckel Waben von Oben nach unten gebaut haben.


    Gruß Thorsten

    wer Rechtschreibfehler findet darf sie behalten, da hab ich noch genug von... Auch die längste Reise beginnt mit dem ersten Schritt....